falscher Motor im F17L

  • Moin,


    ich wollte dieses Frühjahr mit meinem 56er F17L zum Tüv und die historische Abnahme machen lassen. So wie ich die Kumpels aber kenne wir ihnen auffallen, dass der Motor nicht mehr der originale ist.


    Nach Fahrzeugbrief soll da ein Motor mit der Nummer 4064-290 und 17PS drin sein (sicherlich ein AKD 311 Z) auf dem Motor steht aber :
    10045-236 mit 18PS und als Typ aber auch AKD 311 Z. Das Gussdatum ist 1 12 58, damit könnte es wohl noch ein F17L Motor sein, oder?


    Gab es 58 noch andere Fendts mit dem AKD 311 Z? Der GT kam doch erst später, oder?


    Was mich zusätzlich wundert, ist die Kennzeichnung im Guss des Motors, da steht AKD 211 - 1112 - R.
    Waren bei MWM die Bezeichnungen so durcheinander, oder hat da in der Vergangenheit jemand wild die Teile getauscht bis die Kiste lief?


    Dass der Motor nicht passt, merkt man auch an der Einpritzpumpe, deren Hebel ist so lang, dass man ihn nicht bedienen kann, solange die Haube geschlossen ist.


    Viel Grüße Miguel

  • Normalerweise soll da einer akd311z in sein, wenn es ein wassergekühlte F17w war musste es ein kd211z sein...


    In 50Jahre kann ja etwas passieren.. also es wurde mir auch nicht verwundern wenn da ein anderer motor eingebaut ist..


    Der F220GT wurde ab 1958 gebaut und hatte auch einen 311z motor..


    Das der Gussnr dasselbe ist... weilleicht ist das gehause daselbe wei einen 311z, oder doch der unterseite..? Wenn jemand noch einen F17L hatte konnte der mal kontrolieren..

  • Passt das denn, das Unterteil vom wassergekühlten KD211z und oben die luftgekühlten Zylinder drauf? Würde zwar Sinn machen, aber was heißt das schon...


    Und es steht ja AKD 211 im Block eingegossen...


    Gibts denn hier im Forum noch andere F17L Besitzer?

  • Here in holland you can ask the histoy of your engine and your tractor



    I've given them the serial number of my engine and tey give me the exact producing date


    maybe you can try (www.devor.nl)

    (\__/)
    (='.'= ) This is Bunny. Copy and paste bunny into your
    ('')_('') signature to help him gain world domination


    Wer Fendt fährt - Führt

  • Soweit ich weiß, gab es auch eine AKD 211.
    Der ist Baugleich mit dem AKD 311 hat aber nur 2 Hauptlager und der 311er hat 3 Hauptlager.
    Die Motoren mit den 2 Lagerstellen, waren nicht so haltbar und hatten oft Kurbelwelenschäden.
    Dem TÜV dürfte das aber gar nicht auffallen und auch egal sein, da die Motornummer und auch die Typbezeichnung nicht in die Fahrzeugpapiere übernommen wird.
    Gruß
    Tobias

  • Quote

    Original von DasDieselross
    Soweit ich weiß, gab es auch eine AKD 211.
    Der ist Baugleich mit dem AKD 311 hat aber nur 2 Hauptlager und der 311er hat 3 Hauptlager.
    Die Motoren mit den 2 Lagerstellen, waren nicht so haltbar und hatten oft Kurbelwelenschäden.


    Und so lernt man wieder etwas.. :) wusste nicht das es auch ein akd211gegeben hat.

  • Hallo Tobias,


    das ist wirklich interessant mit den verschiedenen Motortypen, aber da ich das H-Kennzeichen möchte, ist es u.U. schon wichtig, welcher Motor drin ist. Es gibt nämlich Prüfer, die sich wegen des anderen Motors ins Hemd machen. Einfach zu einem anderen Prüfer fahren, ist nicht so einfach, wie beim Auto, denn mit 20km/h ist man dann doch ein wenig im Aktionsradius eingeschränkt.


    Es würde halt helfen, wenn ich genau wüsste, aus welchem Typ der verbaute Motor ist. Optimal wäre natürlich, wenn der neuere ebenfalls aus einem F17L wäre.


