F 24L Getriebe Lagerwechsel, Kupplung.

  • Du musst eigentlich nur darauf achten das die zwei kleinen Rollenlager/walzenlager nicht ins Getriebe fallen.

    Schau mal in meinen Bericht

    Fragen und Bericht zur Restauration F15H6


    Dort sind ein paar Bilder.



    Der Uli Universaldilettant hat auch eine sehr gute Beschreibung hier im Forum.

    Dort habe ich mir auch einiges angeschaut.

    Das ist zwar das Getriebe vom F15H6 ist aber identisch aufgebaut wie deines.

    Schau am besten mal in der Suchfunktion nach.


    Gruß Andreas

  • Guten Abend,


    Danke für die Tipps, Getriebe ist getrennt und alle Wellen sind ausgebaut. Bei manchen Lagern steht ein X als Nachsetzzeichen dabei, kann ich das vernachlässigen? Gib es überhaupt noch neue Lager mit X ? habe nichts gefunden.


    Nun möchte ich noch die Kupplungsglocke demontieren um die Getriebeeingangswelle auch raus zu bekommen und die Kupplungsglocke innen zu reinigen. Was muss ich bei der Kupplung wenn ich trenne beachten? (Kupplung treten?)


    Grüße Fabian

  • Hallo das hört sich ja gut an ich hab die ganz normalen din Lager gekauft.

    Wenn du nur die Getriebeeingangswelle demontieren willst dann genügt es den Sicherungsring am Lager zu demontieren.

    Dann lässt sie sich nach hinten herausklopen.

    Wenn du aber die Glocke trennen möchtest musst du eigentlich nichts beachten einfach trennen.

    Gut der Tank die Kabel bzw alle Leitungen müssen natürlich ab.



    Gruß Andreas

  • Danke Andreas,


    Kupplungsglocke ist ab Kupplungsscheibe bekommt neue Beläge und Innenverzahnung. Nun wär noch der Wedi vom Motor zur Schwungmasse zu erneuern wenn ich schon getrennt habe, hat jemand Erfahrungen gemacht die Schwungmasse zu demontieren?


    Grüße Fabian

  • Das ist nicht so einfach die ab zu bekommen da brauchst du fast nen Motorkran oder nen ordentlichen Lastenzug.

    Das Teil wiegt ganz schön viel.

    Ich selber hab meine noch nicht abgebaut weil mein Motor soweit dicht ist aber die meisten sagen, dass man die erhitzen sollte um sie ab zu bekommen.

    Die ist ja auf einer konischen Achse bzw. Auf der Kurbelwelle die konisch ist.

    Wie läufts denn mit deinem Getriebe ist das schon fertig ?


    Gruß Andreas

  • Hallo Fabian!


    Die Schwungscheibe sitzt mit kon. Verbindung auf der Kurbelwelle. Sicherungsblech lösen und Mutter etwas lösen. Nicht ganz wegnehmen. Dann mit Hubwagen oder Holzklötzen Schwungscheibe unterbauen oder mit Kettenzug aufhängen.

    Dann brauchst Du 2 Helfer die mit Montiereisen die Schwungscheibe nach hinten drücken. Vorsicht!! Mit Gefühl damit am Gehäuse nicht ausbricht. Nun mit einem kräftige Hammer und einem dicken Dorn ein trockenen Schlag auf die Kurbelwelle. Vorsichtig beginnen und ggfs. Schlagstärke erhöhen.


    Auf den Bilder ist der Vorgang beim F15 gezeigt. Die Schwungscheibe ist ein bisschen schwerer.


    Schöne Grüße von der Mosel!


    Wolfgang

  • Danke Wolfgang,

    soweit sogut, leider kann man beim F24 die Schwungscheibe nicht so wie auf dem Bild anhängen weil der Gehäuseflansch die Schwungscheibe fast komplett einschließt aber da bau ich einfach mit Holz unter.

    Noch eine wissenswerte Frage die M42 Mutter hat ein Rechtsgewinde oder Linksgewinde?


    Grüße

  • Hallo,


    die Mutter hat Rechtsgewinde. Du brauchst übrigens auch keine Angst vor der Schwungscheibe haben, denn die fällt ja nicht weg, solange die Mutter noch 2 Gewindegänge drauf ist. Und dann kannst Du ja am losen Schwungrad beurteilen, was für Massnahmen nun erforderlich sind. Ich hab mir eine Platte gebaut mit einer M30x1,5 Schraube und Mutter in der Mitte. Aussen wird sie an den Löchern befestigt, wo sonst der Kupplungsträger dran kommt. Die M8 Schrauben aussen sind 80mm lang, so dass ich an die Zentralmutter mit dem Schlüssel hin komme. Nun kann man von hinten die Zentralschraube ordentlich anziehen und so auf Vorspannung gehen. Daraufhin nimmt man sich einen 5kg Vorschlaghammer und schlägt auf den Kopf der Zentralschraube (schlagen, nicht streicheln). Normalerweise ist der Schwung spätestens beim 2. Schlag lose und Dazu brauch man dann auch keinen Helfer, weil ja bereits die Abziehvorrichtung für die Vorspannung sorgt.


    Gruß f18h-doc

  • Danke f18h-doc,


    hab´s fast so wie du beschrieben hast gemacht. :thumbsup:

    Schwungscheibe ist ab, mal eben eine Abziehvorrichtung gebaut die in die schrägen Bohrungen innen eingreift, auf Vorspannung gehen, ein mittelschwerer Schlag mit 4kg Vorschlaghammer, und ab war Sie.


  • Hallo,


    nur wenn Du die Papierdichtung am Lagerdeckelauch noch wechseln willst, muss der Deckel weg. An sonsten kann man den Siri auch alleine auswechseln. Und wie Wolfgang schon sagte, muss das Ölpumpenantriebsrad vor dem Ausbau des Lagerdeckels entfernt werden - beim blossen Siriwechsel nicht!


    Gruß f18h-doc

  • Guten Abend,


    habe mal bei Huth & Söhne angefragt nach den 2 Kurbellwellen- Packungsdichtringen, bisher habe ich noch keine Antwort aber so wie ich im Forum gelesen habe sind die sehr teuer. Nun stellt sich die Frage ob ich hitzebeständige Wedi´s verwenden darf, nicht das die Kurbelwelle dann durch die Dichtlippe einläuft oder ist diese an der Lauffläche gehärtet?

    Welche Bezeichnung haben denn hitzebeständige Wellendichtringe?


    Grüße, und Danke.

  • Abend,


    diese Huth-Ringe sind unbezahlbar ca. 230€ pro Stück in der Größe die ich wollte, ich lasse die alten drinnen Leckage ist nur minimal. Die neuen Lager sind endlich da, hab bereits mit der Kupplungsglocke mitn Zusammenbau angefangen.


    Wenn ich die Kupplungsglocke montiere möchte ich gleich die Keilriemen fürn Mähbalken mit reinstecken.

  • Hallo Fabian bei den Stopfpackungen kann es sein das die mit der Zeit dicht werden da sich das Material mit Öl vollsaugt.

    Eine Möglichkeit gäbe es noch für den Umbau auf Simmerringe.

    Da müsstest du auf die Welle vorne und hinten eine Wellenschutzhülse von Speedy selve draufklopfen die sind dann zwar minimal größer aber passen.

    Ich hab die Buchse verwendet um die Lauffläche meiner Steckachse zu reparieren.

    Wie schon gesagt die nennt man auch Wellenschutz bzw. Reperatur-Hülsen ist zwar nicht die beste Lösung aber eine Idee.



    Gruß Andreas