Voreilung? Wer kann sie berechnen?

  • Uups, das ist was, was ich als alter KFZler wirklich noch nie gehört habe. Jetzt bin ich natürlich sehr verunsichert, was meine Reifen anbelangt.
    Beim Kauf war vorne ein neuer MITAS MPT 01 in 12.5-18 drauf und ein etwas älterer mit ca. 70% profil...


    Um mein Differential zu schonen habe ich mir einen zweiten neuen Mitas 12.5-18 gekauft.
    Von der Abstimmung vorne-hinten beim Allradbetrieb habe ich erst jetzt erfahren. Allerdings kann ich die Berechnungen nicht selbst erledigen und wollte deswegen das Forum um Hilfe bitten.


    Hinten habe ich Kleber 420/85 R28 drauf mit noch sehr gutem Profil.


    Kann mir jemand sagen,ob meine Voreilung in den gewünschten 1-5% liegen? Schaltet der Allrad wirklich beim Bremsen automatisch zu?


    Ich habe den Fendt 275S


    Vielen Dank!

  • Hallo,
    keine Ahnung wie man das berechnet, sehe das aber auch nicht so eng wenn es einigermaßen passt.
    Auf der Straße sollst du ihn ja so wie so nicht zuschalten genau aus diesem Grund um die Reifen zu schonen um sie nicht unnötig abzuradieren.
    Im Gelände oder auch auf der Straße bei Schnee spielt das doch keine Rolle wenn es im Rahmen ist.
    Ja Allrad schaltet sich bei unseren Schleppern beim Bremsen automatisch zu, die Leiterplatte ist
    in der Vorderachse von Vorne gesehen in der Mitte unter dem Quadratischen Deckel zu finden. Ob das ganze auch funktioniert kannst du jetzt bei Schnee super testen mit einer Volbremsung ohne zugeschatenes Allrad das du übrigens auch unter Last zuschalten kannst.


    Gruß Peter

  • In meinem Fall sind die zulässigen Paarungen in der Bedienungsanleitung aufgeführt. Schau da mal nach, ob sich etwas findet. Da ist auch noch alles mechanisch. Ist gut zu merken, wenn man das Allrad ausschaltet und es ruckelt zu stark, stimmt etwas nicht. Diesen Effekt konnte ich bei elektrischer Schaltung (John Deere) auch feststellen. Es sollte keinen allzugroßen Schlag machen.
    Bei der Allradbremse ist es auch wieder ein Unterschied bei mechanisch und elektrisch. Beim 610 sitzt auf der Kardanwelle eine extra Bremsscheibe. Diese wird bei einer Bremsung mit beiden Pedalen angesteuert und bremst über die Kardanwelle. Beim elektrischen (auch wieder Erfahrungswerte vom John Deere) wird ebenfalls über die Kardanwelle gebremst, allerdings ohne Extrabremsanlage. Das Allrad wird auch nicht im vollen Sinne zugeschaltet. Die Kontrolllampe leuchtet nicht auf und beim Anziehen ist es auch schon wieder aus. Es wird wirklich nur die Bremswirkung übertragen. Einfach mal jetzt im Schnee testen. Da merkst du den Unterschied. Oder mal Unterschied zwischen Feststellbremse und Fussbremse ausprobieren, da wird es auch deutlich. Soviel erstmal allgemein. Die Detailfragen beantworten bestimmt die 275er Kenner. Bei mir ist es Mechanik und Hydraulik: zum Glück! :D Das geht mit Schraubenschlüssel und Hammer. :saint:

  • Hallo,
    Umfang Vorderreifen x Allradfaktor/ Umfang Hinterreifen= Allradfaktor in Dezimalwert. Die Abnutzung der Reifen kann vernachlässigt werden, die laufen ja nicht wie ein Kreis. Der Reifenumfang ist auf der Seite des Herstellers zu ermitteln, der Allradfaktor in der BA oder beim Händler.
    Ach un Diagonalreifen haben m.E. Auf einem Fendt wenig verloren.
    MfG
    Johannes
    Edit: Das mit der BA von meinem Vorredner kannst du vergessen, Verschiedene Reifenhersteller haben bis zu zweistellige Prozentuale Abweichungen im Umfang. Beim bremsen wird der Allradantrieb auch richtig zugeschaltet, aber hier einen Fendt mit den ruckelnden Jungs aus Mannheim zu vergleichen, ist so als wenn man einen Trabbi mit einem Golf 3 vergleicht. Die Bremsscheibe auf der Kardanwelle gabs bei den 600 bei 40km/h.

