Posts by Farmer 1z FL

    Moin


    Wieder ist ein Monat vergangen, und es ist einiges passiert, nach dem Heu wurde begonnen die Marode Ladenfläche des T4 zu ersetzen.


    Nach intensiver Suche im Internet war es nicht möglich eine gute Tiefpritsche für einen T4 zu bekommen, außerdem hätte diese für den C112 Transport verstärkt werden müssen, also selbstbau.

    Mangels Kantbank wurde einfach gekanteter U Stahl bestellt, gesägt und verschweißt.

    Das ganze Lackiert.

    Und mit einer neuen 18mm Siebdruckplatte und Zurrpunkten versehen.


    Kostenpunkt gesammt etwa 700€


    Dann gab es ein Privates Oldtimerpflügen im Freundeskreis.


    Da hatte ich noch einen geliehenen Pflug, aber kurz darauf konnte ich einen

    original LFH Pflug kaufen, vom ersten Eindruck ganz gut, aber der rahmen war verzogen, diverse Schrauben locker aber alles machbar.


    Gruß Tim

    Moin


    In letzter Zeit ist wieder einiges passiert, schweren Herzens hab ich mich von Farmer 1z Nummer 2 getrennt, ich hoffe das er bei seinem neuen Besitzer wieder mehr Einsatz als bei mir in den letzten 2 Jahren sieht.


    Dann wurde in der Werkstatt das längst überfällige 2.Regal gebaut und festgestellt es reicht nicht, schon voll:rolleyes:


    Da ich schon lange mit dem Gedanken spiele mal Ostseeurlaub mit Trecker zu machen, aber mir die 3 Tage Reisezeit doch etwas lang sind hab ich mal über den Tellerrand geschaut.

    Gewünscht war:

    Bis 800kg gewicht.

    125cm Spur.

    Zwischenachshackrahmenaufhängung.


    Es gab ein paar interressante Modelle.

    FL114.

    MAN, Fahr, Güldner

    Hanomag R12/C112


    Der Fendt schied wegen schlechter Verfügbarkeit aus.

    Die Drillinge waren zu Schwer

    Und so ist es ein wettergebleichter C112 geworden.


    Vielleicht nicht der schönste, aber in den letzten 3 Wochen gründlich erprobt und für gut befunden, aber vielleicht auch ein grund nicht mehr oft hier unterwegs zu sein.

    Zum Schluss noch ein paar Bilder vom Heu 2. Schnitt und der Kartoffelernte.



    Gruß Tim

    Moin


    Original ist die Lösung mit dem T Stück, ist aber doof da erst die Heckhydraulik hoch geht und dann sich der Kipper hebt, wenn dann eine Ackerschiene Montiert ist, hast du dir ruckzuck das Bremsgestänge am Kipper verbogen.

    Der 2. Ausgang am Steuergerät ist für die Frontlader gedacht, aber ich würde da auch den Kipperanschluss anschließen.


    Gruß Tim

    Moin


    Einfach gesagt nein, gab es ab Werk nicht, und mir wäre auch kein Umbausatz bekannt.

    ABER es gab für den 1z einen Kriechganguntersetzter der im Hydraulikgehäuse sitzt, und im Farmer 1e, 1d, F231GT gab es den als Schnellgangübersetztung wodurch bei aktivierung alle Gänge 30% schneller werden. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche.


    Gruß Tim

    Moin


    Passen ohne änderungen sollten die Frontladern vom Farmer 1z,1e,1d, Fix 2 und Fix 2e.

    Wenn man einen fähigen Schweißer kennt, sollte man die Frontlader vom Farmer 2 umgebaut bekommen, das ist aber vom Aufstieg nicht so toll.


    Bei der Hubkraft war bei mir der Vorderreifen der Begrenzende Faktor, entweder er Platzt oder die Frontlader hebt.


    Gruß Tim

    Genau so!

    Wir haben Euch belogen, betrogen und abgezockt! Bleibt uns bitte treu! <X<X<X

    Moin


    Genau, ein Saftladen ohne gleichen, ich reg mich auch jedes mal auf, wenn ich für meinen T4 irgendwas brauche.


    Egal, die 10 Jahre bis es die Teile bei VW Classic gibt kann ich auch noch absitzen:rolleyes:


    Gruß Tim

    Pressen wie gehabt mit Perfekt und Claas Bubi s. Die Investition in das Verdeck hat sich echt gelohnt, So ein Schattenplatz ist in der Heuernte Gold wert.


