Fendt f 20 h6 technisch aufarbeiten

  • Guten Tag,


    Danke für die Antwort. Das keine Dichtung verbaut ist habe ich mir gedacht jedoch wollte ich es genau wissen bevor ich das zerlegen anfange.


    Das fluid d von teroson kenne ich zwar noch nicht, weil ich Hylomar bis jetzt verwendet habe und gute Erfahrungen damit gemacht habe. Aber man lernt nie aus.



    Noch eine andere Frage weil ich für die nächste Saison neue Reifen benötige. Hinten 9.5x32 wie original und vorne sind original 5.0x16 drauf hat jemand Erfahrung z. B mit 6.0x16 oder wird er dabei vorne zu hoch?


    Und da ich am überlegen bin ob ich nicht eventuell einen schnellgang in dem Zuge nachrüsten werde auf 25-30 hätte dabei jemand erfahrung wie er damit zurecht kommt und was es ungefähr kostet?


    Mfg Niels

  • Und da ich am überlegen bin ob ich nicht eventuell einen schnellgang in dem Zuge nachrüsten werde auf 25-30 hätte dabei jemand erfahrung wie er damit zurecht kommt und was es ungefähr kostet?

    Wir besitzen einen F20 mit Schnellgang und er kommt sehr gut damit zurecht.

    Der Motor im F20 ist schon deutlich kräftiger als im F15 und daher kommt er bestens mit der größeren Übersetzung klar.:thumbup:

  • Hallo dieselross f28


    Hat ihr f 20 ein originalen schnellgang oder haben sie nachträglich einen schnellgang nachgerüstet?


    Wen sie ihn nachträglich eingebaut haben, könnten sie mir vill bitte die Adresse nennen wo sie diesen gekauft haben? Und was er mit dem schnellgang ungefähr läuft?


    Mfg Niels

  • Hallo Nils


    Das Sie bitte weg lassen sind doch unter Fendt Kumpels ;).

    Denke das er so 28 Km/h läuft .

    Nimm mal bitte Kontakt zum Forumskollege f18h-doc auf der hat ihn umgebaut .

    Beim Umbau wurde die Übersetzung so geändert das jeder Gang länger übersetzt ist .

    Da ich kein Getriebespezialist bin kann dir f18h-doc da weiter helfen er hat ein enormes Wissen und weiß natürlich auch was er bezahlt hat und wie man vorgehen sollte.

  • Hallo dieselross f28


    Okay danke werde ich die tage so bald es mir zeitlich reinpasst machen.


    Und wie ist dann der f20 noch von der zugleistung mit den 28 kmh?


    Würde ja gerne vill auch mal mein Wohnwagen mit 1.3 Tonnen an den kleinen f20 anhängen wollen, für zwei tägige treffen und nicht nur mit meinen anderen ziehen.


    Mfg Niels

  • Hallo,


    dann läuft der ja schon ca. 25 km/h mit 11,2/10-28 bzw. 8,3/8-32 und einer Motordrehzahl von 1600 Umdrehungen pro Minute. Orginal hat das Kegelrad der Hochradmaschine 6 Zähne und die G oder G6 Version haben 7 Zähne.


    Gruß f18h-doc

  • Hallo,


    Gab es die hochrad version original mit 7 Zähne? Also sozusagen mit dem schnellen getriebe?


    Und weiß zufällig jemand was es mit den kleinen und großen voderen Kotflügel aufsich hat?


    Was er läuft kann ich noch nicht sagen, weil ich erst den Motor gemacht habe paar Meter im erhöhten standgas im Hof gefahren bin und seit dem am Hinterteil bin und zwecks neuem Motor nicht direkt Vollgas geben wollte.


    Mfg Niels

  • Hallo,


    einen Hochrad Schlepper mit 7 Zähnen auf dem Kegelrad gab es auch mal ganz kurz. Das waren dann die ersten F15GH mit eigenem Fendt Getriebe mit Hinterradbereifung 6,50-32. Ausserdem hatten die einen abgewinkelten Deckel auf der Kupplungsglocke und Feinverzahnung in der Differentialsperre. Die Niedrigradvariante hatte hier dann auch 9 Zähne. Diese Ur-Ausführung ist aber in etlichen Details für den F20 zu schwach, die Endgeschwindigkeit liegt auch hier bei ca 19 km/h. Das Ganze spielte sich 1950/51 ab und Deiner hat ja auch die Doppel H Schaltung (ab irgendwann 1953) und eine Mischverbauung der Getriebeinnereien ist im Schaltgetriebe sowieso nicht möglich.

    Die grösseren Vorderradkotflügel gab es mit verbesserter Materialverfügbarkeit bei den Hochradmaschinen ab ca. 1954.


    Gruß f18h-doc

  • Hallo,


    Und was haben die zellerräder für eine Zähne Zahl bei der g Ausführung?

    Kegelrad 7 Zähne wie ich es jetzt gelernt habe.


    Und die h6 Ausführung


    Kegelrad 6 tellerrad?


    Aso okay danke, dann habe ich dies mit den Kotflügel auch gelernt.



    Wie und Wo könnte man bei einem kdw 615 e Motor mit Bosch Pumpe die Fördermenge und die Drehzahl einstellen?


    Sry vill etwas viele Fragen, jedoch ist es mein erstes ros, habe bis jetzt nur an einem eicher em 235 und hanomag perfekt 300 runde Haube geschraubt und musste bei denen noch nie so im Detail etwas machen.



    Mfg Niels

  • Hallo,


    zur Einstellerei muss man entweder wissen, was, wo verstellt wird oder man besorgt sich bei theopold parts wenigstens die Betriebsanleitung!

    Wieviel Zähne auf dem Tellerrad drauf sind, weiss ich auch nicht auswendig und deswegen jetzt mal schnell dei Deckel vom Getriebe machen ist Schwachsinn - es ist auch völlig unerheblich, da zu jedem Kegelrad nur ein einziges Tellerrad gepaart wurde und eine Mischverbauung nur mit erheblicher Geräuschentwicklung verbunden ist bzw. sich erst gar nicht einbauen lässt.

    Die Sache mit der BOSCH Pumpe im F20 gibt da schon mehr her. Vor dem F20 wurde ja bekanntlich der F18G gebaut. Dort heisst der Motor KDWF415E und ist eigentlich ein F20 Motor mit der Einspritzanlage vom F15. Es war bekannt, dass die Motoren, welche mit Natter Pumpe ausgerüstet wurden nicht ganz so die Leistungsbestien waren und zwar unabhängig von der Zylinderzahl! Deshalb gab es ja auch Umrüstsätze für die Zwei- und Dreizylindermotoren mit BOSCH Reihenpumpe incl. externem Regler. Die so umgerüsteten Motoren hatten dann auch eine erheblich bessere Leistungsentfaltung als zuvor. Bei den Einzylindern ging man einen anderen Weg. Die 15er Motoren, sind so geblieben, wie sie waren und aus dem F18G wurde dann der F20 eben mit BOSCH Pumpe. Der geht auch wirklich deutlich besser! Das Fahrzeug selbst bekam dann umgehend auch eine stärkere Lagerung für die Kegelradwelle und als Hochradversion gab es den dann auch mit 10x28er Rädern. Der F18G hatte ab Werk immer nur 8.00-20 drauf, wurde nur 1951 gebaut und MWM hat den Motor nur in den Jahren 1951 und 1952 hergestellt.


    Gruß f18h-doc

  • Hallo,


    wenn man das Material hat, kann man alles umbauen aber diese Umrüstsätze waren auch exorbitant teuer und sind deshalb heute selten zu sehen. Die Anlage wurde mittels Zahnradgetriebe vorne von der Nockenwelle abgenommen und seitlich links herausgeführt um die Pumpe anbauen zu können. Leider hab ich davon kein Bildmaterial. Aber der Reiff Josy hat mindestens zwei Fahrzeuge im Bestand.


    Gruß f18h-doc

  • Moin Martin,

    von aussen gesehen hab ich den Umbau auch schon, nur müsste man doch dann auch ein Loch in den Block schneiden wo das Zahnrad durchgreifen kann. Normal geht da ja nur die kleine Stösselstange durch.

    Stelle mir das nicht so ganz einfach vor.

    Lg

    uli

    Grüße aus dem schönsten Bundesland der Welt 8)


    Nun denn, die Hand ans Werk,

    die Herzen himmelan,

    denn im Zaudern liegt die Gefahr.

  • Moin


    Ich denke das die Boschpumpen größere Pumpenelemente drin haben und dementsprechend mehr menge Liefern.

    So ist mir das zumindest beim Hanomag c218 zum c224 bekannt, mehr Kraftstoff gibt mehr Kraft, zwar dreht der C224 auch höher aber es gibt eben verschiedene Pumpenelemente um verschiedene Leistungen aus dem gleichen Motor zu holen. Da müsste man jetzt die Bosch und Natter unterlagen haben und Daten vergleichen. Die zu bekommen dürfte aber verdammt schwer werden, mit Bosch Unterlagen kenne ich mindestens einen Schrauber, aber mit Natter Unterlagen wüsste ich nicht.

    Und ich werde meinen Schrauber nicht Fragen, auf Forumsfragen reagiert er immer schlecht, das hat schon wer anders versucht und das hat im endeffekt nur stunk gegeben.


    Gruß Tim

  • Hallo!


    Bei der Bosch Pumpe ist der Kolbenhub im Gegensatz zur Natter Pumpe immer gleich. Die Einspritzmenge wird durch wird durch Drehen des Plungers bestimmt. Dadurch ist dank der schrägen Steuerkante eine exakte Mengensteuerung möglich.

    Bei der Natter Pumpe wird der Einspritznocken verschoben. Daher ändert sich bei Verschleiß auch der Förderbeginn.

    außerdem ist, durch die zusätzliche Rolle und den Umlenkhebel,

    eine gewisse Trägheit gegeben. Auch gibt es für die Bosch Pumpe, wie schon geschrieben, verschiedene Einspritzelemente.


    mfg


    Wolfgang