  • Hallo,


    Allrad wird auch nur beim Bremsen zugeschalten weil sich die Bremsscheibe auf der Kardanwelle befindet eigentlich klever gelöst.
    Bei deinem 275S ist es wie schon geschriben Elektrisch gelöst, also immer schauen das der Deckel auch dicht ist solltest du ihn mal öffnen.


    Nur so am Rande mancher der jüngeren GTs haben deshalb schon bei der Heuernte gebrannt wenn man vergessen hat drunter zu schauen
    ob sich Heu an der Bremsscheibe angesammelt hat.


    Gruß Peter

  • Verschiedene Reifenhersteller haben bis zu zweistellige Prozentuale Abweichungen im Umfang. Die Bremsscheibe auf der Kardanwelle gabs bei den 600 bei 40km/h.

    Wieder etwas gelernt. Dass die Abweichungen je nach Hersteller so groß sind, ist mir neu. Das hat ja dann auch erhebliche Einflüsse auf die Geschwindigkeit bei gleicher Reifengröße. Das macht der TÜV mit?
    Die Bremsscheibe gabs auch bei der 600er Baureihe bei den 30 km/h Getrieben. Da bin ich mir sicher, steht nämlich 50 m von mir entfernt.

  • Ach un Diagonalreifen haben m.E. Auf einem Fendt wenig verloren.

    War schon drauf. Ja stimmt schon, ist eigentlich ein Radladerreifen....


    habe nun alle Werte zusammengetragen:
    dynamischer Abrollumfang vorne 2910mm; hinten 4228mm
    Achsübersetzung hinten:vorne 1,451


    hat mir ein befreundeter Physiker ausgerechnet: -0,1%
    da aber der Hinterreifen ca. 1cm abgenüztzt ist beträgt das Verhältnis ca. 0,5%-1% Voreilung


    das müsste also hinhauen

  • Mal langsam mit den Pferden, du Hast keine Voreilung die Hinterräder laufen schneller. Die Abnutzung ist nicht zu beachten, da die Reifen nicht wie ein Kreis laufen sondern unten Platt. Du kannst so nicht fahren die Vorderreifen müssen größer. 2-5% Voreilung und nicht 0,13% Nachlauf ist die Vorgabe.
    MfG
    Johannes

  • Ich finde, dass eine Abnutzung von nur 1cm gegenüber einem Neureifen sehr wohl was ausmacht, den er betrifft ja den gesamten Umfang, in meinem Falle also ca. 1,5% des Durchmessers. Diese 1,5 % abgezogen (dann 4146mm) von dem normalen Umfang (4228mm) geben schon ein besseres Ergebnis ab.


    Außerdem habe ich bereits den dynamischen Umfang vom Hersteller (also mit Platten unten...) zur Berechnung verwendet und nicht den theroretischen Umfang, wenn der Reifen liegt. Zugegeben ist natürlich eine Messung (bei z.B. 10 Umdrehungen) noch zuverlässiger. Dadurch, dass ich aber nicht SOOOO weit weg bin vom Idealdurchmesser mache ich mir wenigstens um das Getriebe keine Sorgen mehr. Eine größerer Reifenverschleiß könnte durchaus sein, aber den nehme ich in Kauf.

  • Hallo,
    Du liegst falsch der Abrollumfang hat (fast) nichts mit dem Reifenverschleiß zu tun. Du fährst ja auf dem Ballon von dem Reifen (der verändert sich ja nie) und nicht auf den Stollen die sind ja nur außen dran. Neue Reifen bewirken nur das der Schlepper höher steht. Was du jetzt machst wird dir deine Allradkupplung danken bei negativen Voreilungen neigen diese zum durchrutschen, da die Hinterachse mehr Kraft übertragen kann.
    MfG
    Johannes

  • Quote


    Allrad wird auch nur beim Bremsen zugeschalten weil sich die Bremsscheibe auf der Kardanwelle befindet eigentlich klever gelöst.
    Bei deinem 275S ist es wie schon geschriben Elektrisch gelöst, also immer schauen das der Deckel auch dicht ist solltest du ihn mal öffnen.

