Posts by Farmer 1z FL

    Moin


    Wichtig ist das du vor dem Ziehen der Achsen die Differentialsperrre einlegst, die Räder etwas verdrehst bis die Muffe auch einrastet und dann den Hebel Fixieren. Sonst fällt die Muffe runter und dann darf der Achstrichter auf jeden fall ab.


    Gruß Tim

    Moin


    Ich bin zwar kein Landwirt, und habe auch keine Tiere, trotzdem bin ich der Meinung das unsere Vorfahren damals nicht ohne Grund den Wolf und Bär ausgerottet haben. Sie Passen einfach nicht in die von ihnen geschaffene Kulturlandschaft Deutschland. Und nichts anderes haben wir hier, jeder Quadratmeter Land wurde so verändert das er dem Deutschen Volke zu dienen hat. Sicher hat man damals nicht alles richtig gemacht, zb. Flussbegradigungen und die Trockenlegung der Flussauen. Das hat viel Schaden angerichtet, trotzdem hat es auch viel nutzen für Schiffahrt und Handel gebracht.

    Und so sehe ich es auch mit dem Wolf, klar gibt es Beispiele wie Yellowstone, wo der Wolf den Wildtieren Beine macht und so Wald und Wiesen gesund hält. Der Yellowstone Nationalpark ist aber ein Naturschutzgebiet das so groß ist das der Wolf dort Platz findet, in der Kulturlandschaft Deutschland wird es aber nur sehr wenige Plätze für den Wolf geben, überall dort wo er auf Menschen und deren Nutztiere trifft, ist er am falschen Platz und gehört ver- oder gejagt.

    Ich möchte jedenfalls kein Wolfsrudel in meiner Umgebung haben.

    Mir reichen schon die kriminellen und pedofielen die mich bangen lassen wenn meine kleine Kusiene alleine zur Schule unterwegs ist, denn da gab es schon derartige vorkommen.


    Gruß Tim

    Moin


    Wie alt und sprode ist deine Plane? Ich kenne das von vielen das man die Dächer ein stück nach hinten ziehen kann, dann hoch klappt und hinter den vorderen Konsolen dann senkrecht wieder einschieben kann. Dann hättest du freie Sicht.


    Gruß Tim

    Moin


    In der Nachbarschaft wurde ein Resthof verkauft, die neuen Besitzer wollten den dazugehörigen Acker nun zur Pferdekoppel umwandeln, also wurde ich gefragt ob ich da Mist verteilen und Pflügen könnte.

    Und so kam es, der Bruder der neuen Eigentümer hat mit seienem 108 aufgeladen und ich mit meinem Heidenia Super habe den Mist verteilt.




    Dann ging es ans Pflügen, mit dem kleinen Zweischar bin ich verzweifelt da der Mist ständig zur Verstopfung führte:cursing:



    was nun? Ich dachte an unterfräsen, also die Fräse vom Dachboden geholt und versucht, ging garnicht und mir ging die Gedult aus, also erstmal Mittag machen. Im nachhinen zeigte sich das die Hydraulik beim Hanomag nicht so weit runter ging wie beim Fendt und die Fräse deshalb den Mist mangels Arbeitstiefe nicht einarbeiten konnte.

    Ich habe nach dem Mittag dann den Zweiten Zweischar vom Dachboden geholt, der hat 10cm längere Grindeln und siehe da geht super, also wieder dazu gelernt.



    Dann habe ich die Unstimmigkeit mit der Fräse auch behoben und dann nach der Rübenernte bei einem Kumpel die Feldränder vorm Grubbern einmal Durchgefräst.



    Gruß Tim

    Moin


    Ich hab doch noch ein paar Bilder gefunden.

    Eigentlich ist dieses Jahr nicht viel passiert, wir hatten hier den Bau und bei meienm Kumpel hatten wir 250 Quadratmeter Kartoffeln und Zwiebeln, davon gibt es aber keine Bilder, da ich keine Bilder von ihm verbreiten darf und werde.

