Fendt F40 MWM KDW 415 D raucht weiß

  • Hallo MWM Experten,


    ich habe ein Problem mit meinem KDW 415 D Motor und weiß nicht mehr weiter. Der Motor startet sofort aber raucht dann immer wieder stoßweise weiß aus dem Auspuff. Wenn ich die Dieselleitung am 2ten Zylinder aufmache ist der Rauch ziemlich weg. Ich habe schon einiges probiert, habe 3 neue Bosch Einspritzelemente verbaut und auf 100 Bar eingestellt. Die Düsen zerstäuben mit der Einspritzpumpe sauber und tropfen nicht nach. Neue Büchsen, Kolben und Kolbenringe habe ich eingebaut, Kopf hatte einen Riss, habe ich schweißen und planen lassen, Ventile eingeschliffen, neue Kopfdichtung, Kompression ist auf allen 3 Zylindern 20 Bar. Spaltmaß ist auch in der Tolleranz. Rollenspiel habe ich auf 0.10 mm eingestellt, neuer Dieselfilter ist drin, hab auch schon die Einspritzpumpe zerlegt und mal die ganzen Teile vom 1 auf den 2ten Zylinder getauscht. Mir kommt es so vor als wenn der weiße rauch nur dann kommt wenn der Motor nicht auf Belastung läuft. Bei Vollgas regelt die Drehzal leicht runter, dann kommt die weiße Wolke und dann gibt er wieder gas. Beim Gasgeben raucht er normal bis schwarz. Auch das Einstellen der Volllastmenge bringt nichts. Den Verschleiß an der Nocke kann ich nicht wirklich Beurteilen. Kann mir jemand weiterhelfen? :) Danke schon mal

  • Hallo guten Abend

    Also ich würde mir das Problem so erklären, das der geschweißte Zylinder irgendwo noch ein Riss ist. Ich würde vorschlagen, das du den defekten Kopf auf den 3. Zylinder machst, den Auspuff ab,dann siehst du ob dein Kopf doch noch ein Defekt hat.

    Das wäre ein Versuch wert. Ich würde da einen neuen Kopf kaufen.

    Gruß vom Fullefendt

  • Wenn wir unseren F28 im kalten Zustand starten raucht er auch sehr stark .Die Farbe des Rauchs ist leicht gräulich.

    Wenn er eine Weile gelaufen hat ist es jedoch komplett weg .

    Ein bekannter Motoren Fuchs hat mir mal gesagt das es daran liegen könnte das die Kopfdichtungen nicht ganz maßhaltig sind.

  • Moin

    Wenn alles neu gemacht wurde am Motor, warum dann nur 20bar?absolut untere Grenze des Motors.....

    Aussetzer mit Weiß Rauch kann auch der Einspritznocken machen, wenn eingelaufen. Ausbauen, Bilder von machen, evtl mit Herrn Bracht eben telefonieren..... So mein Vorschlag.

    Herr Braun aus Nordhorn, auch hier zu finden:

    http://Www.historische-ersatzteile.de

    Könnte sicherlich auch weiterhelfen......

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo,

    ich denke Heiko ist mit dem Nocken schon auf der richtigen Fährte. Zum einen steht im Motorhandbuch, daß ein gelegentliches weises Wölkchen durch die Bauart bedingt ist. Die Kompression ist tatsächlich aber nicht wirklich doll mit 20 bar. Bei mir waren nach dem Wechsel (übrigens die billigen Sätze von Gyvenis) sofort 24 bar drin. Unter 20 qualmts.

