Posts by mwm-bastler

    Hallo Bogenmann,
    ich würde dir ja zustimmen, wenn es denn bei 2 Taktoren geblieben wäre, hätte ich sicher nicht hier nachgefragt.
    Schon letzte Woche aber habe ich bei Googel so viele alte Inserate von verschiedenen Schleppertypen gefunden,
    das ich hier mal nachgefragt habe und der Beitrag von 5sTurbomatik bestätigt ja duchaus meinen Eindruck.


    Einen Gewerbeeintrag findet man bei Googel im Grunde von jedem Gewerbebetrieb, nur von diesem finde ich bis jetzt noch keinen und das machte mich neugierig!
    Haben wir also hier einen weiteren Mini-Hönes nur dieses mal aus der Traktorszene ?

    Hallo,
    kennt jemand diesen Ebay Felstehausen aus 49596 Gehrde und hat mit dem schon zu tun gehabt ?


    http://www.ebay.de/sch/felstehausen/m.html


    Bei Ebay ist er ja als privater VK angemeldet und mir fällt es schwer das bei 534 Bewertungen so nach zu vollziehen.
    Ist er nun ein privater Verkäufer,
    oder ist das ein gewerblicher Verkäufer der auf diese primitive Weise der Produkthaftung und Grantie ausweicht?


    Oder ist das einfach nur ein Dummer der einfach noch darauf wartet das bei soviel regen An- und Verkauf irgendwann die Typen mit der Dienstmarke bei Ihm morgens um 6:30 an der Türe klingeln ? :S

    Hallo F12,
    hast du plötzlich etwas gegen mich ?
    Wie muss ich das verstehen,
    das du noch nicht auf meine ab dem 11.11 wiederholten Vorbeiträge geantwortet hast,
    wo du doch sonst fast immer der erste bist der hier einen Beitrag beantwortet ?
    ?(

    .......sind als einzige Bauteile nun Batterie --> Schalter --> Glühkerze am Glühvorgang beteiligt?
    Bernd


    Genau so muss das wohl sein, denn der Glühüberwacher bringt die Spannung in der Regel um 1.5V-2V runter und dann ist der Nutzen der neuen Glühkerzen doch dahin.
    Aber innteresant ist, das keiner der Vorbeiträge auf diese Besonderheit, das der Glühüberwacher abgeklemmt werden muss, näher eingeht.....

    Also mal ehrlich,
    das ist ja ne erstaunliche Frage.
    Kennst du etwa ebay nicht?
    Dort sind die wichtigsten Händler vertreten und was die nicht bei Ebay drinn haben, können die auf jeden Fall nach einem Anruf liefern.


    Jo,genau,mit Dichtmasse verklebt,wird aber nie dicht sein.


    Hallo,
    ich habe vergessen dich bei meinem letzten Antwortbeitrag danach zu fragen,
    aber warum sollte das nicht dicht werden wenn man die Buchse mit "Dirko HT" in den Motorblock einsetzt ?


    mfg

    Hallo,
    danke für deine Ausführungen.
    Das man zu dieser Ausführug des AKD12 nichts verbindliches findet, überascht mich schon sehr.


    Dieser 2mm dicke Kupferring, der unter dem Zylinder lag, verwundert mich noch mehr.
    Wenn der unterlegt ist, misst man ein Spaltmass von 3,1mm. !!!
    Bemerkenswert das dieser Motor damit noch lief, wenngleich die Leistung stark zu wünschen übrig lies und ein anspringen nur noch durch anschleppen möglich war. Schade das man den Superschrauber der das verzapft hat, heute nicht mehr ausfindig machen kann.


    Nun denn, ich werde dann mal ohne den Kupferring, nur mit Dichtmasse den Zylinder montieren und ann in kürze darüber berichten

    Hier nun mal ein paar Fotos vom betreffenden Zylinder bzw. Zylinderkopf des AKD 12E.
    Als erstes mal ein Foto was ich mal irgendwo im Netz gefunden hatte, vielleicht war das sogar hier im Forum.


    Wie man sieht geht es um zwei Ausführungen mit bzw. ohne Stahlring und eine dritte Ausführung mit Verkokungsnut.
    Bei all diesen drei Ausführungen werden die Stößelstangenschutzrohre in den Kopf eingeschraubt.


    Dann meine Ausführung, auch mit der Verkokungsringnut, aber mit dem Unterschied,
    das die Schutzrohre nur eingesteckt werden,
    wobei dazu noch ein O-Ring als Dichtung verwendet wird der mit dem unteren O-Ring auf der Motorblockseite identisch ist.
    Das wäre dann die 4. Ausführung der Zylinderköpfe zum AKD12 oder AKD112


    Dann noch ein Bild vom Zylinderfuss mit dem bisher noch nicht identifizierten 2mm dicken Kupferring und zu guter letzt
    noch ein Foto mit der Motornummer.


