309LSA - Wasser im Motoröl

  • Hallo Schraubergemeinde,


    ich habe das große Problem, dass ich Wasser im Motoröl festgestellt habe.
    Ich tippe mal auf die Kopfdichtung.


    Habt ihr noch weitere Ideen?
    Es könnte ja auch die Dichtung der Buchsen sein oder gar irgendwas beim Wärmetauscher des Ölkühlers.


    Wenn ich schon beim Zylinderkopf bei bin, was sollte eurer Meinung nach noch generell zusätzlich überholt oder getauscht werden?


    Brauche ich Spezialwerkzeug?


    Ansonsten lief der Schlepper sehr gut. Ein Schlauch von der Kabinenheizung war abgegangen und dann ist das ganze Kühlwasser dort heraus. Das ging dann alles sehr schnell. Die Temperatur stieg an und auch die Ölkontrolleuchte flackerte immer mal wieder auf.
    Ich habe dann Wasser nachgefüllt und vorher den Schlauch befestigt und bin die restlichen 30km klaglos nach Hause gefahren.
    Heute Öl kontrolliert und alles siffig grau ...


    Kann mir jemand sagen, ob und welche Literaur ich brauche für die Motorüberholung?


    Der Schlepper: Fendt Farmer 309 LSA, Bj 91, 10200h.


    Danke schon mal und wasseröligen Gruß

  • So wie sich das liest duerfte Ueberhitzung den Kopfdichtungen den Gar ausgemacht haben. Genauso koennten auch die O Ringe der Laufbuechsen undicht geworden sein, was man bei abgebauter Oelwanne feststellen koennte. Schlimmsten Falles hat es den Motorblock verzogen,die Buchsen haben sich gelockert+angehoben und die Kurbelwelle sowie Pleullagerung hat durch die Wasserschmierung was abbekommen!
    Persoenlich wuerde ich bei einem Schlepper mit den Betriebsstunden zumindest Buchsen + Kolben sowie die Schmieroelpumpe erneuern und die Zylinderkoepfe instand setzen lassen. Was letzten Endes wirklich notwendig ist entscheidet sich nach Oeffnen des Motors. Da solltest du dir jemanden hinzuziehen der oefters mit solchen Dingen zu tun hat.
    Motorbuch ist Pflicht, sonst uebliches Motorwerkzeug( Buchsenzieher, ect)



    MfG Hirschjaeger

  • Hallo abrazo,


    ich kann mich Hirschjäger nur anschließen.
    Deine Angabe über die leuchtende Öldruck Kontrolle macht mir am meisten Sorgen.
    Wahrscheinlich wirst du an den Pleuellagern Laufspuren feststellen und dann solltest du überlegen die ganze Kurbelwelle neu zu lagern.


    Hat der Motor denn auf deine Rückfahrt "klackernde"Geräusche gemacht oder eine veränderte Rauchentwicklung gezeigt?


    Gruß
    Sandmann

  • Das es die O- Ringe der Laufbuchesen sind Glaube ich nicht da der Motor ein TD 226 von MWM ist und der hat Trockne Laufbuchsen .
    Es wird die Kopfdichtung sein wo das Wasser im Oelraum beim Ansaughub im Oelraum saugt.
    MFG
    Fendy

  • Hallo,


    danke für eure Antworten.
    Ich habe jetzt schon mal das Motorbuch bestellt und auch einen kpl. Satz Zylinderkopfdichtungen.
    Der Motor läuft noch sehr gut, rund, qualmt nicht. Insofern hoffe ich, dass fendy Recht behält und es "nur" die Kopfdichtungen sind.
    Ich werde wohl morgen mal langsam anfangen, und schon mal alles rund um die Köpfe freilegen usw. Sobald ich mehr weiss werde ich berichten. Drückt mal die Daumen, dass es nicht so schlimm wird.
    Dass die Öldruckkontrolleuchte aufgeblinkt hat, wird wohl am Wasser im Öl liegen. Dann sinkt die Viskosität und es wird nicht mehr der Öldruck aufgebaut weil sich die Leckage über die Spalte erhöht.


    Was würdet ihr an Reinigung des Motorölkreislaufs empfehlen? Einfach billiges Öl rein zum spülen und dann gleich wieder einen Ölwechsel mit gutem Öl?


    Hat ihr Tipps hinsichtlich der Schrauberarbeit noch irgendwelche Empfehlungen?


    Danke soweit!

  • Hallo,


    wenn der ganze Kurbeltrieb nur mit grauem Schlotter voll ist, dann reicht einfaches Spülen nicht aus - dann muss schon die Ölwanne weg und ein Dampfstrahler her. Allerdings muss der Motor dann sofort wieder zugemacht werden, und laufen, damit nichts rostet. Dann nach weiteren 2 Betriebsstunden nochmal einen Ölwechsel machen und dann sollte Ruhe sein.


    Gruss f18h-doc

  • Hallo
    Welcher Motor?226B?
    Kopfdichtung könnte ,müßte aber im Kühler auch bemerkbar seiin.
    Die 226B haben gerne mal nach gerauer Zeit die O-Ringe der Zylinderrohr Fussdichtung Defekt.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo
    Welcher Motor?226B?
    Kopfdichtung könnte ,müßte aber im Kühler auch bemerkbar sein.
    Die 226B haben gerne mal nach gerauer Zeit die O-Ringe der Zylinderrohre Fussdichtung Defekt.
    10500 Stunden ist ja schon was

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

    The post was edited 1 time, last by F12 ().

