Welche Schlepper habt Ihr als "Kind" gefahren?

  • Hallo,


    wie war das bei Euch mit den ersten Schleppererfahrungen?


    Mein "erster" Schlepper war ein Fahr D 131 W auf dem Bauernhof meiner Großeltern. Damals allerdings nur in der Ferienzeit.
    Auf jeden Fall war dies prägend denn es war seitdem immer mein Wunsch mal einen eigenen zu haben. Dies ist nun ein Fendt, auch nicht schlecht ;).


    Gruß Uli

  • Moin
    Wie ich schon in anderen Beiträgen geschrieben habe,bin ich mit meinem F12HL großgeworden.Mein Opa und mein Vater haben den gebraucht gekauft,das war 1962.Ich bin 1965 geboren und habe mit dem Schlepper arbeiten gelernt,mit allem,was auf einem Bauerhof anfällt.
    Als Besonderheit ist vieleicht noch anzumerken,das der Schlepper laut Erzählungen von meinem Vater in Teilen kam,d.h. der Motor war geplatzt.Mein Vater hat einen Motor aus einen Boot besorgt und eingebaut.Da dieser Motor im Gegensatz zum Fahrzeugmotor einen Regler mit Drehmomentangleichung hat,habe ich diesen Motor bei jeglichen Arbeiten sehr schätzen gelernt,dürfte auch wohl der Einzige mit solch einem Motor sein.
    Unseren GT habe wir auch neu vom Motor aufgebaut,aber beim Arbeiten fehlt manchmal einfach der andere Regler.
    MFG Heiko
    Anbei ein Bild wie er früher Aussah,und wie er jetzt dasteht.

  • Moin
    Dann will ich meine Geschichte hier auch mal aufschreiben.
    Also, es war einmal... - ach quatsch, das war so:
    Als Kind war ich immer sofort zur Stelle, wenn irgendwo ein Trecker lief, bei Opa immer mit auf's Schutzblech, wenn er mit'm Holder am eggen war und auch beim anderen Opa immer mit drauf, allerdings nur als Beifahrer. Selbst fahren? - Ne, das wollte ich damals absolut nicht, dagegen hab ich mich sogar gewehrt.
    Eines Tages waren wir aber bei Opa ganz hinten aufm Land, 800 m bis zum Haus, Opa hält mit unserem F2L612 an, stellt sich auf die Ackerschiene und sagt: "Du fährst jetzt oder du läufst."
    Ich, mit Tränen im Gesicht, auf den Sitz, Opa hat mir alles kurz gezeigt, zweiten Gang rein und tuck, tuck, tuck gings los. Die Tränen trockneten, das Lächeln kam hervor, größeren Gang rein und los gings. Den ganzen Tag konnten die mich da kaum wieder runter kriegen, hab ständig mit meiner Schwester getauscht und wir haben das ganze Gras platt gefahren (der Deutz hatte da gerade Zwillingsreifen dran). Ich schiebe hier mal ein Foto vom Deutz zwischen:
    [Blocked Image: http://www.agrartechnik-im-einsatz.de/resources/pictures/56377.jpg]
    Am Nachmittag hat Papa mir dann den 2D erklärt:
    [Blocked Image: http://www.agrartechnik-im-einsatz.de/resources/pictures/56379.jpg]
    Und dann kam beim anderen Opa sein B12:
    [Blocked Image: http://www.agrartechnik-im-einsatz.de/resources/pictures/150847.jpg]
    Dasnn kam unser 104S:
    [Blocked Image: http://www.agrartechnik-im-einsatz.de/resources/pictures/545013.jpg]
    Und dann zum Schluss noch der A55 meines Onkels:
    [Blocked Image: http://www.agrartechnik-im-einsatz.de/resources/pictures/224819.jpg]
    Hab mich zum Schluss einfach ein bisschen kürzer gefasst ;)
    Gruß
    Henning

    Quote

    Fendt fahren ist mehr als nur Trecker fahren. Es ist das Erleben von Leichtigkeit, sogar bei Schwerstarbeit.

  • Hallo,


    danke für die bis jetzt eingestellten Beiträge.