    Wir waren jedenfalls erfolgreich sowohl bei den Kartoffeln als auch mit den Zwiebeln, allerdings gibt es noch ein paar Kleinigeiten zu verfeinern, aber ich bin mit meiner Reihenkulturausstattung sehr zufrieden.


    Zwischendurch waren wir auch in der ganzen Republik unterwegs und haben Gerätschaften gekauft.

    die Letzte Tour war etwas anspruchsvoll. Freitag nach der Arbeit sind wir mit der E Klasse meines Kumpels und unserem großen Anhänger runter bis Bad Saulgau gefahren, dann haben wir Samstag den Anhänger mit Kartoffelroder, c224 Frontlader und Hackrahmen gefüllt und dann ein super Gasthaus gefunden.




    Sonntag wollten wir dann noch einen größeren Posten Accord Pflanztechnik für mich kaufen, Aber 20 km vorm Ziel ist dann beim Benz seitlich der Kühler geplatzt, schöner Mist. Wir haben dann Feurwehrschlauch neben den Kühler gestopft und ihn dann mit einem Spanngut dagegen gezurrt. dann erstmal alle Getränkevorräte (Cola und Fanta) da rein gekippt und mit offenem Kühlsystem bis zum nächsten Parkplatz gefahren, da haben wir dann das Thermostat geöffnet, und von einer Blumenhändlerrin Wasser bekomen. damit haben wir uns dann noch bis zum Accord Verkäufer geschleppt, aber danach kamen Berge und die Karre kochte wieder über, und wir gaben 300km vor Zuhause auf.



    Also erstmal rumtelefoniert wer uns abholt, man muss bedenken das die E Klasse randvoll war und der Anhänger auch, also mussten 2 Patente Zugfahrzeuge und ein Trailer her.

    Die kamen dann gegen 23 Uhr. Bis dahin stellten wir fest, das ein weiterer Kumpel keine 10km von uns im Urlaub war und ein weiterer Kumpel auch auf Shoppingtour ganz in der nähe war.

    Aber die konnten uns auch nicht helfen, also sind wir dann um kurz vor 24 Uhr wieder los und Montag um 5 Uhr wieder Zuhause. Gut das ich Urlaub hatte, die anderen waren da nicht so gut dran.



    Gruß Tim

    Hi,

    es gibt doch mobile Hebebühnen. Damit meine ich keine Scherenhubbühne sondern eine richtige Hebebühne, welche klappbar und rollbar ist. Die holste bei bedarf raus und schiebst sie wieder beiseite.

    Hier mal ein Link.

    Die Idee ist gut, aber da geht Papas Sprinter nicht drauf, also 4 Tonnen sollte sie schon können, bei uns werden schließlich keine Kleinwagen gefahren, selbst bei meinem T4 könnte das schon eng werden.


    Gruß Tim

    Moin


    Ich bin ganz zufällig zum Fendt gekommen denn eigentlich sind Fendt bei uns selten, Hier fährt man Deutz oder IHC. Zufällig hat mein Senior 2001 den ersten Farmer 1z gekauft. der stand dann mehr oder weniger unbeachtet in unserer Garge. Immer wenn Schnee lag haben wir Kinder Papa belagert um unsere Schlitten hinter den Trecker zu binden und durch die Felder zu bügeln.

    Das änderte sich dann als ich mit 17 dann meinen Autoführerschein hatte, den Trecker durfte ich dann ja schon alleine fahren und so bin ich ab dem 21.12.2012 durch Eis, regen und Hitze mit dem Farmer Unterwegs gewesen. Dann habe ich mir 2014 von meinem Lehrlingsgehalt den Farmer 308 gekauft und das ging dann so weiter Farmer 3s, Farmer 1z mit Frontlader, der 3s ging weg, dafür kam der 231 GT.