  • Hallo,


    so, ich habe jetzt die Kopfdichtungen bekommen und auch das Rep.-Buch zu dem Motor.
    Es ist ein 226B - dieser Motor wurde beim 309er ab Seriennummer 186/.../13600 verbaut.
    Das mit dem Reinigen der Ölwanne ist einguter Tipp!


    Kann man denn irgendwie abchecken, ob es die O-Ringe der Buchsen sind?
    Für die Reparatur bedeutet es natürlich ein großer Mehraufwand.
    - Ölwanne abbauen
    - Kolben ausbauen
    - Buchsen ziehen (erst mal Vorrichtung bauen)
    - dann die O-Ringe tauschen
    - Buchsen wieder einpressen (Vorrichtung bauen)
    - ...


    Nun ja, ich werde erst mal sehen, was die Kopfdichtungen sagen.
    Vielen Dank schon mal für die interessanten Hilfen und Anregungen.


    Melde mich wieder wenn ich am Schrauben bin.

  • Hallo
    Wenn es die Kopfdichtung sein sollte,kann man es an Brandspuren an dem Brennraumrand erkennen.(Man kann es schon sehen.Es gehen auch wohl mal die Kopfdichtungen durch(Ich habe mal bei einen Fendtschlosser gefragt,war grade da wegen Teile)
    Gruss

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo abrazo,
    die O-Ringe der Laufbüchsen sind aus meiner Sicht immer mit zu erneuern, denn wenn Du die Zylinderköpfe abnimmst können sich die Laufbüchsen "versetzten" und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, das die alten O-Ringe nach kurzer Zeit undicht werden.
    Gruß
    Norbert

  • Moin
    Wenn die Öllampe geleuchtet,geflackert hat,den Motor komplett zerlegen!
    Ölmangel an den Lagern!!!!!
    Da würde Ich nicht mehr lange fackeln.
    Da sind dann die O-Ringe an den Zylindern das geringste Übel.
    Es gibt ein Gerät zum Ausziehen,vieleicht hast Du einen Bekannten oder eine Lamahändler ,wo Du das Teil vieleicht gegn ein Oboluss für die Kaffeekasse ausleihen kannst.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo,


    schau mal in Dein Reparaturhandbuch - ich denke, dass der 226 er Motor trockene Buchsen hat, dann wären es normalerweise die Kopfdichtungen. Trockene Buchsen ausziehen kannst Du selbst verbessen, weil dazu der einfache Büchsenauzieher ungeeignet ist und auch mit unterschiedlichen Temperaturen gearbeitet werden muss. Wenn also trockene Büchsen verbaut sind und die tatsächlich raus müssen, dann bleibt Dir nur der Gang zum Instandsetzer.


    Gruss f18h-doc

  • hallo,


    ich habe mich jetzt bei einem freund in der halle eingenistet. die kann ich heizen und dann werde ich in ruhe schauen.


    der motor ist nicht der 226 sondern der 226B.
    Er hat definitiv nasse buchsen. ein werkzeug zum ziehen der buchsen werde ich mir bauen - es sei denn, mir würde jemand von euch eines leihen. soll ja auch nicht umsonst sein.


    am montag geht es dem 309er dann an den kragen (motor).


    ich melde mich wieder...

  • also, ich bin jetzt am ende!
    motor zusammengbaut, sah alles wunderbar aus.
    angelassen - motor nagelt.
    geprüft, gemacht getan - motor nagelt.
    (-> kopfdichtungen noch mal neu, pleuellager
    düsen von fachwerkstatt überholen lassen - motor nagelt.


    der schlepper geht jetzt ab in die werkstatt. hab mir jetzt seit 14 tagen jede freie sekunden um die ohren geschlagen. oft bis spät abends. und dann noch bei der kälte. viel geld und vor allem zeit versenkt und nun muß die kiste doch in die werkstatt.
    ehrlich geasgt könnnt ich k***en.


    naja, und dann die blamage als maschinenbau-ing., fachrichtung landmaschinen,...

  • Hallo
    Dürfte eigentlich als studierter Mascinenbauingenieur nicht passieren....
    Aber ich bin auch nur Uhrmachermeister,sage aber von mir selber,das ich auch nicht Fehlerfrei sein kann,sonst wäre ich ja kein Mensch,der Macht ja bekanntlich Fehler.
    Ab und zu gibt´s halt Dinge,auch so in meinem Beruf,wo ich zB. Fragen muß:Wie geht das?Wie jetzt zB. die Atmos von Jaeger Le Coultre.Ich weiss auch nicht alles,und da muss ich mich bei Berufskollegen auch schlau Fragen,also kein Beinbruch................!!! ;)
    Dann gibt´s auch noch im jeden Beruf Dinge,die man einfach durch praktische Tätigkeit erlernt,aber nie Unterrichtsstoff wurde.
    Macht weiter in diesen Sinne!!
    Viele Grüsse an Alle,F12

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • ...wenn die dicke der kopfdichtungen falsch ist (passiert manchmal bei billigen nachbaudichtungen) kann das mit dem nageln auch auftreten. eine andere möglichkeit wären krumme pleuel infolge wasserschlags. ich würde mal das spaltmaß kontrollieren.
    gruss
    ingo