Fendt Feldtag 2018

  • Hallo Herbert, :)


    danke für deine Bilder. :thumbup:

    Ist schon eine andere Hausnummer wenn man die Geschosse betrachtet.


    Zwar ein Hoch auf die Technik und das Ingenieurwesen, aber wie sinnvoll ist das alles noch,
    mir kommen da gewaltige Zweifel auf.

    … ja ich verstehe deine Zweifel :( auch Peter.;)


    Aber für wem werden diese Traktoren denn (ähnlich wie in der Autoindustrie) inzwischen gefertigt?

    Für den normalen Landwirt (Mittelstand Bauern) doch schon lange nicht mehr.

    Wer bestellt denn große Flächen (damit gemeint ab 1000 - 5000 ha und mehr), wer hat das Geld für diese Maschinen?

    Ich denke maßgeblich geht es darum auf dem Weltmarkt mit solchen Schleppern zu bestehen.

    Klein - Klein - Denken, ;) Peter ist nicht mehr gefragt.

    Deine nächsten Autos sind dann so ähnlich wie bei den Saudis oder den russischen Oligarchen:D8);).

    Groß, Größer am Größten... ^^

    Gruß

  • Der auf dem Lageplan verzeichnete Fendt-Classic-Bereich bestand genau aus einem (1!!!!!!) 231 GT, der von Fendt-Azubis restauriert wurde + kleiner Videoleinwand. Das war mehr als sparsam.

    Ansonsten natürlich alle Arten von Ackermonster mit Rad- und Raupenfahrwerk und Vielzahl von Anbau- bzw. Anhängegeräten.

    War schon sehenswert, wenn auch der historische Rückblick etwas großzügiger hätte sein können.

    Wenn jemand Kontakte zu einem der schätzungsweise jungdynamischen glattgelutschten Yuppiemanagern bei Agco hat, ließe sich da ja nächstes Jahr vielleicht ein kleines Treffen arrangieren, falls älteres Gerät in die Planung paßt.


    Gruß

    Dirk

  • Groß, Größer am Größten...

    oder hoch, höher, am Höchsten

    - es gibt da ja auch eine Redensart: "Wer hoch steigt, fällt tief" - da ist schon viel Wahres dran.

    Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.

    Heinrich Heine (1787-1856)

  • Ich bin zwar auch ein Freund der alten Technik aber der Feldtag in Wadenbrunn gehört nun mal den Neuvorstellungen und dem Einsatz der neuen Maschinen .

    Gerade der 1000 er Vario ist bei der ersten Präsentation viel belächelt worden und als Fahrzeug hingestellt worden was sich nicht verkaufen lässt.

    Glaubt man jedoch den Medien hat Fendt im ersten Jahr bereits 1000 Stück davon abgesetzt womit niemand gerechnet hätte .

  • "Ohne Faulheit kein Fortschritt! Weil der Mensch zu faul war, zu rudern, erfand er das Dampfschiff. Weil er zu faul war, zu Fuß zu gehen, erfand er das Auto. Weil er zu faul war, abends die Augen zuzumachen, erfand er das Fernsehen." Manfred Hausmann.

    Gruß aus Unterfranken


    Herbert


    Hast du einen Fendt :) hast du was was rennt :)

    Fendt Favorit 3 - FW 150/11S:love:

  • Thorsten, klar stellt man da das Neue vor und es ist ja auch interessant.

    Aber in meinem Kopf läuft dann immer alles auf Frühzündung und es beginnt zu klopfen.

    Welche Betriebe sind die potentiellen Interessenten und letztendlich die Käufer?

    Woher haben diese Unternehmen das Kapital dazu?
    Die Mittel kommen doch von unten, dem Plattmachen der Konkurrenz, dem Wegfall von Arbeitsplätzen und ergo auch
    den Einkommen.

    Nur, wenn UNTEN die Kaufkraft der breiten Masse fehlt, wie soll sich das dann weiter gestalten. Wird dann kostenlos produziert und alles
    unters Volk verschenkt?

    Für mich ist das alles wie ein Tornado der den Boden aussaugt und irreparable Schäden hinterlässt.

    Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.

    Heinrich Heine (1787-1856)