    Henning , bei mir war es eigentlich eher umgekehrt ich dürfte nicht so fahren wie ich gerne gewollt hätte. Hing damit zusammen das ich damals das "Stadtkind" auf dem Hof war und die konnten das einfach nicht, zumindest nach der Meinung meines Onkels. Mein Opa, lebt schon seit 1979 nicht mehr, war da deutlich großzügiger, wenngleich das "Fahren" natürlich nur auf dem Hof bzw. auf dem Feld möglich war.



    Gruß Uli


    P.S. Gibt es nicht mehr Mitglieder die als "Kind" Schleppererfahrungen gemacht haben? Also jetzt mal Karten auf den Tisch, wer war "Schwarzfahrer" etc. =)

  • Hi,


    ich habe bei meinem Nachbarn immer beim Heuwenden aufem 15er Deutz gesessen und beim anderen aufem Favorit 4S beim Pflügen :D Selbst gefahren bin ich das erste mal dann auf unserem D25, das muss so mit 10-11 Jahren gewesen sein. Danach dann beim Nachbarn den D 15 gefahren beim Heuwenden und nen John Deere 1030. Bei dem 4S vom anderen Nachbar ist mal der Motor hochgegangen, der stand dann 15 Jahre ohne Motor in der Ecke. Jetzt steht er bei mir als Ersatzteilträger für den 10S ;)


    Gruß Markus

  • Moin
    Sascha wollte schon immer mitfahren,der Trecker,unser F12HL,war schon immer anziehend.Ob bei Opa mit auf dem Trecker bei der Ernte,oder mit mir auf Treffen oder bei irgendwelchen Arbeiten,Sascha muss mit.Dann kam als kleiner Knirps,man beachte das Foto,sein Einsatz,wo er erstmals selber einen Schlepper lenken sollte.Der Favorit 1 wollten wir in unsere Scheune haben,mangels Batterie mussten wir ihn schieben.Also Schleppstange dran,Zwölfer an,Sascha rauf,Vaddern schiebt Sascha lenkt.Aber schalten konnte er schon damals,heimlich packt er einen Gang in den Favo und Vaddern kriegt ihn nicht von der Stelle,Sascha grinst nur,klar das meine Frau in den Moment ein Foto macht.........
    Später aht er dan mit dem F12HL fahren gelernt,bei meinem Vater durfte er auch dessen Trecker(Farmer1Z und 102S) fahren.Auh nicht bloß fahren,auch im Einsatz in der Landwirtschaft,wenn es irgendwie möglich war.

  • Hallo,


    so in dem Alter von Sascha muß wohl mein erster "Einsatz" auch stattgefunden haben! Damals wurde ich auf den Fahr gesetzt und sollte beim Rübenaufladen auf dem Feld geradeaus lenken. (Kriechgang). Ich meine immer da noch ein "Bild" vor den Augen zu haben, obwohl das weit mehr als 40 Jahre zurückliegt. Meine Oma hat mir jedenfalls, mit einem Lächeln im Gesicht, mal erzählt ich hätte da immer versucht Ihr über die Füße zu fahren. Leider gibt es aus dieser Zeit keine Bilder auf denen ich zusammen mit dem Fahr zu sehen wäre.


    Gruß Uli

  • Ich durfte oder eigentlich ,ich mußte damals mit 8 Jahren unseren GT zumersten mal lenken!!
    Das war im Sommer in der Ernte beim Stroh pressen mit der Welger AP-41!!! Träum!!!


    Oma und Mama haben gepackt ,Papa ist gefahren!! Leider ist Oma vom Anhänger gefallen und
    hat einen Glassplitter von ihrer Brille ins Auge bekommen so das Mama
    mit Oma ins Krankenhaus fahren musste!! Da das Wetter nach Regen aussah
    hat Papa entschlossen das ich das auch kann!! Juhuuuuuuuuu Naja
    fahren???? Nur lenken, und das mit voller Konzentration am Damm
    entlang!! Den Gang hatte Papa eingelegt , Handgas und los!!!


