Farmer 3S Motor überholen

  • Es ist soweit: Der Motor wird endlich gemacht!


    Habe mittlerweile viel im Forum zu diesen Themen gelesen, toll was da alles eingestellt wird. Nichts destotrotz ein kleiner Bericht. Vielleicht ist ja was für den einen oder anderen dabei und bestimmt habe ich auch ein paar Fragen.


    Folgende Verschleißerscheinugnen konnte ich beobachten: Spuckt Öl aus der Kurbelwellenentlüftung / Ölt beim Ölmeßstab, wenn man den nicht richtig fest reindrückt / starke Rauchentwicklung (gräulich) bei fast allen Fahrsituationen, gern auch im Leerlauf / Ölverlust an der Kurbelwellendichtung (liegt wohl auch an der Dichtung - aber eben auch an hohem Druck im Kurbelwellengehäuse) / Gefühlt schwach auf der Brust, gerade bergauf ist er ziemlich flau gelaufen - und das, wo der 3S doch immer so bärenstark sein soll / wenn warm und dann Leerlauf, ein deutlich vernehmbares Klackern beim ersten Zylinder (vom Fahrer aus gesehen)
    Vorletztes Jahr hatten wir die Kompression gemessen, da war auf dem ersten Zylinder ca. 22bar, die anderen 25-28bar. Also alle nicht gut.


    Es war also absehbar und sollte eigentlich schon letzten Winter gemacht werden. Doch da hat sich das Regelsteuergerät dazwischen geschoben.


    Erster Schock: Der Schrauber meines Vertrauens hatte leider doch keine Zeit. Für mich ist der Schlepper ja ein reines LLF = Landwirtschaftliches Lust Fahrzeug. Da ich also weder das Know How, noch Werkzeuge, noch Werkstatt habe, bin ich auf Hilfe angewiesen. Zum Glück habe ich einen Landmaschinentechnikermeister im Ruhestand gefunden und so begann dann dieses Kapitel.


    Erste Begutachtung: Er hat sofort gehört, dass der erste Zylinder nicht mitstartet, sondern dann mitläuft, wenn die anderen gestartet sind.
    Dann hat er die Zylinder nacheinander abgestellt (an der Einspritzpumpe jeweils eine Druckleitung geöffnet). Beim ersten Zylinder fast kein Drehzahlabfall bzw. Geräuschminderung. Hat also fast keine Leistung gebracht.


    Bei herrlichem aber kalten Wetter Ende Oktober den Schlepper also ca. 1,5h zum Techniker gefahren. Der Spaß begann.

  • Mit dem Techniker die Vorgehensweise geklärt. Er meinte, erstmal mit den einen Zylinder anzufangen. Dann schauen wir weiter.


    - Bruch des obersten Kolbenringes hatten wir erwartet und auch gefunden. Die anderen Ringe waren fest
    - Ventile eingelaufen
    - Zylinderkopf ziemlich verkokt.
    - Schmodder ohne Ende im Block hinter den Buchsen
    - leicht Laufspuren in der Buchse


    Aber auch:
    Pleuel, Pleuellager und Kurbelwelle sehen sehr gut aus. :thumbup:
    Kopf und Block nicht gerissen


    Und hier sind die Bilder:

  • Guten Abend Franz,


    auch wenn ich Dir hier keine große Hilfe sein kann, hast ja zum Glück und wie Du schreibst einen Top- Doktor gefunden.


    Aber ich würde mich sehr freuen, wenn Du noch die Zeit hast um diese "Reportage" weiterzuführen.

  • Danke ^^ - ich versuche dran zu bleiben. Der Schlepperdoktor (schöner Begriff), also der Doc, ist von der guten alten Schule und kostenbewußt. Er kennt das Problem mit dem ersten Zylinder. Meint, dass es mit der Kühlung zusammenhängen könnte. Sprich, wenn Schmodder im System und Kühlleistung eh schlecht, der erste Zylinder am schlechtesten gekühlt wird und somit da am ehesten dann mal der Kolbenring bricht.
    Er fragte also, ob wir nicht nur den einen Zylinder machen wollen? Haben uns dann darauf geeinigt, mal alle Köpfe abzunehmen und die Buchsen zu inspizieren. Ich hatte mir dann überlegt, schon alle zu machen, zumal ich den Schmodder aus dem Kühlsystem raushaben will.


