Die Grantler - Ecke

  • Moin Klauso!

    Das mit der Frau Weidel tut mir leid. Der Herr Merz, naja war ich auch mal Fan von. Hat sich aber in meinen Augen durch "Blackrock" unglaubwürdig gemacht.

    Ich fahre übrigens einen Diesel. Weil ich mal was für die Umwelt tun wollte, habe ich mir das erste mal einen Neuwagen gekauft. Volkswagen natürlich. Angeschissene rechts raus!

    Die Ölvorräte der Erde werden weniger. Wir sollten sparsamer damit umgehen. Wir brauchen das Zeug nämlich nicht nur zum Fahren und Heizen. Es wird so Einiges in der Medizintechnik gebraucht, und viele Sachen unseres täglichen Bedarfs werden aus Erdöl hergestellt.

    Ich gehöre auch nicht zu den Großverdienern. Die Investitionen in meine Heizung, die Dämmung und die PV haben auch immer das Sparkonto an den Rand der Auflösung gebracht. Tatsache ist, das sich alle Investitionen bezahlt gemacht haben, oder es noch tun. Der positive Effekt auf die Umwelt ist ein gern in Kauf genommener Nebeneffekt.

    Den Preis an der Zapfsäule macht übrigens nicht die Regierung. Da sind internationale Konzerne und Börsenspekulanten am Wirken. Auch ein Herr Merz und eine Frau Weidel werden daran Nichts ändern.

    Die Partei von Herrn Merz hatte ja 16 Jahre lang die Chance dazu.

    Gekreuzigt wird hier hoffentlich Keiner. Ist ja die Grantler-Ecke. ;)

    Außerdem ist das seit fast 2000 Jahren aus der Mode gekommen. Die Zeiten ändern sich.

  • Moin Frank,

    Es ist aber auch so das die Mineralölsteuer bei uns sehr hoch angesetzt ist. Vielleicht ist das auch alles in weiser Vorrausicht so geplant damit für die Bundeswehr genügend Sprit überbleibt wenn der Russe weiter macht. Putin sucht ja auch ja auch bei Assad einen weiteren Verbündeten. Wenn das alles so weitgeht dann gibt es doch noch den dritten Weltkrieg. Aber dann haben wir auch ganz andere Probleme als hier rumzugranteln. Ein Kumpel hat in Schweden Urlaub gemacht, Diesel kostet dort zeitweise 2,50€. Also was beschwere ich mich hier 🥴

  • Moin!

    Prima Jungs! Wen interessiert denn der Klimawandel. Scheiss drauf! Ich will mit Öl, Gas und Kohle heizen, und mit meinem SUV auf der Autobahn so schnell fahren wie ich will! Nach mir die Sintflut!

    Gut gebrüllt. mir ist aber genau danach.



    Mal im Ernst: Das wir heute bei der Energieversorgung da stehen wo wir stehen, haben wir der verfehlten Energiepolitik der letzten Regierungen zu verdanken. Bis 2011 waren wir mit dem Ausbau der Erneuerbaren auf einem guten Weg. Hätte man das nicht bewusst abgewürgt, um die großen Stromerzeuger zu schützen, die die Energiewende nämlich komplett verschlafen haben, wären wir heute nämlich weitgehend unabhängig von Energieimporten aus diktatorischen Staaten. Den Gashahn haben nicht die Grünen abgedreht, sondern der Kriegsverbrecher Putin!

    Du vergisst, das ein Teil der jetzigen Regierung auch in der Koalition der Vorgängerregierung gesessen haben. Das blendest du geschickt aus. Da wurde mal gar nichts verschlafen. Ein großer fehler war der panische Schnellschuss von Frau Merkel in 2011 der Atomenergie den Stecker heraus zu ziehen. Und wir wären heute genauso abhängig mit unseren Energien wie die ganzen Jahre zuvor auch. Gas war viele Jahrzehnte eine preiwerte Energie. Dazu gehört auch hochkalorisches russisches Erdgas. Die Niederlande haben durch zu hohe Entnahme von niederkalorischem Groningen-Gas in 2012 mehrere Gebirgsschläge in der nordsee gehabt. Dies hat zur Folge, das NL uns die Belieferung in 2029 einstellt. Deswegen findet seit 2013 eine sogenannte Marktraumumstellung auf russisches Erdgas im Nordwesten unserer Republik statt. statt.

