Problem mit der Hydraulik bei Fendt GT 220

  • Hallo Leute,


    bin neu hier im Forum und hoffe ihr könnt mir weiter helfen.
    Ich habe ein Problem mit der Hydraulik an meinem Geräteträger GT 220 von 1960 und wollte gerne eure Meinung dazu wissen.
    Habe letzte Woche ein paar Arbeiten mit meinem GT erledigt und stellte fest das zu wenig Hydrauliköl im Schauglas ist.
    Ich habe dann Hydrauliköl aufgefüllt und schon ging die Arbeit wieder weiter.
    Gestern aber ist mir aufgefallen das dass Schauglas wieder leer war.
    Jetzt meine Frage, wo ist das ganze Öl hin ? Vor allem in einem so überschaubaren Zeitraum.
    Es tropft nirgendwo raus, es tropft auch nicht unter dem Bulldog. Auch die Hydraulikpumpe leckt nicht.
    Jetzt meine Sorge, dass der Motor heimlich vom Öl nascht.
    Bedanke mich derweil für eure Antworten.

  • Moin
    Das wäre eine Frage,die ich nicht stelle, weil ich sowas als Voraussetzung anschaue,das man den Ölstand kontrolliert....... Da der Gt nicht ins Getriebe lecken kann,kann nur ein Fremdabnehmer an der Ölsteckdose, wenn vorhanden, was weg nehmen,oder er tropft irgendwo.
    Welche Mengen fehlen denn?In welcher Betriebszeit?

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo


    was ich gestern noch schreiben wollte ist, dass der Ölstand mehr geworden ist.
    Habe jetzt kein Hydrauliköl mehr aufgefüllt und das Motorenöl gewechselt.
    Werde den Schleppe jetzt mal nicht nutzen erst wenn das alles wieder in Ordnung ist.
    Was würdet ihr mir vorschlagen wie ich jetzt weiter machen soll.
    Was kann bei der Hydraulikpumpe kaputt sein ?

  • Moin
    Die Hydraulik Pumpe kann man zerlegen,sie hat auf der Motorseite einen Simmerring. Der wird dann wohl der Übeltäter sein.
    Dazu Seitendeckel am Motor ab,also bißchen mehr schrauben angesagt....

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Morgen,


    soll ich so vorgehen ?
    Komplette Pumpe abbauen also vordere Teil mit den Imbusschrauben und dann den hinteren Teil wo die rote Schraube ist.
    Seitendeckel ist doch der links vom Bulldog. Wozu muss ich den abmachen ?









  • Moin
    Oder den Teil abschrauben,wo die Pumpe angeflanscht ist. Darin befindet sich das Antriebsrad, das muß ja ab,dahinter befindet sich ja der Simmerring,der das Öl ja durchlässt Richtung Motor.....

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo,


    ich klinke mich hier mal mit ein. Bin gerade auch dabei den Wellendichtring 14x28x7 B1 an der Hydraulikpumpe zu wechseln.
    Es sieht so aus, als war der alte Ring mit Schraubensicherung o.ä. eingeklebt. Wie werden Dichtringe mit Metallgehäuse (Bauform B1) korrekt montiert? Oder ist es besser einen Dichtring Bauform BA zu verwenden?




    Gruß Peter

  • Moin
    Oder den Teil abschrauben,wo die Pumpe angeflanscht ist. Darin befindet sich das Antriebsrad, das muß ja ab,dahinter befindet sich ja der Simmerring,der das Öl ja durchlässt Richtung Motor.....

    Habe das gleiche Problem,Darf ich fragen wie das Antriebsrad abgeht? Hab die Mutter gelöst, aber das Antriebsrad geht nicht von der Welle