Fendt 614Lsa Treckertreck

  • Hallo zusammen,

    Ich habe mir einen Fendt 614Lsa Bj 1990 zugelegt.

    neben ein paar verschiedenen Arbeiten habe ich evtl vor damit zum Treckertreck zu fahren. (Gruppenzwang der Cliuqe ;)


    Hat vllt jemand ein paar Tips? Wäre das erste mal das ich mitziehe. Der Fendt ist im Originalzustand und hat eine Turbomatik E mit Zwillingsbereifung.

  • Hallo,

    Das sind Erfahrungswerte. Ich persönlich würde erstmal ausprobieren. Geht er vorne Hoch = ohne Allrad fahren und das Gewicht eher hinten beipacken. Bleibt er unten Allrad rein und Gewicht auf die Vorderachse packen. Gang musst du gucken nicht zu langsam aber auch nicht zu schnell. Und dann ist natürlich noch jede Bahn anders....


    MfG Felix

    Der Motor brennt er hat genug der arme Claas vorm Einschaarpflug 8):thumbsup:8o


    Wer gut schmiert der gut fährt. :thumbup:


    Sabbel nich dat geit :thumbsup:

  • Moin


    Am besten ist es du guckst was die anderen falsch machen und machst es besser. Ballast und Gangwahl musst du einfach Ausprobieren, aber für den Anfang versuch Viel Ballast und größten Ackergang und wenn der Trecker vorne aufbäumt, nicht die Kupplung treten, das kann zum Achsbruch führen, besser einfach vorsichtig das Gas weg nehmen und die Turbokupplung macht den Rest.


    Gruß Tim

  • Mir gefällt das mit den -superstock.

    das hat aber mit normalen zugmaschinen nichts zu tun.

    Ist nur was für das auge und die Ohren mit Mickey Mouse.

    Wenn dann ein Motor Explodiert hat das optisch spass gemacht aber mir tut sowas WEH.:cursing:

  • Denk dran wenn du grünes Kennzeichen hast...TT ist normalerweise kein LoF-Zweck.

    Beim Hauptzollamt anmelden und für den Zeitraum versteuern. Geld wird abgebucht, Steuerbescheid zugestellt und du bist beim TT auf der sicheren Seite.


    Ansonsten: Zwillingsräder ab, Luftdruck runter, erstmal kleiner Gang und ausprobieren.

    Nix ist Peinlicher als mit zu großem Gang zu verhungern. Lieber schleichen und dafür laut brüllend anfangen Löcher zu buddeln. Denk dran, der hat ´ne Turbokupplung, wenn der steigt kannst den langsam runter lassen...abwürgen geht nicht.

  • Moin

    Und wieder Einer dem im fortgeschrittenen Alter nochmal richtig in den Arsch getreten werden soll.... Schade.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin


    Richtig, hab ich ganz vergessen, Luftdruck runter, versuch mal 0,8 Bar, denn je geringer der Luftdruck im Reifen desto größer die Auflagefläche des Reifens. Zu langsam ist aber auch Käse weil sich dann zuviel Material vor dem Bremswagen anhäuft und zusätzlich bremst, man muss halt das passende Tempo finden und vorher leeren Auspuff aus Edelstahl montieren, denn unnötig lautes Motorbrüllen kommt beim Publikum immer super an:thumbsup:


    Gruß Tim

  • Moin. Ich persönlich hab da noch nie mitgemacht.


    Die Zuschauer waeren nur verdutzt wenn der Favo den pull mehrfach für sich holt;).


    Ne, im ernst. Deinem Dickschiff wird das glaube ich kaum stören ob das was dran hängt. Wegen der Technik liegt es nur an dir ob es läuft. Aber lass die Finger vom Tuning. Ein FENDT braucht sowas nicht.


    Lg. Km:)

  • Hallo,

    Das hat man dieses Jahr beim Traktorpulling in Berghausen gesehen. Da hat ein Originaler Favorit 509 die ganzen aufgedrehten Ihc's nass gemacht?


    MfG Felix

    Der Motor brennt er hat genug der arme Claas vorm Einschaarpflug 8):thumbsup:8o


    Wer gut schmiert der gut fährt. :thumbup:


    Sabbel nich dat geit :thumbsup:

  • Ich bin schon mehrfach mit meinem Fendt beim Treckertreck und in Wahrendahl mitgefahren, früher mit dem Schlüter auch. Ich habe Adapter für die Einhängewichte gebaut das ich sie hinten unter die Anhängerkupplung hängen kann, zuviel Frontgewicht wirkt sich eher negativ aus.

    Vorteilhaft sind Reifen mit wenig Profil ich fahre teilweise 0,4-0,6 bar.

  • Moin,


    Glückwunsch zum 614, ich hoffe du bist dir bewusst, was für eine tolle Maschine du da hast:love:.