    Und nochmal : wir haben es der ideoligischen Verbohrtheit der Grünen diese situation mit der Gaskrise zu verdanken. Das ist mal eindeutig Fakt. Mann hätte auch andere Sanktionen wählen müssen, ohne uns selbst ins Knie zu schiessen.


    Ich habe meine Heizung schon vor Jahren auf Holz und Pellets umgestellt, und Schritt für Schritt die Dämmung verbessert. Nicht nur wegen der Umwelt, nein einfach weil es sich auch finanziell rechnet. Auch wenn sich der Pelletpreis jetzt verdreifacht hat, kostet es immer noch etwa die Hälfte von Öl und Gas.

    Du bist ein staatlich geförderter Umweltverschmutzer.


    Die Bequemlichkeit, sich bei einer Gasheizung ja um Nichts kümmern zu müssen, wird jetzt echt teuer. Mir tun nur die Menschen in einer Mietwohnung leid, die ja Nichts an ihrer Heizung ändern können. Alle Hausbesitzer, die nicht völlig blind und taub, oder ignorant durchs Leben gegangen sind, haben rechtzeitig umgeschwenkt, und können nun etwas gelassener in die Zukunft schauen.

    Man merkt, das du auf dem Land lebst. Viele Großstädte betreiben seit Jahrzehnten eigene Fernwärmenetze mit Kraft-Wärme-Kopplung. Wir haben vor Jahrzehnten begonnen viele Mehrfamilienhäuser von Gasetagenheizung auf Gas-Zentralheizung um zu stellen.



    Nach der Energie wartet übrigens schon die nächste Krise. Wir werden wohl eine Wasserknappheit bekommen.

    Herbei geschrien von verblendeten Ideologen. Unsere Trinkwasserversorgung ist recht sicher. Probleme gibt es seit Jahrzehnten in Teilen von Brandenburg ; Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die haben aber auch nur die Hälfte der jährlichen Niederschlagsmenge wie wir hier in Westfalen.


    Aber egal, ich will trotzdem dreimal im Jahr nach Malle!

    Die Flugpreise gehören verzehnfacht und das Kerosin gehört versteuert. Dann fliegt man nicht mal eben in einen Corona Hot Spot.


    Ich wünsche uns Allen, vor Allem aber unseren Kindern, eine lebenswerte Zukunft.

    Bekommen die, keine Sorge. Hat mit uns auch geklappt.


    Gruß Werner

  • Man merkt, das du auf dem Land lebst. Viele Großstädte betreiben seit Jahrzehnten eigene Fernwärmenetze mit Kraft-Wärme-Kopplung. Wir haben vor Jahrzehnten begonnen viele Mehrfamilienhäuser von Gasetagenheizung auf Gas-Zentralheizung um zu stellen.

    Bevor ich aufs Land gezogen bin, habe ich 28 Jahre in Berlin gelebt. Die Menge an sogenannten Gas-Etagenheizungen ist gigantisch. Auch in meiner eigentlichen Heimatstadt Kiel gibt es in den Mietskasernen noch abertausende davon. Meine Tochter lebt in Stuttgart - Gasetagenheizung. Fernwärmenetze wären schon schön, ich frage mich aber woher die Wärme kommt, wenn die Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Gas - Zentralheizungen funktionieren aber auch nur wenn Gas da ist.

    Da kommt so Einiges auf uns zu, wenn der Gashahn nicht wieder aufgeht.

    Zum Thema Umweltverschmutzung durch Holzheizung. Bei der Verbrennung wird nur soviel CO² freigesetzt, wie die Pflanze vorher gespeichert hat. Wie bei jeder anderen Heizung auch, entscheidet die Wartung, die richtige Einstellung und der richtige Umgang darüber ob es eine saubere Verbrennung gibt.

    Ja, auch die SPD war in der Groko, und hat den ganzen Mist mitgemacht. Man sieht es auch an ihren Umfragewerten.

    Wir werden sehen was die Zukunft bringt.

    Gruß Frank

    Am Ende wird Alles gut! Wenn noch nicht Alles gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Da kommt so Einiges auf uns zu, wenn der Gashahn nicht wieder aufgeht.

    Putin wird liefern, da bin ich mir ziemlich sicher. Schon allein um all die verdutzten Gesichter in Berlin zu sehen.

    Die Liefermenge wird aber nicht mehr werden wie am 10. Juli auch.


    Zum Thema Umweltverschmutzung durch Holzheizung. Bei der Verbrennung wird nur soviel CO² freigesetzt, wie die Pflanze vorher gespeichert hat.


    Auch das sehe ich recht kritisch. Wir können nicht das verheizen, was uns das CO² speichert. Und vor allem, wie lange dauert es bis so ein Speicher nachgewachsen ist ?


    und der richtige Umgang darüber ob es eine saubere Verbrennung gibt.

    Du bist dir aber bewusst, das eine Holz-/ Pelletheizung das 1200-fache an Feinstaub pro Kubikmeter Abgas freisetzt gegenüber einem Gasgerät. Komischerweise hörst du von den Grünen da nicht mehr viel von. Selbst du allseits verhasste Deutsche Umwelt Hilfe schimpft dagegen.


    Wir werden sehen was die Zukunft bringt.

    Mal schauen was kommt.


    Gruß Werner

  • Du bist dir aber bewusst, das eine Holz-/ Pelletheizung das 1200-fache an Feinstaub pro Kubikmeter Abgas freisetzt gegenüber einem Gasgerät.

    Ich habe das jetzt mehrfach durch die Google-Suche geschickt. Ich finde nur Zahlen, die um das 6 - 8 fache liegen. Je nach Verbrennungstechnik. Mit entsprechenden Filteranlagen lässt sich das noch reduzieren.

    Am Ende wird Alles gut! Wenn noch nicht Alles gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Ich habe das jetzt mehrfach durch die Google-Suche geschickt.

    Ich auch und habe dabei folgende Textpassage in Verbindung mit dem Bundesumweltamt gefunden :


    Heizen mit Holz bald verboten? Pellets & Co. vor dem Aus? | Immobilien | Haufe




    Nach Angaben des Portals CO2online gibt es in Deutschland rund elf Millionen Holzöfen und zirka 800.000 Heizkessel für feste Brennstoffe, die insgesamt pro Jahr rund 20 Kilotonnen Feinstaub emittieren. Dabei entstehe bei der Verbrennung von Holz bis zu 2.500-mal mehr Feinstaub als bei einer Gasheizung


    Gruß Werner

  • Moin!

    Mag ja sein, das davon noch jede Menge da ist. das heißt ja nicht, dass man es auf Teufel komm raus verfeuern muss. Bei den derzeitigen Preisen wird der Verbrauch ja aber auch ganz von allein runtergehen.

    Hier mal ein Text vom Umwelt-Bundesamt:

    Feinstaub kann natürlichen Ursprungs sein oder durch menschliches Handeln erzeugt werden. Stammen die Staubpartikel direkt aus der Quelle - zum Beispiel durch einen Verbrennungsprozess -, nennt man es primärer Feinstaub. Als sekundären Feinstaub bezeichnet man hingegen Partikel, die durch komplexe chemische Reaktionen in der Atmosphäre erst aus gasförmigen Substanzen, wie Schwefel- und Stickstoffoxiden, Ammoniak oder Kohlenwasserstoffen, entstehen.

    Wichtige vom Menschen verursachte Feinstaubquellen sind Kraftfahrzeuge, Kraft- und Fernheizwerke, Abfallverbrennungsanlagen, Öfen und Heizungen in Wohnhäusern, der Schüttgutumschlag sowie bestimmte Industrieprozesse. In Ballungsgebieten sind vor allem der Straßenverkehr und Bautätigkeiten bedeutende Feinstaubquellen. Dabei gelangt Feinstaub nicht nur aus Motoren in die Luft, sondern auch durch Bremsen-, Reifen- und Fahrbahnabrieb sowie durch die Aufwirbelung des Staubes auf der Straßenoberfläche. Eine weitere wichtige Quelle ist die Landwirtschaft: Vor allem die Emissionen gasförmiger Vorläuferstoffe aus der Tierhaltung tragen zur Sekundärstaubbelastung bei. Als natürliche Quellen für Feinstaub sind Emissionen aus Vulkanen und Meeren, die Bodenerosion, Wald- und Buschfeuer sowie bestimmte biogene ⁠Aerosole⁠, zum Beispiel Viren, Sporen von Bakterien und Pilzen, zu nennen.

