Kreiselheuer Fahr KH 400 DN - Getriebedefekt ???

  • Liebe Fendt-Freunde,


    ich möchte Euch heute um Unterstützung zu einem Thema bitten, das mal nichts mit Fendt-Traktoren zu tun hat.


    Bei meinem Kreiselheuer Fahr KH 400 DN sind seit der vergangenen Heuernte unregelmäßige Knackgeräusche aus dem Getriebe zu hören. Ungefähr so, als würde ein Zahnrad überspringen oder sich ein Fremkörper irgendwo zwischen setzen. Die Funktion ist nicht eingeschränkt. Um in der kommenden Ernte keine Überraschung zu erleben, möchte ich mich zeitig um die Instandsetzung kümmern und ggf. auch das komplette Getrieb austauschen. Reingeschaut habe ich bislang noch nicht.


    Ist jemandem vlt. dieses Knacken bekannt? Hat zufällig jemand noch eine Reparaturanleitung für diese Maschine oder für dieses Getriebe? Oder hat jemand ein solches Getriebe herumliegen oder eine Idee, wo ich eines herbekommen kann? Fotos anbei.


    Für hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.


    Vorab danke und viele Grüße. Frank


  • Hallo,


    wir hatten das gleiche Problem. Kurz nach den Geräuschen hat sich das Getriebe komplett verabschiedet. Reparatur hat sich nicht gelohnt. Wir haben dann einen KH 450 DN günstig gekauft und nutzen den 400er als Ersatzteillager. Die Reifen sind jetzt auf einem Schwader usw. Vielleicht findest du einen 400er oder großer zum günstigen Preis oder ein Getriebe bei ebay.

  • Hi,


    lange ist es her, früher hatten wir auch so einen.


    Nachdem oft wohl noch das erste Öl im Getriebe für Schmierung sorgt, würde ich mal die Pampe ablassen und gucken was dabei für Überraschungen kommen ... ob starker Abrieb vorhanden ist oder schon Stücke mit kommen.


    Zerlegen kannst du den Spaß ja einfach einmal, evtl. hast du Glück und bist noch rechtzeitig dran und mit ein paar neuen Lagern ist alles wieder im Lot.
    Real gesehen ist wohl ein "wirtschaftlicher Totalschaden" schnell erreicht...


    Gruß

  • Moin. Teile bekommst du im Netz ohne Ende. Ist ein gängiges Modell. Aber ab drei bis vierhundert euronen bekommst du auch schon ein Einsatz fertiges Exemplar. Würde da drüber nachdenken bevor du im sommerstress dicke backen machst. Ob es ein einfaches ist ihn zu zerlegen weis ich nicht, aber ein paar Lager usw geht ja auch schon gut bis Geld. Mfg. Km :thumbup:
    https://www.ebay-kleinanzeigen…kaufen/622815379-276-8914

  • Hallo,
    meist ist die Verzahnung von der Ritzelwelle futsch. Das sind gegossene Räder die irgendwann die ganze Zahnbreite weg verschlissen haben.
    Ende vom Lied ist der komplett unterbrochene Kraftschluss.
    Ersatzteile sind erhältlich und kosten pro Rad so 150€.
    Leider kommt man da nur nach recht viel Montagearbeit dran, da man die äußeren Maschinenteile und Kupplungen entfernen muss um an den Mittelteil zu gelangen.


    Ich habe diese Reparatur schon mehrfach an DF Kreiselheuern gemacht und muss leider sagen dass es sich quasi um eine Krankheit bei den dingern handelt.
    Ob es wirklich der beschriebene Defekt ist kann man am Zahnflankenspiel messen. Lässt sich die Eingangswelle um mehr als 5Grad hin und her drehen ist dies das problem.
    Viele Grüße

  • Maschinenpflege in der Landwirtschaft ist ein uraltes Problem.


    Sogar Schlepper überwintern aus Faulheit der Bergung im Freien und in den Hohlräumen werden Schmierstoffe durch ein Wunder automatisch durch Wasser ersetzt!