    Danach habe ich mich erstmal um die Löcher in der Wiese gekümmert und etwas Mutterboden verteilt.


    Vor der Staplerabholung ist noch ein Bild vom Anhänger befahrungstest entstanden.


    Gruß Tim

    Moin


    So endlich konnte ich das Heufieber bekämpfen.

    Die Große Wiese hab ich mähen lassen da das Gras doch ziemlich platt lag, die kleine kam ungeplant dazu, also Mähbalken runter und los, bis plötzlich das Hinterrad auf dem Balken stand, Baumwurzel gefunden, toll erstmal den Hanomag weg gestellt und den Fendt geholt.


    Dann wenden.


    Und abends den Halter des Hanomagmähwerks schweißen.


    Danach noch ein paar Finger richten und alles war wieder gut.

    Dann den Wender hinter den Perfekt und den Schubrechenschwader hinter den 1z.


    Weiter gehts im nächsten Teil mit Pressen.

    Moin


    Es geht weiter mit der Motor Horror Picture Show:D

    Stapler Nr 2 wurde geholt und zerlegt.



    Sieht auf den ersten Blick gleich aus, ist aber doch viel anders, egal, gleiche Prozedur, Kopf runter, Motor raus, Öl ablassen und zerlegen.

    Tja, er ist noch zu seinem Parkplatz gefahren und hat dann 10 Jahre draußen gestanden. Das Regenwasser ließ sich wiederfinden.

    Und zwar ziemlich genau 15 Liter in der Ölwanne.

    Im Stirnradgehäuse viel mir dann das Zwischenrad zur Hydraulikpumpe mit dem halben Lager entgegen.

    Dann versucht mal bei einem festen Motor wo man das Schwungrad das sich nur nach entfernen des Schwungradgehäuses entfernen lässt auszubauen wenn man das Schwungrad drehen muss um an die dahinter liegenden Schrauben des Schwungradgehäuses zu kommen. Schlussendlich wurde ein 17er Schlüssel umverkröpft, damit ging es dann irgendwie. Denn ohne abbau des Schwungradgehäuses lässt sich die Ölwanne nicht ausbauen. Schwaben denken komisch:/


    Dann kommt das raus, die Späne die man da sieht waren mal das Allugehäuse der Ölpumpe, das hatte sich halb aufgelöst, warum auch immer:rolleyes:

    So und zum Schluss noch die anderen Brocken.

    Fazit,

    Motorblock 1 Rettbar.

    Motorblock 2 schon komplett mit eingesetzten Hülsen restauriert aber nach 10 Jahren Wasser wieder Schrott.

    Motorblock 3 komplett verschlissen.

    Kopf 1 gerissen und Tod.

    Kopf 2 gerissen, verrostet und tod

    Kopf 3 gerissen aber noch brauchbar.

    Kurbelwelle 1 brauchbar, aber Lager nicht mehr Toll.

    Kurbelwelle 2 schon auf Drittes Untermaß geschliffen aber Lager brauchbar.

    Kurbelwelle 3 Tod.

    Kolbensatz 1 naja.

    Kolbensatz 2 noch im Reiniger

    Kolbensatz 3 Tod.


    Das wars erstmal, Denn jetzt kam die Heusaison.

    Moin


    Jo, das ist der OM636, bei mir der 918 aus dem 170er Mercedes, allerdings hab ich einen anderen Stirnraddeckel über den die Hydraulikpumpe angetrieben wird. Und ich denke ich habe auch eine andere Ölwanne als im Auto. Generell gab es den Motor bis 1990 bei Mercedes für Einbauzwecke zu kaufen. In Spanien wurde er bis 1980 in Taxis verbaut.

    Heute haben wir nicht weiter gemacht, dafür hatten mein Schrauber und ich, die gleiche Idee wen man nach Teilen fragen kann und siehe da, da könnte noch ein zweiter Stapler als Ersatzteilespender warten, da werde ich erstmal gucken und dann weiter zerlegen.

    Ihr dürft in 2 Wochen auf die Fortsetzung gespannt sein.