    "Ende des Zitats"

    Ich glaube, das relativiert das Ganze schon ein wenig. Ich will es nicht kleinreden, aber im Vergleich zu den Folgen des CO²-Ausstoßes durch die Verbrennung fossiler Energien, ist der Ausstoß von Feinstaub aus Pelletheizungen schon ein bedeutend kleineres Problem.

    Grüße aus Nordhessen

    Frank

  • und wenn man dann noch den Punkt der sog. "Lungengängigkeit" von Feinstäuben betrachtet sieht es nochmals anders aus.


    Also ich bin extrem vorsichtig mich hinter den Auspuff meines TDI mit Rußfilter zu stellen. Je besser die Verbrennnung in OTTO!!- und Dieselmotoren wird und je besser die Filter werden desto feiner werden die Partikel welche dann noch hinten rauskommen. Die sind dann "Lungengängig". Sollte man sich mal schlau machen was das bedeutet.

    Berichte gibt es genügend drüber.


    Gruß Uli


    @Werner....also soweit ich informiert bin wächst der Wald nach....

  • @Werner....also soweit ich informiert bin wächst der Wald nach...


    Moin Uli;


    Klar wächst der nach, aber nicht in der Geschwindigkeit wie wir das Holz entnehmen. Wenn Bolsonaro dahinter kommt, das sich mit Holzpellets Geld verdienen lässt, dann wird der brasilianische Urwald wohl restlos abgeholzt werden. Ja, ich sehe das Problem mit der Lungengängigkeit vonm Fein- und Feinststäuben auch ganz kritisch. Was so ein Euro-Null-Motor raus bläst, das sieht man und kann die Luft anhalten. Was aus so einem Golf sieben heraus kommt, das atme ich ein, ob ich will oder nicht. Und das betrifft auch Holzheizungen.

    aber im Vergleich zu den Folgen des CO²-Ausstoßes durch die Verbrennung fossiler Energien, ist der Ausstoß von Feinstaub aus Pelletheizungen schon ein bedeutend kleineres Problem.

    Wenn interssiert denn der CO²-Ausstoss noch ? Mich jedenfalls nicht mehr. So lange jedes Jahr in China 20 Kohlekraftwerke ans Netz gehen, ist es müßig hier in Europa Volkswirtschaften dafür vor die Wand zu fahren. Ein Prozent der Weltbevölkerung rettet die Welt. Ein Kampf gegen Windmühlen. DAS ist ein Problem, welches alle Völker dieses Planeten anfassen müssen. Ich kenne aber einige die da nicht mit machen werden. Russland ; Indien ; China und die USA halten ungefähr 40% der Erdoberfläche. Bei denen sind das nur Lippenbekenntnisse.

    Feinstäube sind lungengängig und krebserregend. Wenn das für dich das kleinere Problem ist dann bleibe weiter gesund.


    Gruß Werner

  • Wisst ihr was das Problem ist?

    Das Problem ist dass die schlauen Politiker (egal welche Partei) keinen blassen Schlimmer haben.

    Die wissen nicht wie sie mit Putin richtig umgehen sollen, die haben keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht,

    vom Handwerk und von Landesverteidigung haben die keinen Plan und von unserer Umwelt sowieso nicht.

    Sie tun aber so als hätten sie die Weisheit mit dem Löffel eingenommen.

    Leider gibt es keinen der den Durchblick hat. Ich selbst weiß auch keine Lösung.

    Konkret werfe ich denen aber vor:

    -Putin! Spätestens seit er selbst dafür gesorgt hat dass er immer Cheffe bleibt hätte man Alternativen zur Erdöl und Gasversorgung aufbauen müssen.

    -Atomkraft! Ich finde den Ausstieg richtig solange man nicht weiß wohin mit dem Gift, aber man muss auch planen wo die Energie herkommen soll.

    -Deutsche Umwelt Hilfe etc.: Wie kann es sein dass sich ein ganzes Land von ein paar Spinnern so gängeln lässt!

    -Bestrafung: Wie kann es sein dass alle diejenigen die für die ganze Bevölkerung wichtige Dienste leisten (Landwirte, Polizei, Handwerker, Gesundheitswesen etc.) immens durch teure Vorschriften und Steuern bestraft werden und die "Sesselfurzer" , die keinen Plan haben was echte Arbeit ist, gehen nach dem anstrengenden Job zum Golf oder in die nächste Hipster Bar.


