Fendt F12: Diesel im Öl

  • Hallo,


    ich habe heute mit entsetzen festgestellt, das im Öl von meinen luftgekühlten 12er Dieselross Diesel ist.
    Jetzt stellt sich mir die Frage, wie kann es dort hineingelangen? Ist evtl. in der Einspritzpumpe eine Dichtung kaputt?
    Noch dazu habe ich festgestellt, das das Ventilspiel anstatt auf 0,2 beim Einlass auf 0,6 und beim Auslass auf 0,9 stand, daran kann es aber nicht gelegen haben oder?

  • Moin
    Das kann von der EP kommen,läuft der denn noch?Da muss dann ja Unmengen vorbei gehen.....
    am Ventilspiel kann es nicht liegen,nur sehr häufiger Kaltstart,aber wirklich viele!Ich denke eher,das die EP einen Schaden hat.
    Wieviel Diesel ist da denn drinne?

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo,


    die Ventile würde ich einstellen. Der Kraftstoff im Öl kommt tatsächlich über die Einspritzpumpe ins Kurbelgehäuse. Da ist in der Regel das Pumpenelement ausgelutscht und muss erneuert werden. Die gibt es auch noch neu. Allerdings ist eine ordentliche Filterwartung das A und O für eine lange Lebensdauer der Einspritzorgane.


    Gruss f18h-doc

  • Gestern habe ich eine kleine Spritztour gemacht, dann bin ich in Richtung einer Brücke gefahren und langsam wurde die Leistung immer weniger, als ich dann an der Steigung war, ist er dann ausgegangen und hinterher nicht wieder angesprungen, zudem ist Öl aus der Motorentlüftung gekommen. Ich habe ihn dann nach Hause geschleppt und in mit Vermutung auf Verschlissene Kolbenringe in die Garage geschoben, heute Nachmittag habe ich dann den Ventildeckel abgenommen und das Ventilspiel überprüft und dann auch eingestellt. Den Ölstand überprüft und dann ist mir aufgefallen das der Ölstand 5-6 mm über Maxximum stand. Ich habe den Schlepper dann kurz laufen lassen, er sprang dann auch sofort an und hatte wieder Leistung wie immer. Als ich dann anschließen das Öl abgelassen habe, ist mir aufgefallen das dort ein gehörige Menge Diesel beigemischt war.
    Nun vermute ich das aus der Motorentlüftung das Überschüssige Öl-/Dieselgemisch ausgeblasen hat, allerdings werde ich die Tage vorsichtshalber die Kompression noch einmal überprüfen, um verschlissene Kolbenringe auszuschließen.
    Die Dieselfilter habe ich im Winter 2009/2010 erneuert.

  • Moin
    Da würde ich auch nach der Kompression schauen,kann eigentlich nicht alleine von der Pumpe kommen.
    Haste die Daten? Sonst melden!

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Ich habe hier das Fendt Werkstattbuch von Herrn Kremer.


    Gut: 24-28
    noch brauchbar: 18-22
    schlecht: unter 18


    Ich werde die Tage mal die mal den Kompressionsmesser aus der Firma mitnehmen und nachmessen.
    Ein bekannter meinte es könnte auch an der Einspritzdüse liegen, was meint ihr dazu?


    Gruß Felix

  • Moin
    Haste an der Einspritzanlage mal was gemacht?Neue Düse oder so?
    Der 112 sollte meines Wissens für leichtes Anspringen nicht unter 25 liegen.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin
    Ich denke,das da die Pumpe(EP) schuld ist.Wenn die Düse das gewesen wäre,hättest du das beim erneuten Starten das Motors gemerkt,dann wäre der Brennraum im Kolben geflutet gewesen,der einen normalen Start eigentlich unmöglich macht.Zumindest hätte der gequalmt wie eine Dampflok.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin
    Direkt bei Fendt nicht,aber der Fendt Service Partner kann sicher was besorgen,sonst auch von Teilehändlern,wie Bracht oder so.Ein Spezialist auf den Gebiet der Pumpen ist der Jens Lieber,Adresse steht in der Schleperpost.
    Das Pumpenelement für den GT könnte mir der Fendt-Händler zunächst nicht besorgen,mit einer netten E-Mail an Fendt bekam ich eine Bestellnummer,und damit was das besorgen über den Lama-Fendt-Händler kein Problem.Kosten,ca 70 Euro.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin
    Also Teil Nummer 13 ist das Rückschlagventil,muss neu.Dann auch das Pumpenelement vollstandig,also nicht nur Teil 6.Der Rest sitzt im Gehäuse muss mit neu,ist eh ein Satz.(der Rest geht nach oben raus,ist evtl noch blockiert durch die Kunststoffdichtung,muss auch neu.
    Dann Nummer 4,sind da Fresspuren?Sieht so aus,also auch neu.
    Haste keine Ersatzteilzeichnung? da steht alles genau aufgelistet.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup: