Bremskraftverstärker abdichten ?

  • Hallo,


    wenn ich das so lese möchtest du wahrscheinlich den Hauptbremszylinder

    abdichten. An dem Traktor ist ein Doppelhauptbremszylinder verbaut. Für diese

    Zylinder gibt es Einzelteile. Bei Granit gibt es für einige Ausführungen Dichtsätze.

    Bei Fendt gibt es das Innenleben für die Zylinder alles einzeln. Ich würde die

    Zylinder erstmal zerlegen und schauen was gebraucht wird.


    Grüße aus Hessen

  • Vielen Dank

    Ja ich meine die Beiden Zylinder die von den Pedalen direkt betätigt werden, diese sitzen oben im Amaturenbrett.

    Morgen bringe ich den Favorit erstmal zu Raiffeisen um die Kompression messen zu lassen und die Einspritzdüsen werden bei dieser Aktion auch gleich abgedrückt .

    Wenn er dann wieder zuhause ist baue ich die beiden Zylinder mal aus und dann sehen wir weiter.


    Grüße aus Hessen

  • Sollte mal was passieren und der Gutachter will eine Reparaturrechnung der ausgefallenen Bremse sehen, hast Du 1 Problem und die Versicherung freut sich; sie zahlt bei "Heimarbeit" nicht!

    Uffpasse!

    Woher sollte der Gutachter wissen das an der Bremse was repariert worden ist ?


    Wenn Teile wie z.B. Dichtringe auszutauschen sind und mir das Ganze zu heikel ist lasse ich das natürlich vom Fachmann machen .

    Sollten irgendwelche Kolben eingelaufen sein werden die Bremszylinder natürlich getauscht.

    Gehe bei der Bremse auch auf nummer Sicher da wird nicht gespart.

    Lieber neu als Fusch:thumbsup:.

  • Moin. Das sehe ich auch so. Natürlich ist es so das man an wichtigen technischen Einheiten besser einen Fachmann rann lässt, aber es ist nicht verboten selbst Hand anzulegen. Sollte natürlich Grob Fahrlässig etwas verändert oder um Kosten zu sparen geflickt werden sieht die Sache anders aus mit der Versicherung( bezogen auf den Kommentar von cavemean).

    Solange es nach bestem Wissen und Gewissen gemacht wurde kann da nix passieren( also Murks ausgeschlossen). Als wichtiges Bauteil würde ich sogar den Reifen bezeichnen, den man ja auch ab und an mit Luft befüllen muss und sollte. Dann dürfe man ja nicht mal das mehr. Und wenn man die Möglichkeit daheim hätte ihn neu aufzuziehen, wäre ich echt gespannt wo geschrieben steht das man es nicht darf.

    Mfg. Km

  • Ich selbst bin im Service und im Maschinenbau eines Industriebetriebes beschäftigt und daher auch handwerklich geschickt und traue mich daher auch so ziemlich an alles ran .

    Merke aber auch wenn ich etwas besser jemand anderes machen lasse :thumbsup:.

    Das ausbauen der Zylinder sollte kein Hexenwerk sein und dann sehen wir weiter.

    Werde mir die nächste Zeit ein Reparaturhandbuch für den Favorit besorgen das hilft einem ja auch hier und da schon mal weiter.

    M.f.G Torsten

  • Hallo Thorsten,

    Ich hatte vor ein paar Jahren zuerst alle Dichtungen bei der Baywa bestellt, da die Kolben (Geberseite) geklemmt haben. Leider waren alle Teile lieferbar, bis auf das zweite Bodenventil, also war ich gezwungen den kompletten Bresmzylinder zu tauschen.

    Ich glaub der Dichtsatz lag bei etwa 50-60€ und der Bremszylinder bei 200-300€. Das war für den "S", vielelicht sind die Teile beim LS ja die gleichen.

    Hatte bisher nie Probleme mit der Bremse.


    So ein Werkstatthandbuch ist ne tolle Sache, leider steht in meinem nichts zur Vorderachse bzw. dem Motor. Dafür ist alles rund um die ZF Teile (Getriebe, Hinterachsplaneten, Lenkung, Kraftheber...) ausführlich beschrieben.


    SG

    Hannes

  • So ein Werkstatthandbuch ist ne tolle Sache, leider steht in meinem nichts zur Vorderachse bzw. dem Motor. Dafür ist alles rund um die ZF Teile (Getriebe, Hinterachsplaneten, Lenkung, Kraftheber...) ausführlich beschrieben.

    Für den Motor und die Vorderachse gibt es Extra Handbücher, fahre Ende Oktober auf eine Oldtimerausstellung mit Teilemarkt, da ist alles was Rang und Namen hat vertreten .

    Theopold parts hat dort auch einen Stand und der ist ja bekanntlich gut aufgestellt was Fendt Literatur angeht.