    2013 bin ich dann auch in den Örtlichen Treckerverein eingetreten und hatte 4 Geile Jahre, aber irgendwie hat sich der Verein dank schwieriger Menschen im Vorstand ziehmlich zerrüttet so das ich keinen Bock mehr drauf hatte und mich zurück zog, denn es gab ja noch die Klicke der Hanomagfahrer die waren mehr nach meinem Geschmack, die teilten nähmlich genau meinem Meinung wie ein Treckertreffen abzulaufen hat. Kurz um, ich war plötzlich ständig von Hanomags umgeben, davon habe ich mich aber nicht wirklich beeindrucken lassen und mir die Dinger in Ruhe beguckt. Jedenfalls hatten wir mit wechselnder Belegschaft sehr viel Spaß und nu bin ich auch ein Hanomagfahrer, das ist aber völlig egal denn ich war nie wirklich Markengebunden, für mich zählt der Spaß am arbeiten mit Oldtimertreckern vom R40 bis zum Agrostar.

    Trotzdem werde ich mich zukünftig mehr mit Autos beschäftigen müssen denn Neuwagen finde ich Schrecklich und vertrauenswürdige Old und Youngtimerwerkstätten gibt es auch nicht an jeder Ecke, Momentan bin ich jedenfalls voll im Fünfzylinderrausch:saint: Hauptsache Leistung und kein Euro 6 Müll, Elektronik muss auch nicht sein, ich entscheide selber und hasse es von Computern bevormundet zu werden. Und den Grünen mit ihrem Elektroautowahn muss auch mal Paroli geboten werden;)


    Gruß Tim

    Moin



    Der erste 1z wird für immer bleiben, denn sobald ich ihn Fahre habe ich lauter schöne Errinnerungen im Kopf und bin gut drauf. Der 1Z mit Frontlader sollte eigentlich weg sobald der Perfekt eine Schwinge dran hat. Da sonst so wenig Platz in der Werkstatt bleibt. das habe ich mir dann aber doch nochmal überlegt nachdem ich Festgestellt hatte das der Perfekt ein Super Ackergerät ist aber als Zugschlepper taugt er nicht da Hanomag vom 5. zum 6. Gang einen zu großen Drehzahlsprung macht. also bleibt der Fendt, 2 Trecker sind auch zu wenig:saint:obwohl ich noch am überlegen bin eine Hebebühne einzubauen, bloß weiß ich noch nicht so richtig wo sie am wenigsten stört:/

    Denn zum einen muss ich demnächst wieder bei den Bully bei und zum anderen habe ich noch einen anderen Fünfzylinder auf der Wunschliste. Jedenfalls geht es mir bei den Autos so wie bei den Treckern das immer einer in der Werkstatt steht, was momentan beim Bully immer stressig ist.


    Ich habe mich jedenfalls entschlossen euch weiterhin an meiner Tätigkeit teil haben zu lassen.


    Gruß Tim

    Moin


    Leider sind während dieses Sommers kaum Bilder entstanden aber es hat sich ja doch einiges getan, der Kartoffelacker wurde erfolgreich bewirtschaftet. Das nötige Zubehör wurde verfeinert und es wurde der GT Verkauft.

    Grund 1. Ich brauchte Geld für die Getriebeleiden meines Bullys.

    Grund 2. für kleine Äcker ist ein GT nix da der 1,5m mehr vorgewende braucht als der Perfekt 300.

    Grund 3. für alle meine Heugeräte ist er vorne zu leicht und zur Bubi passt er optisch nicht.

    Grund 4. es gab ein Komplettes Set Kartoffelhack und Häufelgeräte mit Lenkeinrichtung für die Dreipunkt.

    Grund 5. Der Fuhrpark sollte verkleinert werden was nicht so ganz geklappt hat.

    Grund 6. die Nächste Fendtwerkstatt ist eine Autostunde entfernt, die für Hanomag 15 Minuten Fußmarsch.