    Geh damit sorgsam um und bring ihn ruhig ab und an an seine Grenzen, aber mit Fingerspitzengefühl!

    Zum TT, ich hab da bisher auch noch nie mitgemacht und hab das mit unserem 612er in Volkmarst evtl. vor, da sind mir zu viele IHC´s8o. Schau gut zu, wie die anderen Starter fahren und wie die Pisten beschaffen sind. Pauschalaussagen sind da genauso schwierig wie beim normalen ordentlichen Ackern auf unterschiedlichen Böden.

    Tendenziell lieber nen kleineren Gang (auf gar keinen Fall Kriechgänge o.ä., das gibt Bruch) nehmen, viele Trecker beim TT sind nämlich aufgedreht und donneren dahin und du willst das dann auch und dann ist Feierabend, sofern du den 614 hoffentlich nicht ebenfalls hochjubelst, der hat so schon gut Dampf.


    Zum Luftdruck: Das hängt auch von ab wie du ballastiert, welche Reifen du drauf hast und wie gut die noch sind.

    Mal nen Beispiel: Auf unserem 612er sind hinten relativ neue "Trennscheiben" BKT Agrimax 460/85R38 drauf. Den Schlepper haben wir mittlerweile nur vollgetankt und mit den Einhängegewichten vorne drin, bei 6,8to Kampfgewicht mit ner Gewichtsverteilung von fast 50:50. Beim Tiefenlockern der Fahrspuren im Spargel (2 Zinken je 1m Arbeitstiefe) hat der schwere Boden den Meißel so stark nach unten gezogen, dass der Trecker, trotz des im Normalfall sehr hohen Gewichts auf der Vorderachse, vorne sehr leicht wurde. Stellenweise war er kurz vorm Steigen. Um 3,3to auf der Vorderachse hochzuwuchten müssen rund wech ja eben solche Kräfte auf der anderen Seite wirken. Sprich wenn´s eng wurde ca. 6to auf der Hinterachse. Zu diesen 6to kommen dann ja noch die "normalen" 3,5to Hinterachslast, dass sind dann 9,5to nur auf der Hinterachse an einem fast 40Jahre alten 120PS Schlepper! Sind schlappe 4,75to je Reifen.

    So und jetzt stell dir vor, ich würde auf den oben genannten Standardreifen bei dieser Belastung mit 0,6bar fahren...:wacko:.

    Nur so viel, ich hatte 1,3bar drauf und die Reifen waren nahezu platt, völlig ausgereizt.

    (Hab spaßeshalber mal geschaut, BKT gibt Freigabe für diesen Reifen beim Ackern unter 10km/h und maximal zulässigen 1,6bar! eine Höchstbelastung von 4,35to an...)


    Mit 1,6bar brauchste aber wohl auch nicht vorm Bremswagen, dass wir denn wohl auch nix, zumal die 600er nicht gerade zum Steigen neigen, erst recht bei solchen Veranstaltungen. Aber natürlich gilt wie bei allen Zugarbeiten, wenn möglich so weit runter mit dem Luftdruck wie es nur irgend geht.


    Gruß

    Kai

  • Moin


    Heini, hast ja recht....Können die auch ja ruhig..... Ich meinte eigentlich die,die versuchen durch Pumpeneinstellung und irgendwelche Umbauten am Motor Leistung zu finden,die dann letztendlich in defekten bis zum Motorplatzer gehen, und dafür sind mir diese liebevoll "Eisenschweine" genannte Serie einfach zu Schade.

    Mal ziehen sehe ich auch keine Probleme..... Das können die...

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin

    Ich hatte heute auch so eine Art Treckertreck.

    Wir haben heute noch eben Mutterboden geschenkt bekommen.

    Mein Neffe mit einem Case, 85 PS ( glaube ich)

    Und Tandemkipper wo 9Meter Sand reinpassen unterwegs und ich mit dem 308

    Das Zeug verladen. Also jetzt kein Krone oder Diedam

    Nein das war ein alter schwerer LKW Hänger, gute alte deutsche Qualität...

    Der wurde auch etwa gut halb angehäufelt weil der Sand noch klatschnass war.

    Der Case war damit dann ziemlich gut ausgelastet.

    Am Acker angekommen, tiefste Stelle die aufgefüllt werden musste, mit Schwung reingefahren und

    dann ging nach einer Fahrzeuglänge nichts mehr weil tief und feucht.

    Das frotzeln zwischen rot und grün kennt Ihr ja oder?

    Mit einem Grinsen wurde das Seil zum Fendt geschlurt, und was soll ich sagen

    der alte Farmer hat den roten samt Sand und Tieflader klaglos mit leicht erhöhtem Standgas

    aus der Motke spaziert.

    Wer Fendt fährt führt:thumbsup: