Posts by Dreineuner

    Hallo,


    der Anhänger wurde bestimmt von einem Wagner oder Schmied gebaut, ich denke da kannst du lange nach einer Fgst.Nr. suchen, es wird keine geben.


    Aber wenn deine Deichsel von 1956 ist, wurde das Ding schätzungsweise eh vor 1961 gebaut, da würde ich mir das Geld für eine Vollabnahme sparen, du zahlst für die Vollabnahme und für die Vergabe einer Nummer.


    Ich würde mir da selber ein Typenschild machen, Hersteller Maier-Müller-Schmidt, Fgst.Nr. 134, Gesamtgewicht 2800 kg, Achslast vorne 1400kg, Achslast hinten 1400kg, Baujahr 1957 oder so. Fertig. Und wenn einer fragt ist das alte Typenschild als du ihn angestrichen hast zerbrochen beim Lack abschleifen. Ja kriminelle Energie hin und her ...


    Gruß Gerd

    O-M-G -ein Loch im Blech =O =O =O

    Es gibt so viele Löcher bei denen niemand nach Sinn, Nutzen und Berechtigung fragt...


    Deswegen wird es endlich mal Zeit :)


    Einen Sinn muß es haben, bei mir das Loch schon etwas ausgenudelt und nicht mehr kreisrund ist.

    Mir ist es halt aufgefallen, weil es nur auf einer Seite oben vorhanden ist.


    Servus,


    mal eine Frage an die Spezialisten: Welchen Zweck hat das Loch ?


    Ich dachte erst es wurde einfach mal für irgendetwas reingebohrt, aber das Loch gibt es auf dem Bild im Prospekt schon.


    Vielleicht weiss es ja jemand.


    Gruß Gerd

    Auch Servus,


    also LecWec bei inkontinenten Dichtungen hat bei mir schon funktioniert, eine Antriebswellen-Simmerring am Radlader wurde damit wieder dicht, und eine Servolenkung auch.


    Ich bin da aber auch eher der Skeptiker was das angeht, bei Gummidichtungen kann man Glück haben, bei Papierdichtungen bringt es eh nichts. Meist ist eine Reparatur dann nur aufgeschoben, aber nicht aufgehoben.


    Ansonsten ist in den heutigen modernen Ölen schon genug an Additiven drin, da noch extra was reinzukippen ist unnötig.


    Wie Mottek schon schrieb, bei der Einspritzung hilft schlussendlich eh nur zerlegen, eine Dose Systemreiniger ersetzt nicht die Werkzeugkiste, auch wenn es so angepriesen wird.

    Servus,


    bei BartsParts habe ich schon einiges gefunden, quer durch die Hersteller, was es regulär nicht mehr gibt, und oft auch mit günstigen Versandkosten. Bei manchen Dingen stellt sich auch gar nicht die Frage nach dem Wert von einem Teil, sondern nach der Verfügbarkeit, und da kommt schon das Amazon Problem auf in meinen Augen.


    Ich denke mal einige Händler die da gelistet sind, haben ansonsten mit Internet und dem Versandmist nicht viel am Hut,

    und das Teil was sie anbieten liegt schon seit 20 Jahren im Regal ganz hinten links.

    So jetzt möchte da einer was kaufen, dann wird es ähnlich ablaufen, wie wenn jemand privat was bei ebay verkauft. Erstmal einen Karton suchen, hmm zu klein, ah der nächste passt, Füllmaterial zusammensuchen, Mist jetzt ist auch noch das Klebeband alle. Dann will der Karton auch noch verschickt werden, und muß womöglich noch zu einem Paketshop hingefahren werden, ah eine Versandmarke muß erst auch noch erstellt werden. Voll der Stress.


    Nur die Person, die das in der Firma macht, kostet ca. 35 Eur die Stunde, und das lässt sich der Chef eben bezahlen. Ansonsten liegt das Teil eben nochmal 20 Jahre im Regal, es ist eigentlich eh schon abgeschrieben.


    Man darf sich da nicht darüber aufregen, ob etwas viel kostet oder wenig. Wenn es einem persönlich zu teuer ist, einfach weiter suchen, freie Marktwirtschaft :thumbup:

    Die meiner Meinung nach eleganteste Lösung ist nach einem zweiten Schlitten zu schauen,

    und daran eine K50 Kugel montieren. Wenn man sie nicht benötigt ist sie in Sekunden weg und stört dann nie.


    Die Zapfwelle scheint bei dir ja recht weit oben zu sein,

    da könnte man auch am unteren Ende der Schienen einen festen Bock bauen, der an den unteren beiden Löchern verschraubt wird, und daran dann eine Kugel.

    Wie schon beschrieben, den Tank mit Spanngurten auf die Betonmaschine spannen,

    da kann man auch den Winkel immer wieder mal etwas ändern.


    Zum Entrosten gehen auch kleine Glasscherben. Einfach etwas scharfkantiges.

    Dann eben solange laufen lassen bis alles wieder blank ist.


    Und blank ist eben blank, das schafft kein Cola und keine Zitronensäure usw.