    Die sonst üblichen 0.2 oder 0.1mm dicken Ausgleichscheiben zum einstellen des Spaltmass waren unten am Zylindefuss nicht vorhanden.
    Die Frage bleibt also, ob andere auch diesen dicken Kupferring feststellen konnten ?
    Wie sonst könnte das Zylinderrohr auf dem Block abgedichtet werden ?
    Hat dieser Motor ebenfalls ein Spaltmass von 0,9 bis 1,15 ?


    Danke schon jetzt für Eure Antworten


    [Blocked Image: http://picload.org/thumbnail/ocwocac/mwm_akd_112-vari.jpg]


    [Blocked Image: http://picload.org/thumbnail/ocwocog/20131016_143546-.jpg]


    [Blocked Image: http://picload.org/thumbnail/ocwocol/20131101_171348-.jpg]


    [Blocked Image: http://picload.org/thumbnail/ocwoclo/20131031_174418_.jpg]

    Hallo Günther,
    Danke für die beiden Datenblätter.
    Könntest du das bitte auch ein entspr. Datenblatt zum Zylinderkopf veröffentlichen ?


    Wie schon erwähnt, bei dem ausgebauten Zylinder gibt es überhaupt keine aussen eingedrehte Ringnute, wo ein O-Ring 94x2.5 einliegen könnte.
    Die noch nicht beantwortet Frage ist also noch immer:
    Wie wird das Zylinderrohr auf dem Block abgedichtet?


    Ich hoffe es gibt noch viele weitere Leser des Forums die sich bereits mit dem F12 beschäftigt haben und hier ebenfalls mit helfen möchten, eine Lösung zu finden. Danke schon jetzt für eine hoffentlich zahreiche Teilnahme

    Hallo,
    ich wollte zum Tema Verkokungsnut kein neues Thema anfangen und deshalb führe ich das mal hier fort. (obwohl der letzte Beitrag schon so lange her ist)


    Ich habe an einem F12HL mit Motor AKD12 Zylinderkopf und Zylinder Ø98 ( jeweils mit Verkokungsringnut) demontiert.
    Unter dem Zylinder befand sich ein 2mm dicker Kupferring.
    Ich kenn das nur so, das unten am Zylinderfuss diese 0.2 oder 0.1 mm Ausgleichsscheiben zum einstellen des Spaltmass unterlegt sind, aber nicht ein so dicker Kupfering eingebaut wird.
    Auch ist am Zylinderrohr keine O-Ringnut für einen O-Ring enthalten.
    In der Original MWM Ersatzteiliste (unten links steht die Nummer BE2174 12.53CD) ist weder der Kupferring, noch sind die Ausgleichscheiben, oder überhaupt ein Wort oder Bild dieser Verkokungsdichtung erwähnt.


    Meine Frage an euch ist nun, ob das bei diesem Motor tatsächlich ein so dicker Kupferring sein muss,
    oder ob da ein frühere Schrauber rum gemurxt hat ?


    Beträgt das Spaltmass bei diesem Motor mit Verkokungsdichtring wirklich
    0.9 bis 1,15mm , den ich messe 3,4 mm und bin mehr als verwundert
    darüber.


    Auch habe ich ernsthafte Zweifel, ob dieser Zylinder ohne O-Ring überhaupt Öldicht auf dem Motorblock verschraubt werden kann, (er war auch sehr verölt), oder wird zwischen Zylinder und Motorblock noch eine Silikon Dichtmasse zwischen gepappt ?


    Gibt es auch eine von Fendt veröffentlichte Ersatzteilliste zum Motor MWM AKD 12 wo vieleicht mehr dazu drin stehen könnte?


    Danke

    Hallo Spacehunter,
    ich habe auch gerad diesen Entlüftungsstress


    wie hats denn bei dir am Ende funktioniert ?
    Warst du erfolgreich? Was hast du gemacht ?


    kennt kjemand zufällig mal die genaue Bezeichnung dieser Pumpe ?
    Hat der Natterkonstrukteur dafür auch ne Typenbezeichnung vergeben ?


    Danke

    Selbst im Spaltfilter war nichts zu finden...Hatte mich schon gewundert, nun wird es aber klarer.

    Genau,
    weil das Spaltfilter aus dem modernen Öl den Dreck nicht Rausfilter kann! Das Spaltfilter ist für die modernen Öle schlichtweg zu grob und deshalb wird daran auch nichts zu finden sein und deshalb bleibt der Dreck im Öl und wird leider nur / erst
    beim nächsten Ölwechsel entfernt.
    Solange aber wird der Dreck durch die Lagerstellen gedrückt.
    Ob das aber dann die beste Lösung ist, mag ich bezweifeln !
    Dann kannst du genauso gut auch das alte unlegiert Öl einfüllen, denn dann bleibt wenigstens wieder etwas vom Dreck im Spaltfilter hängen bzw. sinkt bei Stillstand des Motors in den Ölsumpf, wo der Dreck / Schlamm dann von Hand ausgewaschen werden soll.


    Am besten wäre, du baust für dein modernes Öl auch ein modernes Filter ein.
    Dann hat der Wechsel der Ölsorte auch Hand und Fuß, weil das moderne Ölfilter für die heutigen modernen Öle gebaut wird.