    Damit wären wir bei den Gründen des Markenwechsels.

    Grund 1. Meine Kumpel fahren alle die blauen Katastrophen.

    Grund 2. Werkstatt um die Ecke mit riesigem Ersatzteillager.

    Grund 3. die Gelegenheit war da und wurde knalhart verwertet.


    Natürlich sollte es nicht irgendein Hanomag werden sondern etwas besonderes.Ich wollte zwischen 20 un 35 Ps bleiben, kein Zweitakter und kein Borgwardmotor, aber mit Zwischenachsgeräteaufnahme also quasi Geräteträger. Bleibt nur der Perfekt 300 Rundhauber.

    Ich hatte Glück und konnte einen Optisch und Technisch richtig guten Günstig aus Erbschaft schießen, der musste zwar komplett abgedichtet erden was mich 2 Wochen gekostet hat, aber jetzt läuft er und die nächste Kartoffelsaison kann kommen.

    Ursprünglich war geplant einen mit Doppelkuplung, Schneller übersetzung, Dach, Frontlader, Mähbalken und Hackrahmen zu suchen, meiner hatte dann aber bloß das Standartgetriebe und einen Mähbalken aber der Zustand ließ mir keine wahl und der Rest würde sich bei Scheer finden.

    Der plan wurde aber zugunsten des 1z FL wieder abgeändert und der Hanomag bekommt keinen Frontlader und auch kein Dach sondern wird reiner Pflegeschlepper, der aber auch vorm Pflug seine Stärken zeigt dank Hanomag Pilot Regelhydraulik.


    Gruß Tim

    Moin


    Der Winter steht vor der Tür und man sitzt abends länger unnütz vorm PC wenn man nicht gerade in der Werkstatt ist und so wollte ich euch mal berichten was im letzten halbes Jahr passiert ist seit meinem letzten Post.

    Ich bin um mehrere schlechte zwischenmenschliche Erfahrungen reicher, ein Freund hat die Kontrolle über sein Leben verloren und ist verschwunden, mein Geräteträger ist in neue Hände gegangen und ich habe mich von Fendt als Marke abgewandt und widme mich jetzt den Hanoveranern.

    Dazu an anderer Stelle mehr, hier soll es aber um den Baufortschritt an meinem ,,kleinem Gertäschoppen" gehen.

    Der Dachboden hat auch die zweite Hälfte des Fußbodens bekommen, eine Doppelflügeltür wurde aus Vierkantrohr geschweißt, dazu konnte ich das Schutzgasschweißgerät meines Onkels übernehmen. dann wurde der Rahmen mit Kunststoffprofilbrettern beplankt. Ich hoffe das man im endeffekt weniger Arbeit damit hat als mit Holf das man ständig Streichen muss obwohl Regen und Sonne da eigentlich nicht dran kommen.

    Dann wurde natürlich direkt eingeräumt.



    Mittlerweile gibt es auch Fenster und Beleuchtung, was ich da oben so hingetetrist habe wollt ihr garnicht so genau wissen, es reicht aber um sofort eine Nebenerwerbsladwirtschaft zu starten.


    Im EG Ging es auch weiter.

    Die Treppe zum Dachboden wurde konstruiert.



    Die nächste Neuanschaffung die auch direkt zum Torbau genutzt wurde und sich bis heute großer Beliebtheit erfreut ist zu der Zeit auch eingezogen.



    Als nächstes kam die Kranbahn im EG dran, ist bis heute zwar noch ein Provisorium wird aber nahezu Täglich genutzt.


    Zwischenzeitlich wurden auch unten Türen und Fenster montiert, der nächste und letzte große Bauabschnitt war de Bühne an der Südwand die das Lager trägt. das erste Regal hägt auch schon.



    Und dann zogen die beiden 1z und der Hanomag ein. irgendwann wollte ich es dann wissen und so entstand folgenndes Bild.



