Posts by DEoris

    Lieber Claus, vielen Dank für die super Erklärung! Das wird sicherlich noch helfen. Sollte ich die Bremse nochmal öffnen, dann werde ich davon ein Video machen und das dann bei Youtube hochladen. Dann hilft es auch anderen irgendwann mal weiter.


    Werde die Deichsel nun nochmal ausbauen und entlacken. Dann kommt einmal dünn Grundierung rüber (und kein Füller wie vorher) und anschließend zwei Schichten Lack. Das muss reichen. Aber nochmal zu meiner Frage zu dem Anschlag: muss der nach unten oder oben zeigen? Weil wenn er unten ist, so wie aktuell, hat er keine Funktion. Da kann nichts anschlagen. Auch wenn es bei richtig eingestellter Bremse nie dazu kommen wird, müsste er doch eine Funktion haben, oder?

    Ich hab mit gewalt zurück geschoben. Darauf hin ist dieses Verbindungsstück, welches die Kraft auf linke und rechte Seite überträgt, ausgehakt. Kaputt gegangen ist scheinbar nichts. Die Bremse war aber gut verstellt, vermutlich vom Vorbesitzer. Eine Seite quietscht beim Bremsen ziemlich. Die Stange, die in die Trommel geht klemmt wohl etwas. Mal sehen ob WD40 reicht. Mich wundert auch, dass da kein Fettnippel ist. Gut, der gemeine Landwirt könnte es mit Fett etwas übertreiben und die Bremse mit Fett Fluten (hat einen bestimmt nicht so guten Einfluss auf das Bremsverhalten :D). Wie kann man die Bremse öffnen? Gestern habe ich das Rad runter genommen und habe festgestellt, dass die Bremstrommel wohl eine Einheit ist, also mit Radlager und allem. Es gibt ja nur den Nabendeckel den man öffnen könnte um dann (vermutlich) eine Mutter zu lösen um anschließend das ganze Teil abzuziehen. Gibt zu öffnen der Trommelbremse irgendwo ein paar Bilder wie weiter helfen könnten?


    Zu meinem anderen Problem: Die Zugöse hat sich bei meinem letzten mal so weit rein gedrückt, dass sie sich verklemmt hat. Die Zugöse klemmte quasi in der Deichsel fest. Habe dann den Kipper am Baum festgebunden und langsam gezogen. Dann kam sie auch wieder raus. Hier stimmt aber definitiv was nicht, siehe Fotos. Eigentlich gibt es nur 3 Optionen:

    1. Ich habe zu dick lackiert, sodass der Lack nun fürs klemmen sorgt

    2. Der Metallanschlag für die Deichsel, der eigentlich verhindern soll das die Deichsel so weit rein rutscht, ist verschlissen. Diese steckt nämlich komplett in der Deichsel drin. Man sieht gut, dass die ganze Farbe dort ab ist. Das sollte meiner Meinung nicht die Funktion dieses Metallanschlags sein.

    3. Ich habe die Zugöse falsch rum eingebaut. Muss der Metallanschlag nach oben oder unten zeigen?

    Herzlichen Dank, Claus


    Habe nun ein anderes Problem. Die Bremse hatte ich beim zurück fahren nicht gesperrt. Somit ist die Deichsel vollständig zurück geschoben worden und die Bremse ist ausgeharkt. Ich könnte mich über meine eigene Dummheit schwarz ärgern. Bringt aber nichts. Das Passiert mir nicht nochmal. Soweit ist alles zusammen gebaut. Aber die Bremse spinnt immer noch. Ich vermute, dass in den Trommeln was kaputt gegangen ist. Werde am Wochenende mal in die Trommeln sehen. Da wird irgendwas kaputt gegangen sein.

    Hallo Claus,


    herzlichen Dank für die detaillierte Beschreibung. Wirklich super!


    Die Gummis in der Deichsel habe ich bereits erneuert. Die Deichsel hatte ich bereits auseinander und hab alles neu lackiert und mir so ein Reparatursatz besorgt und auch verbaut. Soweit sollte das passen. Nun habe ich zwar aktuell noch ein anderes Problem (beim Bremse fährt die Deichsel nicht mehr raus und es stimmt auch was mit der Bremse nicht... anderes Thema...)....


