Raucht wie einen alten Diesel

  • Hallo,


    hast du schon mal im Forum ein wenig herumgesucht? Auf deine Frage kann man leider keine pauschale Antwort geben!

    Wenn du uns etwas genauer beschreiben könntest um welche Art von Rauch es sich handelt und wann der Rauch auftritt wäre es evtl. schon etwas leichter.

    Aber das würdest du auch in anderen Beiträgen lesen wenn du etwas suchen würdest...;)


    Gruß Uli

  • Moin

    Laut der Beschreibung hilft nur eines, Einspritzpumpe reparieren lassen, Düse erneuern, Kolben und Zylinder neu. Bei der Gelegenheit gleich nach den Lagern schauen und die Pleuellager erneuern....

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Bei 10000Std. Würde ich gleich alles machen,oder machen lassen, alles andere ist doch Pfusch, klar sagen jetzt wieder einige meiner hat schon...... Stunden und es wurde auch noch nix gemacht, Aber es kommt halt auch darauf an was damit gearbeitet wurde und wie er gefahren wurde....

    Und auch auf die Pflege und Wartung, und da haben die Meisten nach ein paar Jahren meistens eben so gut wie keine mehr bekommen,spätestens wenn sie dann als Zweitschlepper liefen war es mit Pflege und Wartungen vorbei, höchstens alle paar Jahre mal das Motoren Öl gewechselt aber das war's dann schon......

    Gettriebe Öl?

    Öl in den Achsen?

    Hydraulik Öl?

    Kühlflüssigkeit?

    Luftfilter erneuern?

    Schlepper abschmieren?

    Defekte Sachen reparieren?

    Vergesst es einfach......

    In 90% oder gar noch häufiger wurde das nicht gemacht,es wurde halt gefahren.......

  • ich frage mich: warum einen Motor auseinander nehmen und alles neu machen wenn es vielleicht nicht nötig ist? Nur pauschal weil der alt ist und viel gelaufen hat und stinkt? Der wird auch neu nicht nach Rosen duften.

    Also mein Tip: Erstmal schau was Sache ist. Dazu neuen Luftfilter und dann werden die Düsen rausgenommen. Die Düsen werden abgedrückt und es wird auf den Druck, das Schnarrverhalten und die Zerstäubung geschaut, ggf. Eingestellt. Dann gleich Kompression messen wenn die Düsen eh raus sind.

    Ist hier nix kaputt wird das zusammengebaut...Ventile eingestellt und ggf. Motoröl gewechselt.

    Man könnte nun höchstens noch Spritzbeginn überprüfen.

    Springt der gut an und läuft gut würd das bei mir so bleiben.

    Dass der aus der KW-Entlüftung dampft und da mal ein Tropfen Öl dran hängt ist Normal!

    Aber muss jeder selbst wissen.

  • Ganz genau so seh ich das auch. Ist bei unseren beiden Fendt so. beiden dampfen aus der Kurbelwellenentlüftung und bei beiden hängt mal ein Tropfen Öl dran. Der 610 springt immer an und der 4S tut sich bei bei -10 Grad etwas schwer. Aber das schon seit 20 Jahren so, schlimmer geworfen ist es nicht. Wenn man zu viel Zeit und Geld hat ist es ja egal, aber sonst....... Und qualmen tun sie beide in allen möglichen Farben, aber nur wenn sie kalt sind.

    Gruß
    Sebastian


    Fendt Favorit 610SA Bj.:75

    Fendt Farmer 4SA Bj.: 72
    Fordson Major Bj.: 56

  • Man kann vieles machen. Ob das dann auch sinn macht steht auf einem anderen Blatt geschrieben, dass muss jeder für sich entscheiden.

    Ich halte das wie meine beiden Vorredner.

    Du fragst, was Du machen kannst. Wie gesagt theoretisch vieles. Aber um Dir einen sinnvollen Rat geben zu können, müssten wir schon genauer wissen, was das heißt: "er qualmt mehr als mir lieb ist". Bei welchem Beriebszustand (Temp, Leistungsabfrage, Drehzahl, etc), welche Farbe, welche Menge, Geruchsnote (eher Diesel oder Öl) usw.? Wie stark tropft er?


    Beste Grüße aus SH


    PS. Ich denke man sollte grundsätzlich immer so viel Instandhaltung über die vorschriftsmäßige Wartung hinaus betreiben, dass die Maschine zumindest (zuverlässig betriebsfähig) erhalten bleibt. Also nicht auf Verschleiß warten (Achtung doppeldeutig ;))

    Wegen des berühmten Tropfens an der KG-Entlüftung würde ich keinen Motor zerlegen. Wenn da aber das Öl rausspritzt, dann ist das was anderes... Oder wenn er unter +10° auf einem Pott nicht mehr anspringt, dann sollte man sich zumindest mal überlegen, woran das liegen könnte...

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Hallo

    Danke für die schnellen Antworten

    Besitzen tue ich den 103S seit einen halben Jahr.

    Ölwechsel ,Vorgelege wechsel,Kraftstoffpumpe gemacht.

    Qualmen ist mehr schwarz.

    Heute werde ich die Düsen und Luftfilter mal Überprüfen

    Wie hoch das der Abdrück druck sein soll weis ich noch nicht

    Kompression werde ich auch gleich messen

    Kolbenringe und Lager nur wenn nichts mehr hilft.

    Gruß

  • Moin,


    das mit dem Anspringen unter 5° ist bei den MWM 3 und 4-Zylindern recht weit verbreitet wenn sie nicht mehr so ganz taufrisch sind. Grundsätzlich aber - so wie Du es beschreibst - noch nicht bedenklich.

    Schwarz qualmen spricht für Diesel, also entweder zu fett (zu wenig Luft, oder aufgedreht) oder die Düsen tropfen. Beim kräftigen Beschleunigen ist eine deutlich sichtbare, aber natürlich nicht tiefschwarze Rauchentwicklung aber normal. Kalt dürfen die Motoren auch im Stand etwas rumquarzen...

    Leider habe ich mein Motorenhandbuch für die 225er/226er Motoren gerade nicht zur Hand, da muss nochmal jemand anderes antworten.

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Hallo

    Habe es nun geschafft mal ein bar Km ca 10km zu Fahren und siehe da, seither ist es wesentlich besser mit den Qualmen.

    Für die nachträgliche Servolenkung hatte ich mir auch mal Zeit genommen . Lenkt sich nun sehr leicht im Stand.

    Aber ab Heute saut auch noch der vordere Kurbelwellen-Simmerring.

    Einmal Baustelle immer Baustelle aber mit der Lenkung Freut mich.

    Gruß