    Er hat dann weitergemacht und selbst gleich entschieden, alle Kolben und Buchsen rauszunehmen.
    Ergebnis:
    - bei allen Zylindern war der oberste Kolbenring gebrochen
    - ein Kolben hat ziemlich fiese Laufspuren
    - Ventile und Köpfe müssen alle gemacht werden


    Aber auch:
    - Pleuellagerschalen und Kurbelwelle sehen gut aus

  • Ersatzteile Und Vorgensweise
    Nun geht's also um die Teile. Im Forum findet man ja einiges zum Thema. K+S Kolben usw.
    Da bin ich irgendwann ausgestiegen. Hobby ist schon teuer genug. Der Doc hat einen Händler an der Hand, der aus dem Granit Katalog bestellt. Kostet alles zusammen ca. EUR 1550,- -1600,- (Kolben mit Ringen, Buchsen, Dichtungen, Ventile).


    Habe jetzt den Reparatursatz bei schlepper-teile.de zzgl. Ventile bestellt. Alles zusammen knapp 1100,- Mal schauen wie es wird, ich berichte.


    Die Ventilsitze einschleifen kann der Doc zum Glück selbst, hat noch die Fräsmaschine dafür.


    Die Pleuellagerschalen sehen noch so gut aus, dass er meint, die brauchen nicht ersetzt zu werden.
    Und Dehnschrauben brauchen auch nicht neu. (Gibt es ja auch konträre Meinungen im Forum)


    Bezüglich der Kurbelwelle habe ich die Neulagerung angesprochen. Auch hier meint der Doc, dass die noch so gut ist, dass man es nicht machen braucht. Wenn ich es aber wollte, dann wäre es ziemlich aufwändig da ran zu kommen und dann kann man gleich generalüberholen, Mit neu einschleifen usw. . Da reden wir dann gleich über ein paar TEUR mehr.
    Also folge ich mal dem Doc und wir machen nicht das ganz große Programm, denke ich mir.


    Auf dem einen Bild im letzten Beitrag ist im Block der Rost ganz gut zu erkennen. Sollte ich da was machen? Also mit der Drahtbürste entrosten und irgendwie mit temperaturbeständiger Rostschutzfarbe streichen? Oder ist das vergeblich und später einfach genug Frostschutzmittel reicht?


    Der Schlepper ist mittlerweile auch getrennt, ich war aber noch nicht da. Demnächst weiß ich also auch mehr, wie die Kurbelwellendichtugn aussieht und was da dann gemacht werden muß

  • Danke Franz,


    mach schön so weiter, ich bleibe mit dran ;) .


    Und wenn dann alles fertig ist, da fährt er wieder wie ein Gedicht (oder so ähnlich) :thumbup: .


    Frage einmal den Doc ob er sich auch etwas in der Humanmedizin auskennt, dann kann er zu mir kommen,
    ich habe es hier nur noch mit einer Horde von Fallpauschal(e)listen zu tun :cursing: .

  • ich habe es hier nur noch mit einer Horde von Fallpauschal(e)listen zu tun

    ..... ähnlich ist es hier in meiner Ecke mit Fragen und Antworten.
    Die wenigen älteren, die mir sonst noch helfen konnten haben inzwischen das zeitige gesegnet.
    Von den Fachwerkstätten kennen sich viele mit der Technik am Oldtimer Schlepper nicht so aus.
    Zumindest klingt es so..... oder es ist einfach nichts mehr zu verdienen,
    außer man lässt eine GR am Schlepper ;) in ihrer Eigenregie mit entsprechender Preispanne :D machen.


    Daher ist dieses Forum ungeschlagen, das einzige das helfen konnte, auf meine bisherigen Fragen!


    Mein Wunsch bleibt nur, weiter so, für alle die daran Freude haben. :thumbsup:


    MfG :)

  • Hi,


    freut mich, dass wieder ein ausführlicher Bericht über ne Revision kommt =)



    Quote


    Die Pleuellagerschalen sehen noch so gut aus, dass er meint, die brauchen nicht ersetzt zu werden.
    Und Dehnschrauben brauchen auch nicht neu. (Gibt es ja auch konträre Meinungen im Forum)

    Und die erste gegenteilige Meinung bekommst du von mir ;)


    Natürlich läppert sich der Betrag bei der Revision und schmerzt den Geldbeutel, aber die paar Kröten für neue Dehnschrauben machen das Kraut dann auch nicht mehr fett ... ich gehe soweit und würde sagen für die Pleuellagerschalen auch nicht mehr. Es wundert mich fast schon etwas das diese (wenn noch original) bei dem restlichen Zustand des Motors noch brauchbar sein sollen.


    Die Hauptlagerschalen könnten beim 208er vermutlich wie beim 226er gaaanz knapp auch so rausgehen ohne Ausbau der Kurbelwelle - das müsste man eben probieren ...


    Gruß

  • Heute sind die Teile gekommen, Riesenkarton :)
    Das hat also schon mal zügig geklappt.