    Vermutlich habe ich mich nicht richtig ausgedrückt: Im Anhang ein Foto zu meiner Frage mit Markierung. Was kommt an diese Stelle? Ist das der Schnäpper für die Rückfahrsperre? Warum fehlt der bei mir? Hat das Teil einen Nachteil oder so? Die Funktion wäre doch eigentlich folgende: Wenn Splint gelöst ist, kann Rückfahrsperre runter Fallen und der Schnäpper sorgt dafür, dass die Rückfahrsperre auch eingelegt bleibt und nicht aus Versehen wieder raus springt, oder? Das hätte ich bei mir aber eigentlich durch den eingelegten Splint gelöst da das ja auch für die nötige Fixierung sorgt. Hat einer dazu ein Foto?

    Hallo zusammen,


    vor kurzem habe ich mir einen Maack 5,7 Tonner zugelegt. Beim Rückwärts schieben habe ich dann leider vergessen die Bremse zu sperren. Soweit habe ich alles wieder gerichtet. Es wurden auch alle Verschleißteile der Deichsel in diesem Zuge gemacht. Bei dem Sperrhebel für die Auflaufbremse meinte mein Vater zu mir: "Da fehlt aber noch ein Gummi Puffer. Früher war das bei den Anhänger auch dran."


    Ich finde aber nirgends einen Gummi Puffer, höchstens sollte an dieser Stelle ein "Rückfahrschnepper" sein. Was kommt da hin? Habt Ihr vielleicht noch Fotos wie es sein muss?


    Vielen Dank vorab und euch einen schönen Tag der Arbeit :)

    Ich bin mal gespannt...


    Die Sachen sind bestellt, werde dann wohl irgendwann nächste Woche mal einen Versuch wagen. Werde am folgenden Wochenende allerdings nicht dazu kommen sondern erst das darauf folgende.

    Hallo zusammen,


    da ich seit letzter Woche stolzer Besitzer eines Maack 5,7 Tonnen Kipper bin, beschäftige ich mich aktuell mit den Themen die noch zu erledigen sind. Viel ist es zum Glück nicht, da der Kipper in einem ausgezeichneten Zustand da steht. Das Typenschild ist zwar noch recht gut, ich würde dieses dennoch gerne erneuern.


    Dazu habe ich mir verschiedene Techniken angesehen und bin nun beim Aluminium ätzen mittels Eisen-III-Chlorid gelandet. Eigentlich ist das alles sehr einfach: mit Laserdrucker invertierte Vorlage auf Transferpapier drucken (z.B. die Trägerfolie von Aufklebern). Die ausgedruckte Vorlage mittels Hitze auf das zu ätzende Teil auflegen (in meinem Fall Aluminium Platte). Mit Hitze (Bügeleisen, Laminiergerät, ...) auf das Aluminium übertragen. Trägerfolie abziehen und ggf. mit Edding nicht zu ätzende Stellen ausmalen.

    Dann wird das Typenschild in Eisen-(III)-Chlorid für 10 Minuten in eine 40 %ige Lösung gehängt (nur die Seite, die geätzt werden soll).

    Anschließend mit Wasser abspülen und das war es auch schon.... Es kann dann noch Farbe aufgetragen und wieder abgeschliffen werden, dann sind die geätzten Stellen in der gewünschten Farbe.


    Für mich klingt es recht machbar. Natürlich ist das Ganze nicht ganz ungefährlich. Entsprechende Schutzausrüstung muss vorhanden und aus benutzt werden ;)


    Hat das von euch schon mal jemand ausprobiert?

    Nimmt der TÜV solche Typenschilder aufs Korn weil nicht original?



    Beste Grüße


    Fabian

    Hallo Rundhauber!


    Danke für die schnelle Antwort und dir auch ein frohes neues Jahr! :)


    Das Problem ist, dass ich das Lager nicht hier habe, da mein Schlepper aktuell eine Stunde entfernt steht. Ich wollte am Wochenende dann gleich alle Teile haben und dementsprechend jetzt bestellen. Auch da ich die linke Seite noch nicht offen habe, wollte ich vorab wissen was da für ein Lager drunter sitzt. Bei meinem Glück sind das nämlich zwei unterschiedliche :D


    Beste Grüße!