    Gruß Tim

    Klaus, ich dachte wir wohnen nicht weit auseinander, bei uns ist nur das Ackergraß siliert und dann Mais auf die Flächen gekommen, Heu hat hier noch keiner geschnitten:/


    Gruß Tim

    Moin


    Sicher ist der nur Hobby, aber ich denke der wird hier noch viele Stunden machen, Motor ist von 1953, somit das älteste Fahrzeug auf dem Hof, und wenn es nach mir geht ersetzt er das jüngste, denn ein Hoflader taugt nix zum schwere Paletten umsetzen.

    Und zu not wird ein anderer Motor gesucht. Aber der Stapler muss wieder laufen, der hat noch keine Elektronik und somit auch keine Probleme ^^


    Gruß Tim

    Moin


    Fahre das so seit 4 Jahren, keine Nachteile aufgetreten, wenn würde ich das System allerdings einmal leer machen, etwas neues einfüllen, alle Zylinder nacheinander ein Stückchen anheben und wieder absenken, dann nochmal ablassen und dann erst das neue bis zur Markierung einfüllen, denn wenn sich die Sorten nicht vertragen kann es im Tank aufschäumen und über die Entlüftung raustropfen.


    Gruß Tim

    Moin


    Absaufen tun wir nicht, aber es regnet jeden Tag ein wenig und so sehen unsere Bestände auch gut aus, allerdings gibt es schon erste Stellen wo das Graß liegt, nicht so schön aber lässt sich nicht ändern, wir hoffen auch auf Sonne für Mitte Juni und dann geht es rund.


    Gruß Tim

    Moin

    So nun zum Motor,



    Nach einer ersten grobreinigung ist schon mal das Typenschild aufgetaucht.

    Als erstes Ölwanne abbauen, datu mussten Kupplungsglocke und Stirnradgehäuse ab und allerhand versteckte Schrauben gefunden werden.

    Fazit, man konnte das verbliebene Öl mit einer Kelle entfernen, darauf hin wurde gewaschen und geputzt und so einige Schäden frei gelegt. Aus der Ölwanne gucken 2 M16 Bolzen auf die ist ein Winkeleisen geschraubt und darauf ruht der Motor. Da scheinen sich mal die Muttern gelöst zu haben denn da hatte sich das Winkeleisen schon 3mm in die Ölwanne gearbeitet und das wurde wieder aufgeschweißt8|


    Der Blick in den Seitendeckel zu dem Stößelraum brachte keine Überraschungen, nur noch mehr Pampe mit der Konsistens von Fließfett<X


    Dann Kolben ziehen.


    Und der Blick in die Zylinder.



    Das hatte unseren Vorgänger verannlasst aufzugeben, wir versuchen das mal mit Hohnen und neuen Kolbenringen, so viel Geld bin ich bereit in das Experiment zu investieren bevor ich einen AT Motor suche.

    Den Kopf haben wir schon grob gereinigt aber nicht weiter Zerlegt, jedenfalls sind auf 3 Zylindern die Ventile undicht.


    Gruß Tim


    Ps. Ihr dürft mich gerne für verrückt erklären, aber bleibt Sachlich.

    Moin


    Kartoffeln und Zwiebeln wachsen, das Unkraut auch, aber es ist einfach zu nass um was dagegen zu machen :rolleyes:



    Dann gab es noch eine Art geschenkten Muli,


    Dank der frisch restaurierten Anhängerbremsen lies er sich mit dem 308 hoch ziehen.



    Da steht das gute Stück, ein Clark DCE 2024, 97cm breit, 180cm hoch, eine Tonne Hubrauft mit Freihub und Mercedes OM 636 Diesel und das ist auch der Grund für den einzig wahren Preis. Zudem sind alle Hydraulikschläuche Porös, und das komplette Bremssystem defekt.


    Seit 3 Jahren nicht mehr gelaufen, Zylinder mit Kühlwasser vollgelaufen und irgendein Möchtegern KFZ Menschen hat ihn zerlegt und für unrettbar erklärt.

    Das hat mich und meinen Kumpel nicht abgehalten dieses unverwüstliche Aggregat das Mercedes von 1949 bis 1990 im Programm hatte genauer zu untersuchen.


    Dazu musste der Hydrauliköltank ab,
    darin war schon mal Kaffee<X


    Dann ging es weiter, Motor mit Kran ausgebaut, im Motoröl war natürlich auch Wasser.

    Erstmal alles verdrängt und warten auf den nächsten Schrauberanfall.

    Gruß Tim