Elektronische Motorabschaltung statt Abstellzüge für einen 360 er

  • Guten Tag an alle 300er GT -ler

    Hat jemand Ahnung über eine elektronische Abschaltung eines 360 er GT?

    (Also per Schlüsselschalter oder Abschalttaste)


    Beim 380 gibt es die Variante, ebenso hat der 380er, 2 weitere Möglichkeiten hinsichtlich Abstellzüge je nach Variante.


    Meine Frage genau zielt dahin passt die zukaufende Abschaltvorrichtung vom 380er (Preis ca. 900 +Steuer)

    vom Platz her in den 360er ???


    Hat jemand im Forum so etwas bereits bei einem 360er umgebaut???

    Kein Techniker der Lama könnte mir da eine verbindliche Antwort geben.


    Wer also ist ein echter Fendt-Spezialist......und hat bereits daran geschraubt, kennt das Verfahren und hat Bilder.


    Ich brauch das für eine Fernsteuerung meines Schleppers!!

  • Kannst Du nicht einen einfachen Abstellmagnet verbauen?

    Oder sowas?


    httpss://www.ebay.de/itm/Absteller-Abstellmotor-Solenoid-Stopmagnet-Magnetventil-12V-ETS-Stellmotor-/121423188007?_trksid=p2349526.m4383.l4275.c10

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Hallo Fendt 600,

    der Gedanke ist gut gemeint aber, wenn der Magnet gezogen hat, ist der Motor aus.

    Lädt sich aber nicht mehr ferngesteuert anschalten!

    Da der dieser nicht wieder in die (Start- neutral) Stellung geht. (Mechanik)

    Ebenfalls lässt sich der Motor per Fernsteuerung nicht starten, wenn dieser keine elektrische

    Anschaltfunktion hat.

    Die Sachlage ist komplexer....

    Somit sich eine entsprechende Lösung.

    Gruß 360 Orange

  • Moin,

    so komplex?!

    Klar ist der Motor aus, wenn der Magnet zieht - ist doch so gedacht? Es gibt Ausführungen, die bestromt abstellen, und welche, die bei Kappung der Stromversorgung abstellen. I.d.R. gehen die danach auch wieder in Ruhestellung zurück. Mehr macht das Ding für 900€ von Fendt im Endeffekt auch nicht.

    Für besondere Ansprüche mittels Relaisschaltung auch anpassbar.


    Zu der originalen Fendt-Lösung wird Dir hier keiner eine befriedigende Antwort geben können. Dafür ist das zu selten.


    Beschreibe doch Dein Vorhaben einmal präzise, dann können wir vielleicht ja doch noch irgendwie helfen? :)

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Guten Abend in die Runde


    Also der Schlepper arbeitet im Steillage Weinbau und ist schon etwas spezieller in seiner Ausführung.


    Die Funkfernsteuerung ist ein Profiteil der Firma HBC Crailsheim

    (Viele Krähne sind damit ausgerüstet)


    Diese hat noch einen Canal frei für eine Start oder Stop Funktion eines Schleppers.

    Sinn und Zweck ist folgender:

    Wenn man mitten in Weinberg"s Hang per Seilwinde/Schlitten arbeitet kann man den

    Schlepper der am oben Weg über dem Weinberg steht abstellen und bei Bedarf wieder starten.


    Das spart Diesel/Umwelt/Verschleiß u.s.w.


    Die Schnittstelle ist also die Anbindung zum Schlepper.

    Das bedeutet:

    Bei Stop des Schleppers:

    Wenn ein Magnet/Relay geschaltet wird (Zug um den Motorstop) muss diese in eine neutrale

    Position später zurück, damit man den Motor wieder per Funk starten kann.


    Bei Start des Schleppers:

    Per Funk, wird eine elektronische Startvorrichtung benötigt.

    Beim 380GT gibt es je nach Variante eine, deshalb die Frage, passt die vom Platz auch in einen 360er?


    So und nun wird noch besser (komplexer) was aber zu realisieren ist.


    Die Gangschaltung muss arretiert werden (also Gang frei sein) sowie die Kupplung muss

    frei geschaltet (Kupplungsschalter gebrückt) sein beim arbeiten mit der Seilwinde..


    Man stelle sich vor .....man startet den Schlepper per Funk und dieser läuft

    führerlos weg (wegen Kupplungsschalter, gebrückt)

    weil noch noch ein Gang eingelegt war.........................


    .................nicht aus zu denken.........!


    Wird mich freuen wenn jemand einen Lösungsansatz hätte,


    Mit freundlichen Grüßen 360 Orange









  • Moin 360 Orange!

    Wenn man in das Handbremsgestänge noch einen Schalter einbauen würde, der das Starten nur bei gezogener Handbremse ermöglicht, sollte das Sicherheitsproblem gelöst sein. Eine funktionierende Handbremse mal vorausgesetzt. Der Anlasser sollte dann nicht in der Lage sein, den Motor durchzudrehen.

    Grüße aus Nordhessen

    Frank

    Am Ende wird Alles gut! Wenn noch nicht Alles gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Ich würde mich Mal bei der Firma Schlag&Reichart bzw. Pflanzel in Verbindung setzen die sollten was wissen da die auch gt's auf Forst umgebaut haben.

    Des mit der Handbremse wär mir auch zu gefährlich wenn die nicht richtig angezogen ist startet er auch.

    Zum Abstellen könnte man eventuell einen einfachen zugmagneten verwenden den man mit am abstellheben an der einspritzpumpn befestigt

  • Naja du bräuchtest 2 Kanäle einen zum Abstellen und einen zum Anlassen, also 2 Taster an deiner Funkfernbedieung.