    Naja
    dann war es vorbei, dann konnte die mich da nicht mehr runter bekommen,
    habe die darauf folgenden Jahre mit unseren McCormick nur gegrubbert
    und dann mit 11-12 mit den GT gedrillt!!! Mit 13 durfte ich dann auch
    schon mit den 70er Fiat und dem Schwergrubber aufs Feld!!
    Pflügen "darf" ich erst seit ca. 6 Jahren also mit 24!!! Das ist Männerarbeit, das
    kannst du nicht!! Da kommt es drauf an!!! waren Papas Worte !!!
    Aber auch jetzt wo ich alles alleine mache, kommt Papa an den Feldrand und fuchtelt noch wie ich fahren soll!!
    Tja manches ändert sich nie!!!! Zum Glück!!!! :-)))


    Ich finde es immer noch super Schlepper oder andere
    Maschinen zu bewegen und bin froh das ich das so früh gerlernt habe!!!


    Gruß

    Irgendwas is ja immmer!!!



    Fendt F250GT
    Fendt 614s
    Claas Celtis 446RX
    Claas Senator
    Kramer Allrad
    Atlas 1302D

  • Quote

    (...)Aber auch jetzt wo ich alles alleine mache, kommt Papa an den Feldrand und fuchtelt noch wie ich fahren soll!!(...)


    Hihi, das kommt mir bekannt vor. Opa kann das auch so gut. Selbst wenn ich bei ihm mit seinem Rasenmähertrecker am Mähen bin, ist er immer irgendwo in der Nähe und fuchtelt da von zeit zu Zeit rum. Aber man kann damit leben :)

    Quote

    Fendt fahren ist mehr als nur Trecker fahren. Es ist das Erleben von Leichtigkeit, sogar bei Schwerstarbeit.

  • ich bin noch jung kann aber dazu auch schon eine geschichte erzählen


    da wo unser pferde stehen bin ich immer mit auf dem trecker gefahren und irgendwann wollte ich selbst fahren eines abends haben die mich auf den trecker gesetzten, einer ist mit gefahren und dann gings los


    es war ein eicher 3088 (träum)


    per start knopf angemacht der ruß hat sich an der maschinen halle decke ausgebreite


    sind nur ein bisschen um den hof gefahren und dann war es auch schon wieder vorbei :-(



    und davor bin ich schon einmal rasen mäher gefahren vater hat mich drauf gehockt und vorwärts gang reingemacht und los ging


    ich wusste nicht was ich tun musste also hab ich nichts getan zum leidwesen eines kleine baums und des garten zauns

  • Als Kind war ich im zarten Alter von 10 J schon Porschefahrer; na ja mit 6 PS, im Allgäu im Urlaub.
    Seitdem hab ich da was 8o ...
    Jetzt, ein halbes Jahrhundert später hab ich nen Fendt. :thumbsup:

  • ich hab mit 6 jahren auf MAN 2F1 14 PS,angefangen dann bissl später MAN 2P1 35PS und dann MF 254 A .. :rolleyes:


    dann hatte ich selbst MAN B18A, anderen 2P1, HANOMAG R 324S, Deutz D 30 und jetzt HANOMAG brillant601A mit 6Zyl 75PS :thumbsup:


    bilder von allen hab ich auch noch.



    GRÜßE andreas

  • Hallo,
    fahren gelernt habe ich mit 6 Jahren auf nem Fendt 380 GTA. Da konnte ich die Kupplung schon treten :-) Ein Jahr später konnte ich das dann auch bei unserm 611 LS.... Einmal Fendt immer Fendt :-) man weis ja was gut ist :-)

    Fendt Favorit 610 S
    Fendt Favorit 822
    Fendt GTA 395
    Fendt Dieselross F15 H6


    In Gedenken: Fendt Favorit 626 LS www.Favorit 626 LS.com

  • Hallo,wie alt ich war als ich den ersten trecker fahren durfte kann ich nicht mehr sagen, aber es war ein hanomag brilliant 5 oder 600 und er war rot. hab aber nur gelenkt beim spur roden der rüben. aber mit 10 hab ich dann angefangen zu fahren bei meinen großeltern, mit nem perfekt 300 und nen deutz 6006 und nen hanomag robust 901 allrad, das war ein gerät :thumbsup: und dieser klang von den 6 zylindern das hat sich eingebrannt, bekomm immernoch ne gänsehaut :rolleyes: .