    Wie das wohl passieren kann??


    Häufig werden aber schon ab Werk ungehärtete Kegelräder verbaut in der Hoffnung, dass nach Garantieablauf und berechnetem Schaden der Besitzer gleich ein neues Gerät kauft, so hat sich dieser Wandel auch bei PKWs fortgesetzt, leider...

  • Hallo zusammen,


    nochmals vielen Dank für die Rückmeldungen. Der Blick ins Getriebe hat das ganze Dilemma ans Licht gebracht. Am Zahnrad der Eingangswelle ist ein Zahn abgebrochen, an einem seitlichen Zahnrad ist ein ganzes Stück herausgebrochen. Reparieren werde ich wahrscheinlich nicht, bin aber am überlegen, ob ich die Teile wieder zusammenbauen und mal schauen soll, wie lange er so dann noch läuft. Benötige dann auf jeden Fall einen "Plan B", falls er sich in der Heuernte ganz verabschiedet.


    Viele Grüße
    Frank


    Hier noch ein paar Fotos von den Brocken:



  • Moin


    Besorg dir einen Baugleiches Zweitgerät und stell diesen als Ersatzteilespender bei seite, fahren kannst du knicken da geht doch nur noch mehr kaputt und dann kannst du mit dem Rest garnix mehr anfangen.


    Gruß Tim

  • Moin
    Ist leider ein Kreiselheuer, kein Trecker...
    Wenn man die.augen aufhält, kann man für wenig Geld Ersatzteile erstehen....letztes Jahr standen viele Neuteile für Welger bei ebay drinne,mal Ausschau halten nach Fahr KH 400 teilen...Oder?

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Mist, das sieht nach Parodonthose aus. Leider gibt es keinen Zahnersatz und schweißen ist nicht, der Zahn müsste mit Schweißraupen aufgebaut und von Hand zu einem "Zahnersatz" gefeilt werden.


    Dann ist die Härte raus und durchs Schweißen ist der Durchmesser so groß geworden, dass das Zahnrad auf der Welle Spiel hat, also eh Pfusch wäre.


    Da das Zahnrad aber nach einem Industrie-Standartteil aussieht, müsste es das noch neu irgendwo geben.


    In Baunatal ist eine Firma, die solche Zahnräder anfertigen können.


    Preis?


    Dafür bekommst Du ein gut gebrauchtes anderes Gerät....


    MAK in Kiel hat Kegelräder für ein altes Lokgetriebe nachgebaut.


    Kostete mit neuen Gleitplatten und Einbau rund 30.000,-€.


    Nun wisst Ihr, wie billig landwirtschaftliche Ersatzteile sind!


    Rudy

  • Moin. Hab unseren Kreiselheuer neulich auf Vordermann gebracht, und dabei an dich gedacht. Hat sich wegen Teile noch was ergeben, oder hast du ein anderes bekommen? Wäre schön von dir wieder mal was zu hören. Mfg. Km :)

  • Moin, habe unseren Fahr Heuwender letzte Woche auch beim Wenden zerlegt. Das auseinandernehmen war mit viel heißmachen an einigen äußeren Stellen kein Problem .Im Inneren wo alles schön geschmiert war ging es ganz einfach. Zum Glück ist nur eins von den beiden Lagern hinter dem Zapfwellenstummel im Getriebe fest und ich werde beide Lager wechseln weil ich mit dem Kehrer sehr zufrieden bin. Um an die Lager zu kommen und das Getriebe abnehmen zu können mußte aber die ganze linke Seite des Wenders zerlegt werden. Äußerer Kreisel im ganzen abmontiert und dann Stück für Stück weiter. Ist eigentlich einfach aufgebaut und mit ein wenig Zeit gut selbst zu machen und man weiß was man hat Alte gebrauchte Heukehrer sind doch meistens so ausgelutscht das man mit dem reparieren gleich wieder anfängt.
    Gruß Martin