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich einfach die Erklärung falsch verstehe ... aber macht für mich so keinen Sinn?!
    Entweder hat der Schlepper eine zusätzliche Bremse auf der Kardan um die Vorderachse zu bremsen, dann wird eben der Allrad nicht aktiviert, die Allradkupplung bleibt geöffnet und die Vorderachse über die Kardan gebremst...


    oder


    wie bei JD verbaut, der Allrad wird zugeschaltet, Allradkupplung geschlossen und somit beim bremsen auch die VA abgebremst...
    Die Bremswirkung der Vorderachse dürfte beim JD besser sein, dafür je nach Reifenabnutzung auch wesentlich ruckeliger.


    Ins negative darf die Voreilung nie gehen...

  • Du liegst falsch der Abrollumfang hat (fast) nichts mit dem Reifenverschleiß zu tun.

    Das glaube ich nicht. Der Umfang des Reifens und somit seine Weg- und Abrollstrecke pro ganzer Umdrehung ändert sich sehr wohl signifikant. Das hat nichts mit dem Platten zu tun auf dem er in jenem Moment für Sekundenbruchteile steht. Ein um einen cm größerer Reifen legt eine ganz andere Strecke zurück, wenn man ihn ein Mal komplett um 360 Grad dreht.

  • Vielleicht finde ich meine Quelle noch, wenn nicht mach was du willst. Ansonsten letzter Versuch, stell dir den Reifen mal ohne Stollen vor. Das ist der Ballon auf dem du fährst und nur dieser Ballon wirkt sich auf den Abrollumfang aus. Da der Reifen unten flach ist sorgen die Stollen nur für mehr höhe und auf dem Acker sind die Stollen sowieso weck.
    Du kannst mir glauben es aber auch lassen, ich habe es mir nicht ausgedacht sondern auch nur gelernt. Und warum fragst du wenn du dir die Fragen selber beantworten kannst? Und obwohl du keine Ahnung hast konntest du sogar nach ein paar Beiträgen deine Voreilung beurteilen, die nicht einmal eine war.
    So etwas macht Foren kaputt Hallo sagen den Ahnungslosen machen und nach einer Woche Profi sein, da hat doch bald niemand mehr lust zu Antworten. Ich bin in einem anderen Forum aktiver, am Anfang auch losgestürmt, aber irgendwann muss man einsehen das sich die ganze Welt mit dem kleinen 1x1 und dem Bauern typischen "passt schon" erklären lässt.
    MfG
    Johannes

  • Uih, ruhig Jungs. Es hilft doch jeder so gut er kann. Die Welt ist nicht schwarz/weiß, es gibt auch Farben und die Wahrheit steckt irgendwo dazwischen. Natürlich sinken die Stollen auf weichem Untergrund ein. Das ist der Sinn und gibt den Vortrieb. Da wäre es dann, wie Johannes schreibt nur der Wulstardius des Reifens (Ballon), der trägt und den Abrollumfang bestimmt. Wenn aber der Untergrund so weich ist, gibt es auch keinen großen Verschleiß, wenn die Voreilung nicht ganz stimmt. Auf festem Untergrund kann sich das auswirken. Da die Walgwirkung vom Luftdruck abhängt (je höher der Druck, desto weniger eindrücken) ist die Stollentiefe schon signifikant. Ein abgeschruppter Reifen muss sich häufiger drehen um die selbe Strecke zurückzulegen, wie ein fabrikneuer, besonders auf der Straße. Deswegen kamen ja auch die treffenden Hinweise, auf der Straße ohne Allrad zu fahren. Es gibt sicher auch Situationen, wo es auf der Straße sinnvoll ist, mal kurz zuzuschalten. Es soll vorkommen, dass es die Last erfordert (Frontlader, Anhänger usw). Deswegen ist aber der Hinweis von Fendt Trucker aber dennoch völlig in Ordnung und beschreibt vermutlich 99,9 % der Betriebszustände.
    Ich glaube es kann Foren auch schaden, wenn andere Meinungen nicht akzeptiert werden, Fremdfabrikate abgewertet werden (auch der Trabi hat seinen Sinn erfüllt) und alles bis ins letzte Detail negativ ausgelegt wird. Man muss ja nicht über andere herziehen.
    Also entspannt bleiben. <3

  • Moin


    Aber es macht doch so viel Spaß über die DDR Technik herzuziehen :rolleyes: wobei der Trabbi nach der Wiedervereinigung im Ralleysport alle seiner Leistungsklasse in Grund und Boden gefahren hat, weil er einfach nix wiegt und dann reicht auch der kleinste Motor um gut vom Fleck zu kommen, daher auch der Name Rennpappe :P


    Gruß Tim