    Ich hab mir einen neuen Herd bestellt damit ich sicher die Bude warm bekommen.

    Ich kann keine "Luftpumpe" in meine uralte Hütte bauen - das funktioniert nicht!

    Eine Baugenehmigung für ein neues Haus wollten die Sesselfurzer mir aber auch nicht geben!

    Jetzt wollen sie zum dritten Mal in einem Jahr wissen wie viele m² ich besitze und wie viel Miete ich bekommen.

    Und wie viele Badezimmer, welche Heizung und so weiter und so weiter.

  • Wisst ihr was das Problem ist?

    Das Problem ist dass die schlauen Politiker (egal welche Partei) keinen blassen Schlimmer haben.

    Die wissen nicht wie sie mit Putin richtig umgehen sollen, die haben keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht,

    vom Handwerk und von Landesverteidigung haben die keinen Plan und von unserer Umwelt sowieso nicht.

    Sie tun aber so als hätten sie die Weisheit mit dem Löffel eingenommen.

    Dann klinke ich mich auch ein. Das glaube ich nicht. Politiker haben sehrwohl Ahnung, dafür haben sie auch Experten, die sie beraten. Das Problem ist, das unpopuläre Entscheidungen bei der Bevölkerung kaum durchsetzbar sind, deshalb sind die Ergebnisse meist Kompromisse, die nichts halbes und nichts ganzes sind.

    Politiker denken immer bis zur nächsten Wahl, denn sie wollen ja auch wiedergewählt werden.

    ... und spätestens wenns an den Geldbeutel geht, dann platzen die ganzen idealistischen Ideen sehr schnell wie Seifenblasen, da sie nicht bei der großen Mehrheit durchsetzbar sind.


    Spätestens, wenn die Wirtschaft abgewürgt ist und der Staat kein Geld mehr hat, sind die ganzen Pläne und Ideen obsolet. Das ist auch der Grund, warum die Linke in Deutschland nie einen Fuß auf den Boden bekommen wird. Die Wunschvorstellung die Welt verbessern zu wollen und alle Menschen in Wohlstand leben und dafür nichts tun müssen ist nicht tragbar.

    Es ist nach wie vor so, dass das Geld erarbeitet werden muss, bevor man es ausgeben kann. Das Geld wird eben größtenteils von der Wirtschaft erarbeitet und wir partizipieren als Arbeitnehmer davon. Deshalb sind auch Habeck und Co. in der realen Welt angekommen und können die Kohlekraftwerke nicht abstellen. Woher soll der Strom denn kommen?

    Ich bin klar für Atomstrom. Bevor ich meinen Strom aus Frankreich oder Tschechien bekomme ist mir der Strom aus dem eigenen Land wesentlich lieber. Es ist absolut egal, ob in Tschechien oder Frankreich oder Deutschland ein AKW explodiert. Die Auswirkungen für die Bevölkerung sind dieselben.


    Es gäbe so viel zu schreiben, aber es ist absolut müßig sich darüber aufzuregen, da der Einzelne ohnehin nichts ändern kann. Es ist immer die große Masse, die die Richtung bestimmt. Die kontroverse Diskussion alleine zeigt schon, welche unterschiedlichen Ansichten es gibt. Habe ich auch - wie die meisten - kein Wundermittel für die Probleme dieser Welt. Dafür habe ich auch im September meine Stimme abgegeben und einen Volksvertreter gewählt.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Hallo,

    Ein Unding ist auch das Milliarden außer Landes geschafft werden, und ebenso viele Milliarden für fremde Leute ausgegeben wird die hier Zuflucht suchen. Ich hab ja gar nichts dagegen das solchen Leuten geholfen wird, nur wenn es tatsächlich so ist das unser Sozialsystem schamlos ausgehöhlt wird dann weiß ich nicht was ich dazu sagen soll, dann platzt mir der Kragen. Und wir und unsere Rentner die den Staat am Laufen halten und immer fleißig eingezahlt haben gucken demnächst in die Röhre. Sowas kann nicht sein, aber der Deutsche Michel duckt sich dann weg und malocht einfach weiter. Wenn daß das Bunte Bullerbüh der Zukunft von Tante Baerbock und Co. sein soll, dann ist die Zukunft unserer Jugend ja bestens geregelt. Und wenn man so laut denkt wird man als Nazi abgestempelt.