    Was mich noch an der Geschichte mit den 2 oder 3 Hauptlagern wundert, ist die Reihenfolge. Üblicherweise sind Motoren mit weniger Hauptlagern älter als die verbesserten mit mehr Hauptlagern. Aber der "211" ist von 58 und damit aus dem letzten Baujahr des 17er Dieselrosses.


    Ausserdem steht das ja nur im Guss, das Typenschild sagt ja 311...


    Gibt es jemanden mit einem F17L der so nett wäre auf Typenschild und Gusszeichen zu schauen?
    Grüße Miguel

  • Habe eben noch nach dem AKD 211 gesucht und folgendes gefunden:


    Beispiel: KD 211 Z bedeutet - Wassergekühlter Kleindieselmotor mit 2 Zylindern mit einem Hub pro Zylinder von 110mm, 2. Motorengeneration - weiterentwicklung des KD 11 Z


    AKD - bedeutet Aero Klein Diesel; der Motor ist luftgekühlt


    unter : http://www.lanz-diesel.de/bautztab.html



    Oder :


    Im Moment ist nur die gesamte Produktionszahl aller unter der Bezeichnung „AS 240“
    geführten Schlepper bekannt. Diese beträgt 2319 Stück. Diese umfasst folgende Modelle:
    AL 240 ab Baujahr 1954 (MWM AKD 211 Z) AW 240 ab Baujahr 1954 (MWM KD 12 Z)
    AL 240 ab Baujahr 1957 ( MWM KD 112 Z ) AW 240 ab Baujahr 1957 (MWM KD 12 Z)



    Bautz-Archiv
    Beste Grüße aus Bad Saulgau
    Axel Diesing


    unter: http://www.traktorhof.com/forum/viewtopic.php?=&p=31092


    Im "Traktor Oldtimer Katalog Nr. 3" von Udo Paulitz stehen aber für den Bautz AS/AL 240 die Motoren AKD12 und AKD112.


    Bis auf den Forumsbeitrag von Axel Diesing habe ich keine weiteren Hinweise auf einen AKD 211 gefunden. Es gibt sonst immer nur den KD211 also den Wassergekühlten Motor.

  • If youy want to know, ask for the history of your engine at your locall fendt dealer.


    you give him your serialnumber of the engine and he can see the history


    and if not you give it to me, and I ask it for you at a dutch dealer.

    (\__/)
    (='.'= ) This is Bunny. Copy and paste bunny into your
    ('')_('') signature to help him gain world domination


    Wer Fendt fährt - Führt

  • Moin,


    inzwischen habe ich bei meinem Fendt-Händler nachgefragt, der konnte mir aber auch nur sagen, dass im F17L ein AKD311Z eingebaut sein soll.
    Toll, das wusste ich aber schon vorher. Ich habe auch bei MWM nachgefragt, aber ausser einem Rückruf mit der Frage was ich denn nun wissen möchte ist ebenfalls nichts bei rausgekommen...


    Ist auch alles nicht mehr so aufregend, der TÜV-Prüfer hat heute seinen Stempel draufgemacht, damit habe ich TÜV und es ist jetzt auch ein Oldtimer, also alles bestens.


    Trotzdem würde mich interessieren, warum auf ganz vielen Motorteilen (Kurbelgehäuse, Zylinder, etc. die Kennung AKD211 eingegossen ist. Nicht eingeschlagen, sondern in der Gussform mit drin.


    Ich konnte nichts über einen AKD211 herausfinden es hat nur einen KD211 gegeben.


    Was ist mit den anderen F17L Besitzern, oder gibt es die hier nicht?


    Grüße Miguel

  • Sorry das ich das "alte" Thema wieder aufreiße.


    Ich bin seit August ´13 ein stolzer F17L Besitzer.


    Bei der Grundreinigung hab ich mich auch über die 211 im Motorblock und Zylinderköpfe gewundert.


    Und war verunsichert.


    Aber wie f18h-doc beschrieben, ist an der Einspritzpumpe die richtige Motor Nr. mit Prüfstempel eingeschlagen. :thumbsup: