Unterschied Fendt 612LSA vs. 614LSA

  • Getriebetechnisch kann ich mich meinen Vorredner nur absolut anschließen!

    Zum Motor: Generell sind dort z.t. gravierende Unterschiede vorhanden,Kolbenbodenkühlung sollten aber alle Turbovarianten verbaut haben,sowie die sogenannten" Hochleistungskolben" die nicht wegen abänderung der Ausmaße,oder des Gewichtes,wie es im "Hochleistungsbereich" üblich ist,sondern in der Temperaturbeständigkeit durch Materialveränderung und Beschichtung ,was dem Standvermögen zugute kommen sollte.

    Da hier ja von den allerletzten 600ern die Rede ist ( Ich vermute Baujahr 91+ ) sind die Grundkomponenten gleich,der Kopf ist allerdings bei 615 und etwas später auch beim 614 anders Bestückt im Ventilbereich,sowie die Ölkühler und Wasserkühler auch bei den kleineren Fahrzeugen kleiner Dimensioniert ist. Also kurzum würde ich,sofern die Leistung auf Dauer genutzt wrerden soll,raten direkt zum 615 zu greifen,wenn es nur um des Habens wollen ist (was leider nicht mehr unüblich ist) ist es zwar möglich,aber auch mit starken Haltbarkeitseinbußen verbunden.

  • Was ist denn an den Ventilen anders? :/

    Zur Besseren Zerstäubung der höheren Einspritzmenge könnten 5-Loche Einspritzdüsen anstatt der 4-Loch verwendet worden sein, da ich beide Typen für den MWM zur Auswahl hatte. Ich habe aber im 612 auch die 5 Loch eingebaut mittlerweile.


    Es gibt ja noch einen MWM TBD 226 B6 mit Ladeluftkühlung, aber der kam bei den 600ern nicht zum Einsatz soweit ich weiß. Dort wäre der Kopf anders, da das Kühlwasser des Ansaugkrümmers mit dem Kopf verbunden ist. Wobei die Bohrung dafür an meinen Köpfen eigentlich auch vorhanden war, nur mit einem Deckel verschlossen.

  • Die Ventile selbst sind identisch bei den neuen Motoren,jedoch hat der 615 eine Zusätzliche Abdichtung an den Ventilschäften und Rotocaps.

    Soweit ich weiß ist die 4 Loch Düse durch die 5 Loch Düse mit der Zeit eh ersetzt worden,das weiß ich so nun gerade nicht,könnte ich aber nachschauen.


    Ja genau,den gibt es auch noch,kenne ich persönlich aber auch nur aus dem Stationärbereich,bei Schleppern wurde soweit ich weiß immer mit Fahrtwind bzw. "Lüftergekühlten" Kühlern gearbeitet. hatte der TBD nicht sogar noch eine höhere Leistungsausbeute? Könnte aber auch am mangel des Fahrtwinds bei Stationärmotoren liegen,da weiß ich aber auch leider nicht genaueres... Kann mir aber gut vorstellen,dass bei MWM die Rohformen der Köpfe gleich sind,um günstiger Produzieren zu können...