    Passt:P


    Und nun noch ein paar aktuelle Bilder.


    Gruß Tim

    Moin


    Ich noch mal kurz, lasst das Forum wie es ist, warum soll sich nicht die ganze Welt an unserem tun erfreuen?

    Das Forum hat direkt nichts mit meiner Lage zu tun, trotzdem werde ich ab jetzt keine Bilder von meinen Tätigkeiten mehr hochladen.


    Gruß Tim

    Moin


    Die letzten Wochen waren die Hölle, ich werde dazu nichts genaueres sagen, nur so viel, ich stelle keine Bilder mehr online und werde mich auch nicht mehr Aktiv am Forum beteiligen, es war ein schöner und Informativer Zeitvertreib, aber ich kann nicht kontrollieren wer mitliest und da geht es mir wie dem Grantelpeter, ich hab die Schnauze voll. Mit etwas Pech steht meine Sammlung demnächst bei ebay drin und ich starte wieder bei 0. Es war jedenfalls Schön mit euch und ich weder zu dem ein oder anderem Kontakt halten oder nochmal aufnehmen aber mich aus dem Forum zurückziehen und den Persönlichen Kontakt vorziehen.


    Gruß Tim

    Moin


    Holder B10, für Gartenzwecke geeignet, sieht zwar nach Trecker aus, ist aber nicht viel mehr als ein Rasenmäher mit Zapfwelle. Sowas habe ich für einen Kumpel auch schon mal im T4 gefahren.

    Aber so richtig ernst kann ich die kleinen Holder nicht nehmen, so einen Dreizylinder ist ein Ernsthaftes Arbeitsgerät, aber der rest ist was für das Gemüsebeet.


    Gruß Tim

    Sieht eher aus wie ein Rohbau von einem Wohnhaus und noch wie von einem Geröteschuppen.

    Moin


    Soll sich ja auch gut an das Fachwerkhaus anpassen, aber sei mal ehrlich, welches Wohnhaus hat 4m Deckenhöhe und ein Loch von 3,7m Breite und 4m Höhe in der Wand? Aber ich werde später ja quasi da wohnen, gibt ja schließlich viel zu Werkeln.;)


    Gruß Tim

    Moin


    Einen Film gibt es meines Wissens nicht, trotzdem ist das alles recht einfach, zuerst Aufbocken auf Stabilen Unterlagen, dann Öl ablassen. Dann Räder ab, dann Bremsgestänge länger machen, dann 2 Schrauben in die Innengewinde der Bremstrommeln drehen um diese Abzudrücken. Dann musst du die Differenzialsperre Einlegen, durch verdrehen der Achse einrasten und dann gegen lösen fixieren. Dann friemelst du den Plastikstopfen aus den Radnarben, dahinter sind dann Schrauben, die musst du Rausdrehen, dann kräftig ziehen und dir kommt die Steckachse mit Simmering und Radlager entgegen.

    Das ganze dann weiter zerlegen, Radlager und Simmering abziehen und wechseln. Dann das ganze mit neuer Papierdichtung wieder zusammenbauen in umgekehrter Reihenfolge.

    Idealer weise suchst du dir als Helfer und Ratgeber jemanden der schon etwas Erfahrung mit Landmaschinenreparaturen hat.


    Schau mal in den Bericht "unser 12er" oder unter "Mein GT die Farmer und Ich" da müsste auch was zu sehen sein.


    Gruß Tim

    Moin


    In letzter Zeit ging es wieder weiter, das Dach ist Dicht, der Giebel Hochgemauert, die Dachrinne montiert, die Kranbahn im First hängt, bloß der Kettenzug braucht noch eine längere Kette. Die erste Hälfte Fußboden liegt auch schon, und mein Mähwerk hat nach zich Jahren auch endlich ein Dach überm Dreipunkt.


    Gruß Tim