    Ist aber zu spät zum Anschauen. Werde also die Tage mal zur Halle fahren, den getrennten Bock begutachten und das weitere Vorgehen abstimmen.
    Werde weiter berichten.

  • Dann schließe ich mich an,Lagerschalen,sowie Dehnschrauben sollten ersetzt werden,um kurzfristig auftretenden Ärger zu vermeiden ;)
    Gerade bei den Dehnschrauben,die sind für einmaliges Anziehen mit entsprechender Ausdehnung (Längung) ausgelegt,bei wiederholten anziehen werden die somit Überdehnt.
    Eine Möglichkeit die Dehnschrauben zu prüfen ist z.b. das Messen,zumindest das würde ich dann in dem Falle durchführen.
    Freue mich aber,dass sich jemand die Mühe macht und uns mit einem Bericht an der Überholung teilhaben lässt!
    Werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen!

  • Heute mal wieder da gewesen und auch etwas mitgeholfen. Der Schlepper ist getrennt, die Glocke um die Turbokupplung total versifft. Offenbar gibt es einen Hohlraum unterhalb der Lenkung, zu dem eine Öffnung im Verteilergetriebegehäuse führt. Ich weiß nicht, wie der Dreck dahinkommt, aber es hat schon Wurzeln geschlagen <X . Also fleißig geputzt. Der dicke Belag ging mit einem Plastikspachtel ganz gut ab. Ansonsten Bremsenreiniger und Lappen
    Der Anlasserzahnkranz ist übrigens wirklich übel zugerichtet.

  • Die Teile sind da. Ging fix und alles ordentlich verpackt. Erste Qualitätskontrolle durch den Doc war auch OK. Kann also weitergehen.
    Noch ein paar Fotos. Einmal noch die alten Kolben von oben. Auf dem neuen Kolben sieht man auch eine Stelle, wo was weggeschliffen wurde. Der Siff aus den Zylindern ist auch raus (Mit Drahtbürste entfernt).

  • Der Doc hat sich mittlerweile die Zylinderköpfe vorgenommen. Die Ventilsitze wurden gefräst(?), keine Ahnung wie man das nennt. Am Ende waren sie jedenfalls im richtigen Winkel geschliffen und die Schließflächen eben.
    Bei den Ventilen selbst hat er mit Schleifpaste den schließenden Bereich angerauht. Anschließend wurde der Sitz geprüft und mit Benzin die Dichtigkeit geprüft. Alle 4 Köpfe sind schon fertig.
    Die Werkstatt ist echt urig, in der er das macht. Hat was.


    Habe mich nun entscheiden, neue Dehnschrauben zu kaufen und auch den Stirndeckel der hinteren Kurbewellendichtung mit Wedi von Bracht zu bestellen.


    Eigentlich ist nun bald alles bereit, für den Wiederzusammenbau.

  • Schade,


    ich bin halt zu weit weg.
    Bei Euren Arbeiten hätte ich gerne mitgemacht, nicht nur zugeschaut und im Weg rumgstanden :( .


    Dein Doc versteht sein Handwerk, scheint wirklich noch einer aus der "Alten Schule" zu sein.

  • So, der Doc war die Woche über fleißig. Mittlerweile sind auch alle Teile da. Beim Motorsatz hatten Sie 3 Stück Kopfdichtsätze vergessen :S . Sind dann aber sofort nachgeschickt worden :thumbup: .
    Von Bracht kam der Strindeckel mit Wedi. Sehe ich leider auch nur im eingebauten Zustand. Macht aber einen sehr ordentlichen Eindruck.
    Kupplungsglocke ist wieder dran, Buchsen und Kolben sind drin, Pleuel mit den neuen Dehnschrauben (und alten Lagerschalen) verschraubt, Ölwanne wieder dran.
    Als nächstes kommen die Köpfe, Turbokupplung, Schlepper zusammenfahren und dann die, ganzen Leitungen, Flüssigkeiten und Einstellungen vornehmen - und daaaannn:
    Vielleicht ja schon nächste Woche. Jedenfalls wird es langsam real und die Vorfreude steigt langsam schneller als der Kontostand sinkt :thumbsup:

  • Jedenfalls wird es langsam real und die Vorfreude steigt langsam schneller als der Kontostand sinkt

    Klasse! :)


    Wenn du deine Weihnachtswünsche ein wenig bescheidener stellst,.... 8) gleichst du das mit dem Kontostand wieder etwas aus!
    Viel Glück! Immer ein wenig Tinte im Stift, für den kleinen Wunschzettel! :rolleyes:


    Gruß :)