    Den entscheidenden Hinweis hast du aber oben genannt. Beim Gasgeben verschwindet der Qualm und es kommt wenig bis dunkler Rauch. In dem Moment läuft die Rolle bei Vollgas über den Nocken. Dort ist er noch besser weil weniger überfahren. Ist nun die Maxdrehzahl erreicht, regelt die Steuerung wieder in die Mitte des Nockens, weil diese Stelle ausreicht um die Drehzahl zu halten. In der Regel ist dort der größte Verschleiß. Die Steuerzeiten stimmen nicht mehr gut und er fängt an zu qualmen. Es ist auch durchaus möglich, daß die Nocken unterschiedlich abgenutzt sind, weshalb es hauptsächlich aus einem Zylinder qualmt. Schau dir nochmal den Nocken genau an. Der sollte klare Kanten haben. Ein Bild wäre sicher hilfreich.

    Dennoch sind die 20 bar für neue Laufgarnituren zu wenig. Evt solltest du auch mal mit einem anderen Gerät messen. Entweder stimmt die Messung nicht oder es ist beim Wechsel was schief gegangen. Aber gleicher Wert auf allen drei Zylindern ist schon komisch. Zudem springt er gut an und der Qualm kommt stoßweise. Deutet eher auf die Regelung hin.

    LG

    uli

    Grüße aus dem schönsten Bundesland der Welt 8)


    Nun denn, die Hand ans Werk,

    die Herzen himmelan,

    denn im Zaudern liegt die Gefahr.

  • Hallo,


    der 415 er Motor ist von Hause aus eine empfindliche Maschine. Nicht ausreichende Betriebstemperatur und Leerlauf im kalten Zustand mag er gar nicht.

    Ausetzer bei kaltem Motor sind hinreichend bekannt. Dies ist eine Eigenart des Schrägnockens. Gerade im Leerlaufbetrieb sollte die benötigte Kraftstoffmenge exat stimmen. Mit verantwortlich ist hierfür der Schrägnocken. Schon geringe Abweichungen der Fertigungstoleranzen des Schrägnockens führen zu Blau/ Blau-weiß Rauch.

    Mit zunehmender Betriebstemperatur bzw. Drehzahl sollten die Aussetzer geringer werden oder ganz verschwinden.


    Ich tippe bei diesem Problem auf den Schrägnocken.


    In der Tat erscheint auch mir der gemessene Kompressionsdruck von 20 bar zu gering, aber hier können auch noch andere Komponenten Einfluss haben.


    Gruß

    Gerhard

  • Danke für die vielen Antworten. Ich werde heute ein Bild vom Nocken machen. Das mit den kalten Temperaturen kann ich auch bestätigen. Im Sommer ist er besser gelaufen und hatte weniger Rauch. Deshalb denke ich auch das es nichts mit dem Wasser zu tun hat. Wenn man von den Glühkerzen reingeschaut ist alles trocken.

  • Hallo,


    wie immer "ein Bild sagt mehr als tausend Worte." In der Beurteilung kann ich mich Uli nur anschließen.

    Der KDW 415 D Motor in meinem RMW macht auch diese Zicken in der Kaltlaufphase, wenn auch nicht so schlimm wie bei dir.

    Ab ca . 40 Grad Kühlwassertemperatur verschwindet der zeitweise auftretende Blau/Weißrauch vollständig.

    Ich hatte auch schon einmal Bilder von meinem Schrägnocken gemacht, leider kann ich sie im Moment nicht finden.

    Nachgefertigte Schrägnocken werden ja angeboten, teilweise allerdings zu heftigen Preisen.


    Gruß

    Gerhard



  • Moin

    Das müßte in der Repanleitung zum Motor stehen. Da aber auch das die Fördermenge beeinflusst, nahezu spielfrei denke ich.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin

    Da sieht man deutlich den Unterschied.

    Das du die Mengen angleichen mußt über den gesammten Regelbereich ist dir bewusst?

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin

    Ich hab das selber noch nicht gemacht, aber der eine Nocken hat nuja ne andere Form als die beiden Alten. Daher sollte man die Fördermenge für jeden zylinder prüfen, also gleichzeitig bei jeder Stellung der Verschiebung der Nocken. Einstellen kann man das sicher irgendwo im System.....

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup: