Schlegelmulcher kaufen- aber welchen?

  • ich hab einige Streuobstwiesen die regelmäßig gemäht werden sollen, teilweise mit starkem Aufwuchs von Brombeerhecken. Mit dem AS-Mäher wird mir das zu aufwändig, deshalb denk ich drüber nach einen Schlegelmulcher zu kaufen. Das Angebot ist aber kaum zu überblicken. Einige "Hersteller" lassen wohl in der selben Fabrik produzieren und die Geräte werden nur andersfarbig lackiert.

    Meine Vorstellung ist grob:

    - 2m Arbeitsbreite

    - hydr. Seitenverschub

    - Stützwalze hinten

    - mulchen von dünnem Astwerk möglich

    Was habt Ihr im Einsatz, welche Mulcher sind empfehlenswert. Neu ober gebraucht bin ich am suchen

  • Hallo Thorsten,


    ich hab mir vor 15 Jahren für meinen Schmalspurschlepper einen Seppi- Mulcher gekauft. Der Grund war, dass ich 2009/2010 sehr viel Schneebruch hatte und das Gipfelholz, das zu klein war um Brennholz zu werden, gemulcht habe. Außerdem hatte ich sehr viel Brombeeren, die alles überwuchert hatten. Die wollte ich auch mulchen. Hat gut geklappt. Die Brombeeren sind zwar wieder gewachsen, aber bei weitem nicht so schlimm wie es war. Außerdem habe ich viele Faulbeeren, die auch dran glauben mussten. Heute schaut der Wald viel viel besser aus und da mulchen hat sich gelohnt.


    Nicht weit von mir entfernt habe ich den Seppi- Mulcher gefunden. Arbeitsbreite 110 mit Hammerschlegel. Ich hab damit Äste bis 10 cm Durchmesser gemulcht - kein Problem. Allerdings hat mein kleiner Fendt mit 70 PS auch ordentlich Dampf. Jetzt nutze ich ihn für meine Wiese um das Gras zu mulchen, das ich nur einmal im Jahr im Herbst mähen möchte. Schlegel hab ich noch nicht gewechselt, sondern nur einmal geschliffen. Die sind noch wie neu.

    Der Mulcher hat keinen Seitenschub, den brauch ich auch nicht, da ich am Fendt einen Seitenschub hab. Den Mulcher kann ich vorne oder hinten anbauen - je nach Bedarf, da er einen Durchtrieb hat. Brauch ich zwar nicht kann aber für jemanden durchauch praktisch sein.

    Was auch noch ganz gut ist zu erwähnen: Mein Mulcher hat einen integrierten Freilauf, damit fällt eine Freilaufgelenkwelle weg.


    In meinem Lehrbetrieb hatten wir einen der ersten Forstmulcher auch von Seppi. Mit denen kann man Wurzelstöcke und ganze Bäume mulchen. Der Mulcher lief an einem 615, mehr Leistung als die 180 PS gabs damals vor 35 Jahren nicht außer vielleicht einen Nasenbär. Die hat der Mulcher locker weggesteckt. Wenn die Wurzelstöcke recht groß waren, hat sich der 615er schon schwer getan.


    Ich kann dir nur empfehlen kein Billigprodukt zu kaufen. Manche funktionieren gut, manche sind unbrauchbar. Ich bin ein Freund von Gebrauchtgeräten. Bei Bedarf repariere ich was defekt ist. Lieber kaufe ich eine Profimaschine gebraucht, als ein Neugerät mit dem ich mich ärgern muss.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Hallo,


    ich kann Claus nur beipflichten, kauf Dir was aus dem Profibereich.


    Ich habe einen Müthing (sind zu empfehlen, laufen saugut und sind wertbeständig) mit 2,2m Arbeitsbreite (ich glaube das Modell nennt sich Ecotop). Der läuft am 3S ohne Probleme. Ohne Ausleger und Seitenverschiebung, mir taugt das bei meinen Anlagen und Voraussetzungen (beim Kauf hatte ich den 308er noch nicht ;) ). Im Nachhinein würde ich vielleicht den Mulcher als Ausleger kaufen - habe ich aber noch nicht wirklich überlegt und auch nicht vermisst. Mir taugt es ja so. Er läuft seitenversetzt hinterher. Er hat Hammerschlegel drauf, packt auch (Hartholz-)Äste bis knapp Handgelenksstärke - dann rappelts aber im Karton ^^


    Wenn Du einen gebrauchten kaufst, schau auf die Welle. So eine Welle für den Müthing mit 2,4 m kostet gute 2k - zumindest in 2012 ... Die Welle bekommt man aber erst dann verbogen, wenn man z.B. über einen Kanaldeckel fährt und dieser "hochgesaugt" wird - es soll Leute geben die sowas machen :D


    Ansonsten auf die Lagerungen gucken. Lager wechseln ist ok, ausgeschlagene Lagersitze ein größerer Aufwand. Getriebe sollte mit Öl gefüllt sein und keine sonderbaren Geräusche machen. Gehäuse sollte einigermaßen beienander sein, aber Du hinterlässt nicht den Eindruck als ob Du Dir da nicht zu helfen wüsstest ;)


    Alles andere hat Claus schon beschrieben.