    Hallo zusammen,


    nach laaaanger Zeit melde ich mich mal wieder. Bei meiner Restauration habe ich leider bei den WeDis am Getriebe etwas gepfuscht. Hier tritt weiterhin Öl aus und das will ich nun in Ordnung bringen. Dabei ist mir das Lager (siehe Bild) aufgefallen, welches ich gerne erneuern möchte.


    In meiner Ersatzteilliste finde ich ein Kugellager nicht. Erwartet hätte ich es zwischen Position 17 und 19. Auch in der "Wellen" Liste kann ich das Lager nicht (logisch) finden.

    Das Lager sitzt quasi im Achstrichter (rechts) auf der Welle der (Hand)bremse... Auch für die linke Seite sollte es ein Lager geben.


    Kann mir jemand sagen welche Lagergröße das ist? Ich benötige die Größen für beide Seiten.



    Vielen Dank vorab! :)


    Edit: Es handelt sich dabei um meinen Fendt Favorit 3 SA...


    Hey, ja hier ist es aufgrund anderer Projekte ruhig geworden.

    Mein Krümmer ist immer noch verbaut. Bin damit nun ca. 10 Stunden gefahren und kann nichts schlechtes berichten. Auch die 2mm Wandstärke macht hier keine Probleme. Wenn du interesse hast, schreib mir gerne, dann bau ich dir einen Krümmer nach.

    Preislich wären wir da so bei 150 € mit Versand, wenn das denn der selbe ist wie meiner. Maße müssten wir dann mal absprechen ob das hinkommt.


    Beste Grüße

    Hey,


    gestern war ich mit dem Favo unterwegs... In der Gegend war Oldtimer häckseln angesagt und da hab ich mich nicht zwei mal bitten lassen.

    Als einziger Fendt hab ich die Fahne für unsere Marke hoch gehalten, der Favorit gefiel so manchem.


    Ganz zum Schluss bin ich bei meinem Kumpel noch unter den Turm gefahren, einmal 10 Reihen in den 8 Tonner gepustet. Dazu, und zum Oldtimer häckseln, habe ich noch Videomaterial. Für interessierte: https://www.youtube.com/watch?v=hpYwIR0s8Sk

    Das Video vom Oldtimerhäckseln kommt auch noch....

    Meine große Sorge ist nur, dass wenn ich noch weiter zerlege immer mehr Sachen ans Licht kommen.

    Hi,


    du kannst natürlich auch die Augen zu machen und weiter fahren. Frei nach dem Motto: was ich nicht sehe, ist auch nicht kaputt.

    Damit kommst du aber auch nicht weiter. Du musst für dich wissen was du mit der Maschine noch vor hast. Bist du an dem Schlepper interessiert oder brauchst du ihn nur zum arbeiten?


    Wenn der Schlepper in einem ansonsten guten Zustand ist, würde ich an deiner Stelle die Sache beheben. Am Hubwerk bist du ja schon dran und ansonsten mal mit der E-Teilliste im Netz nach Ersatzteilen gucken. Kugellager sind natürlich nicht billig (es sei denn sie kommen aus China :D). Habe vor kurzem bei einem F1L514 die Lager gewechselt, das kostet dann auch schon 300 € und das Getriebe ist wesentlich simpler als deins. Das hält dann aber dank SKF und FAG Lagern wieder die nächsten 50 Jahre (toi, toi, toi). Wenn du dann schon alles offen hast, kommen ausnahmslos IMMER Sachen dazu. Bei deinem Getriebe würde ich auch gleich die Simmerringe der Steckachsen mit neu machen und das Getriebe neu abdichten. Alternativ geht auch ein Tauschgetriebe. Da bin ich persönlich aber immer vorsichtig. Kann aber auch gut gehen. Kommt natürlich auch auf dein Können und die Werkstattausrüstung an. Das "einfachste" (ist relativ) wäre dann ein Tauschgetriebe.


    Ansonsten den Schlepper verkaufen und nach einem anderen umsehen. Tue dir dabei aber selber den Gefallen und gib den Schaden an. Es gibt immer Leute, die auch solche Schäden reparieren können und trotzdem noch einen fairen Preis zahlen.


    Deine Entscheidung.



    Beste Grüße