    Schau mal nach Kreem . Das hat sie eigentlich schon seit Jahren bewährt zur Tankversiegelung.

    Servus,

    lass den Kopf nicht hängen :)

    Bei mir wars genauso. Habe ja nur ca. 3000 m² Wald und das ist laut Zoll nur ein Hobby, da brauche ich keine grüne Nr.

    Hab dann meiner Tante 10 Ster Brennholz verkauft, die Rechnung eingeschickt.... und dann gings :saint: (Die Willkür einen Beamten :cursing: )


    Hallo zusammen,


    hab gerade mal alles hier durchgelesen, und möchte auch mal meinen Senf dazu beitragen :)


    Das ist genau der Unterschied:


    - Man besitzt Wald, und verkauft Holz daraus: Forstwirtschaft, grünes Kennzeichen


    - Man kauft Holz und verkauft es wieder: Gewerbebetrieb, schwarzes Kennzeichen


    Was hier diskutiert wird, habe ich auch schon hinter mir. Als ich bei der Hofübernahme die Schlepper auf mich umgemeldet habe gab es auch Post vom Zoll, sie wollten als Nachweis der lof Einkünfte die letzte Steuererklärung sehen.

    Es gab zu dem Zeitpunkt aber noch keine. Auf Nachfrage reichte es aber aus, Rechnungen über Verkäufe aus dem laufenden Jahr einzureichen, sowie die Mitgliedsnummer der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft,

    und die Sache war erledigt.


    "Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr" heisst das.

    Und laut Zoll reicht dafür auch der Verkauf von Streuobst, wenn man davon die Quittungen einreicht.


    Bei mir hier hat der Zoll gerade viel Zeit, und zieht reihenweise grüne Kennzeichen aus dem Verkehr, wenn der Schlepper noch auf den Opa zugelassen ist, der aber schon vor 20 Jahren gestorben ist, und nur noch für Ortkontrollfahrten mit dem Enkel eingesetzt wird.


    Gruß Gerd

    Was für Öl hast du denn da eingefüllt ? Ist dein eingefülltes Öl vielleicht zu dünn ?


    So wie ich es kenne kommt da normalerweise 140er Getriebeöl oder Fliessfett rein.


    Gruß Gerd

    So eine Tajfun Winde habe ich auch, da ist noch ein Aufkleber mit einem Piktogramm auf dem Zugmaul (keine Kugel),

    auf dem auf eine zul. Anhängelast von max. 750kg hingewiesen wird.


    Meine Konstruktion besteht aus einem Fendt Schlitten, meiner Konsole, und einer Kugelkupplung mit e-Zeichen.


    Die Länge der Konsole wird benötigt, um den erforderlichen Schwenkwinkel nach links und rechts einzuhalten.

    Wenn die Kupplung direkt am Anhängebock montiert wäre, hätte ich einen viel kleineren Schwenkwinkel zur Verfügung.


    Ob das Teil jetzt an einem Schlitten hängt oder direkt an den Anhängebock geschraubt wird, ist dem TÜV egal.

    Mir ging es darum das Teil, wenn es benötigt wird, ohne viel Aufwand an und abbauen zu können, weil es den Zugang zur Zapfwelle stört.


    Meine Konstruktion ist abgeleitet von einer Konsole von Scharmüller, mit größeren Materialstärken,

    weil ich das gerade da hatte. Die Scharmüller Konsole hat eine Zulassung, somit musste ich nichts berechnen u.ä. sondern das wurde so vom TÜV akzeptiert. Es wurde nichts von einem Schweissfachmann o.ä. gefordert.

    Das Teil wurde unlackiert vorgeführt, die Schweissnähte vom Prüfer für gut befunden, und eine TP Nummer eingeschlagen.


    Gruß Gerd

    Servus,


    so wie Winni das gebaut hat, kann das schon auch "legalisiert werden".
    Man muß noch einen gewissen Schwenkbereich einhalten, damit die Deichsel bei enger Kurvenfahrt nicht am Rad streift.


    Im Prinzip kann man so ähnliche Lösungen eigentlich an jedem Schlepper realisieren, und ist auf der sicheren Seite.


    Ich hab das Ganze gerade erst an meinem 309 durchgespielt, nachdem mir diese ganzen Ackerschienenlösungen nicht gefallen haben, abgeschaut von einer Konsole von Scharmüller, und dann selber gebaut und begutachten lassen.


    Gruß Gerd


    Guten Tag zusammen,


    gerade habe ich mich hier angemeldet, und bevor ich mich im Forum einmische und dumme Fragen stelle,

    möchte ich mich kurz vorstellen.


    Seit kurzem Besitzer von einem 83er 309 LS, der zwar gut in Schuss ist, aber noch etwas meinen Bedürfnissen angepasst werden muß.


    Ich bin 44 und aus dem Schwabenland. Der Fendt ist nun der erste grüne Schlepper auf dem Hof, neben einem Güldner, Fahr und Kramer Radlader.


    Viele Grüße


    Gerd