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hi,

    alles wurde schon geschrieben ;)

    Ein Mulcher würde ich nie gebraucht kaufen, ausser etwas (fast) neues.

    Am besten aus dem Profibereich => der haltet dir dann das ganze Leben aus.

    Ein Produkt aus China würde ich auf alle Fälle nicht nehmen.


    VG

  • Hallo,


    ich habe mich vor einigen Jahren mit etwa gleichem Anforderungsprofil für einen Tehnos Mulcher entschieden.


    Universaler Mulcher MUL leicht LW | Tehnos d.o.o.


    Hier für einen MUL 170 LW mit hydraulischem Seitenverschub. Ich bin sehr zufrieden was die Verarbeitungsqualität sowie das Mulchbild angeht. Er läuft hinter meinem 105er LSA. Somit steht schlepperseitig genug Leistung zur Verfügung, auch in der hügeligen Eifel.


    Ich kann den Hersteller uneingeschränkt empfehlen und habe mich damals auf Grund des Preis-/Leistungs-Verhältnisses den gewählt. Er bietet meiner Meinung nach eine ähnliche Qualität wie die anderen namhaften Hersteller, ist aber etwas preiswerter.


    Hier in der Umgebung laufen einige Tehnos Mulcher, sowohl im landwirtschaftlichen als auch im kommunalen Bereich.



    Grüße aus der Eifel,

    Michael

  • Hallo,

    mir ging es vor Jahren ähnlich!

    Ich habe viel gesucht, hätte gerne ein Markengerät gehabt. Aber mal ehrlich, neu für meine Nutzung absolut zu teuer und gebraucht halt schwer zu beurteilen (Zustand usw.).


    Geworden ist es im letzten Jahr dann ein Mateng mit 2,00 m Arbeitsbreite, hydraulischer Seitenverstellung, schweren Hammerschlegeln und Zapfwelle für 2.950 € brutto!


    Bisher begeistert mich das Teil, wohlgemerkt er läuft im Nebengewerbe (regelmäßig 4 ha Wiesen mulchen, Rand und Bankettbereiche mulchen und den ein oder anderem Busch den Gar aus machen). Das Teil läuft absolut ruhig und macht tadellos seine Arbeit.


    Für meine Ansprüche ist er mehr als ausreichend und ich kann ihn nur weiter empfehlen. Es macht einfach Spaß mit dem Mulcher, mein 108 er kommt gut damit zurecht, bei wirklich hohem Aufwuchs muss man halt nen Gang runter.


    Grüße aus dem Sauerland

    Manfred

  • Sauerburger oder Müthing sind gute Geräte wobei mittlerweile sogar Müthing no. 1 wäre. Niemals einen Shing Shang Shong aus dem Land der Reiskocher kaufen ;) Außer man hat zu viel Geld, denn der kostet mehrmals.

  • Ich nutze seit mehreren Jahren einen Bowell China Mulcher und bin absolut zufrieden.


    Ich Mulche alle 2 Wochen ein paar Kilometer Deichschräge für die Touristen und mehrmals pro Jahr 8.000qm Weidefläche sowie gelegentlich Schafweide für einen Kumpel.


    Auch bei mir im Wald muss der Mulcher mal Astwerk und Sträucher fressen.


    Alles ohne Probleme, lediglich die Keilriemen ab Werk sind Mist. Die habe ich gleich getauscht. Der Bowell läuft immer noch rund, steckt gut was weg und war direkt beim Hersteller gekauft absolut bezahlbar.


    Ich hätte damals die Version mit Seitenverstellung kaufen sollen, das ist das einzige das fehlt. Wäre aber nicht viel teurer gewesen.


    Ersatzteile sind bei Bowell übrigens gut und schnell verfügbar. Im Freundeskreis läuft der gleiche Mulcher und der musste nach Mulchen eines Felsbrockens ordentlich gerichtet werden.


  • Ich würde von den Müthing Mulcher abraten das Gehäuse ist außen nur aus dünnen Blech ich kenne viele die einen haben und unzufrieden sind weil er halt gleich so fertig ausschaut weil er oben gleich lauser Beulen drinnen hat und sie auch viel andere Probleme haben stützwalzen Lagerung Rotorlagerung .

    Wir haben Zuhause einen Kuhn Mulcher damit sind wir sehr zufrieden.

    Ich finde die Jansen Mulcher von der Bauart nicht schlecht gemacht aber wie gut sie wirklich sind kann ich dir nicht sagen.


    Ich würde eher zu den Herstellern Kuhn, agrimaster, dragohne, seppi gehn mein Favorit ist eigentlich Dragohne wenn's ein originaler ist weil die ham auch welche die zugekauft sind die sind nichts

  • hab gestern einen gebr. Becchio&Mandrile Mulcher gekauft. Getriebe ist von Bondioli, bekannter Hersteller. Die Gelenkwelle braucht einen neuen Schutz und die 2 Hydraulikschläuche der Seitenverstellung müssen erneuert werden. Ansonsten guter Zustand, aus kommunalem Erstbesitz, kleine Gemeinde ein paar Kilometer weg von mir. Hab mit dem Bauhofleiter gesprochen, robuster zuverlässiger Mulcher. Kam bei ihnen weg weil im Jahr davor der Schlepper durch einen kleineren ersetzt wurde für den der Mulcher zu groß war