    Armes Deutschland, wie soll das nur weitergehen…

  • Hallo,


    prinzipell kann ich nicht Verstehen warum bestimmte Sachen in die , meiner Ansicht nach, in eine fragwürdige Richtung laufen.


    Eine Angelegenheit wäre die des KFZ Bereiches.


    Wir haben in Deutschland mindestens 4 große Automobilhersteller und da sind fähige Leute beschäftigt. Wir exportieren einen großen Teil unserer Fahrzeuge in die ganze Welt und sind demnach auch dafür verantwortlich was da rumfährt.

    Niemanden interessiert es das Fahrzeuge, egal mit welchem Antrieb, umso mehr Energie verbaruchen je größer und schwerer die werden..und das tun die.


    Ja, ich weiß, der Markt verlangt solche Fahrzeuge und die werden auch gut verkauft und da wird gutes Geld verdient...womit wir beim Problem wären...


    Gruß Uli

  • Moin Leute!

    Nochmal so zur Erinnerung: Lange vor der letzten Bundestagswahl haben fast alle EU-Nachbarn und auch die USA vor der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas und Öl gewarnt. Trump hat sogar mit Sanktionen gedroht.

    Unsere CDU geführte Groko hat alle Warnungen in den Wind geschlagen. Die Gier unserer Wirtschaft nach billiger Energie war einfach zu groß. Die haben perfekte Lobbyarbeit geleistet.

    Jetzt den Grünen die ganze "Schuld" in die Schuhe zu schieben ist mehr als unverständlich. Die haben sich ihren Start in die Regierungsverantwortung mit Sicherheit anders vorgestellt.

    Gruß Frank

    Am Ende wird Alles gut! Wenn noch nicht Alles gut ist, dann ist es noch nicht das Ende!

  • Niemanden interessiert es das Fahrzeuge, egal mit welchem Antrieb, umso mehr Energie verbaruchen je größer und schwerer die werden..und das tun die.

    Hallo Uli!

    Da gibt es Statistiken zu. Mehr als 80 Prozent der "großen Fahrzeuge" , um es mal neutral auszudrücken, sind Dienstfahrzeuge. Die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden. Wäre dem nicht so, würden Viele bestimmt auch mit einem keineren Fahrzeug fahren. Das ist kein Neid! Ich finde es nur absolut hirnrissig, das der Steuerzahler für diese Spielerei aufkommt

  • Hallo Uli!

    Da gibt es Statistiken zu. Mehr als 80 Prozent der "großen Fahrzeuge" , um es mal neutral auszudrücken, sind Dienstfahrzeuge. Die Kosten können von der Steuer abgesetzt werden. Wäre dem nicht so, würden Viele bestimmt auch mit einem keineren Fahrzeug fahren. Das ist kein Neid! Ich finde es nur absolut hirnrissig, das der Steuerzahler für diese Spielerei aufkommt

    Hallo,


    ja, so ist das.


    Es gibt noch etliche Sachen, gerade im Automobilbereich, welche schon arg fraglich sind.


    Letztens hat mir ein Bekannter von "Ladeverlusten" erzählt...ich wollte es nicht glauben aber dem ist so...siehe Anhang...

    Das schreibt jetzt der ADAC dazu aber auch andere..

    Natürlich fließen diese Verluste nicht in die Verbrauchsangeben von E-Autos mit ein!!!

    Und dann bekommen solche Fahrzeuge teilweise sogar noch Steuerbefreiungen wegen dem besonders sauberen Antrieb.


    Dann zu den Gewichten:


    Nicht falsch verstehen, der E-Motor ansich ist eine saubere Sache...aber solange diese KFZ diese Batteriemassen mit umherschleppen gibt es eher keinen Sinn.


    Ich habe mal den Leistungsbedarf gerechnet wenn 1 Mio Fahrzeuge mit je einer Batterie von z.B. 400 Kg ein einziges mal in 10 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt werden...nur als Beispiel.


    Ich habe etwas gestaunt was da rauskam...wie gesagt es ging hier um den einmaligen Beschleunigungsvorgang dieser 1 Mio Fahrzeuge...bzw. ging es nur um das Gewicht der Batterien...das Fahrzeuggewicht selbst war da nicht dabei...


    Gruß Uli


    ...der immer wieder vergisst das der Strom ja vom Himmel fällt....anscheinend...