    Ich habe mal für eine Rolltor eine 4 Kanal Fernbedienung aus China bestellt, diese läuft auch mit DC 12Volt. Wollte halt die Funktion Öffnen, Schließen und Stop haben.


    War vor ca. 10 Jahren geht heute noch, hab nichtmal die Batterien gewechselt. Da waren auch 4 Relais auf der Platine.


    So hättest noch 2 Kanäle frei. Müsste im Schlepper genau so gehen.

  • Hallo 360 Orange!

    Ich habe heute zufällig mal wieder mit dem Forst - Lohnunternehmer gesprochen. Der hat zwar gelbe Felgen, aber vom System müsste es gleich sein:

    Der Schlepper wird in Position gestellt, Gang raus, Motor läuft im Leerlauf.

    Beim Einschalten der Winde wird über einen Stellmotor entsprechend Gas gegeben.

    Beim Ausschalten der Winde geht der Motor wieder auf Leerlaufdrehzahl.

    Gruß Frank

    Am Ende wird Alles gut! Wenn noch nicht Alles gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Moin,


    ich habe mal ein wenig rumkonstruiert.

    Ganz ausgereift ist das ganze noch nicht, da muss ich nochmal weiterbasteln. Kann aber paar Tage dauern.

    Den 1. Versuch würde ich schonmal verwerfen.

    2. Ist schon besser, hat aber den Nachteil, dass im Störfalle eine Endlosschleife Start-Stop-Start-Stop eintritt. Ohne Öl-Notabschaltung wäre dies kein Problem. Wobei ich diese Funktion sehr sinnvoll fände.

    Für eine optimale Bedienung bräuchte man zwei Kanäle.

    Alternativ könnte man das ganze eventuell noch mit Zeitverzögerungen verbessern.

    Eine Schaltung, die ungewollte Startwiederholungen verhindert muss mit rein.

    Ich werde da nochmal weiterbasteln. Kann aber paar Tage dauern.


    Aktuelle, überschlägig geschätzte Materialkosten: etwa 50€.


    Versuch 1: noch nicht tauglich?


    Variante 2: ausbaufähig. Wird noch.


    Beste Grüße!

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Guten Abend in die Runde

    Guten Abend Fendt 600


    Der Chat wird nun interessant...

    Ich bin sehr gespannt auf weiteres



    Info zur Fernsteuerung: Ein Kanal frei heißt Start u. Stop Funktion ist möglich!

    (2 Schaltmöglichkeiten, am Sender sowie Empfänger)


    Gruß aus dem Weinberg, 360 Orange

  • Moin,


    Ok, verstehe ich das richtig - du hast also auf diesem einen Kanal 2 Schalter jeweils mit den Stellungen 0 und 1?

    Sind diese Stellungen rastend oder tastend?

    Das sind jetzt sehr wichtige Infos für mich.


    Wie weit bist Du eigentlich vom Schlepper weg - kannst Du ihn durchgehend hören, bzw. hast du eine andere Kontrollmöglichkeit auf der Fernbedienung?

    Vielleicht könntest Du mir ja mal den Typ der Fernbedienung verraten?


    Beste Grüße

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Moin,

    Zum Thema Sicherheitsschaltung meinerseits:

    Pefekt ist es,wenn man dazu Öldurcksignal für Ölmangel bezieht als Notaus Situation,sowie Lima Signal für einen Keilriemenriss,um Überhitzung zu vermeiden.

    Zwecks Sicherheitsschaltung gegen Wegfahren,würde ich Kupplungsschalter generell Umwandeln mittels 2 Kontaktschalter am Gruppenbschalthebel,dazu müssten dort 2 Schalter dort verbaut werden ( Öffner ) die im Falle einer eingelgten Gruppe das STartsignal unterbrechen,auf dieses würde ich dann auch beim normalen Start zugreifen,dann bleibt dort auch weiterhin die Sicherheit vorhanden. Zum Start selbst: Dort wäre es doch möglich auf 2 Zeitrelais zuzugreifen,eines,dass eine Endlosschleife zum Start auslöst,indem der Starter eie gewisse zeit betätigt wird,welcher allerdings von einem weiteren mit Strom versorgt wird,der nach einer Gewissen Zeit bei den vergeblichen Versuchen den gesamten Vorgang unterbricht. d.h. ein Zeitrelais,dass etwa 15sek. schließt und eines,dass dann nach 45sek. öffnen würde,sodass etwa 3 Starts möglich wären als Beispiel,dann müsste aber ja auch noch Berücksichtigt werden,dass der nächste Start erst nach einer gewissen Zeit durchgeführt wird,sodass der Motor etc. auch wirklich zum STehen kommt. Als Absteller kommt meiner Meinung ein Abstellmagnet der Festhält sehr wohl in Frage,da ich zum einen diesen dann auch für den Normalbetrieb nutzen würde,mittels Zündschloss,um den Abstellzug zu ersetzen für den Komfort,dann würde ich die Zündung dauerhaft eingeschaltet lassen,um die Funksteuerung überhaupt zu aktivieren (Ebenfalls Unfallschutz um ungewollte Starts zu verhindern) und da in der Situation der Absteller eh in "Lauf" Stellung gehen würde,könnte man diesen mittels ebenfalls einem Zeitrelais ansteuern,bzw. den Strom rauben um das Abstellen zu ermöglichen. Vlt. regt das ja zur Lösungsfindung etwas an ;)