Welche Seilwinde für GTS 231 32 PS

  • Die Winde ist jetzt drei Jahre alt. Er verkauft diese da er seinen Wald verkauft.
    Hat sie nur ein paar mal benutzt. Will 1600. Er sagt sonst bleibt diese stehen. Ich hoffe aber noch auf 1500.
    Denke der Preis ist in Ordnung.

  • Es ist immer das leidige Problem, d.h. das Geld.
    Ich hatte eine 3,5 Tonner Oehler für mein 230 GT neu gekauft, war dann froh, dass ich diese ohne Verluste wieder
    los bekam. Ich hatte einen Unfall und konnte nie damit arbeiten.


    Ich würde sagen, wenn die Winde wirklich keine Macken hat, Du diese auch öfter einsetzen willst, dann ist auch der Preis von 1600,- €
    noch vertretbar.
    Lege dem Verkäufer bares vor die Nase, am besten in 50er Stückelung,
    schön Auffächern und sagen: Schau's Dir an, sind 1500,- EUR die Du für die Winde bekommst, jetzt sofort und kein Gerede mehr.
    Das wäre ein Versuch, sonst gib ihm halt die 1600,- € und du bekommst eine solide Winde.
    Vielleicht hat er noch eine passende Zapfwelle, welche Du ihm mit rausleiern kannst.

  • Zapfwelle muss schon dabei sein. Gehört eigentlich beim Neukauf standardmäßig dazu. Sonst müsstest du noch 100 Euro mehr rechnen. Ich habe auch eine Oehler, als 4,5 t. Hat knapp über 1000 Euro gekostet und hat nicht viel gemacht, nur bei Problemfällungen hinter einem Kommunaltraktor die Bäume etwas "angehalten". Wenn es eine "einfache Ausführung" mittels Seilzug, ohne zweite Rolle, ohne Anhängerkupplung ist, dann ist 1600 schon ein stolzer Preis.

  • Ich hab mir die Winde angeschaut, wäre soweit in Ordnung gewesen.
    Aber die Winde ist zu schwer für meinen "leichten" Gt. Leergewicht ohne Seil wiegt diese lt Typenschild 340kg. Denke das Seil (70m) wird auf jeden Fall auch nochmal 50 kg wiegen.
    Das war ein Grund für den nicht Kauf.
    Der andere Grund sind die 1600 Euro. Er wollte vom Preis nicht mehr runter gehen (Hatte 1500 dabei) und die Zapfwelle wäre auch nicht dabei gewesen.
    Macht dann unterm Strich 1700 inkl Welle.
    Ich habe bei meinem Landmaschinenmechaniker nachgefragt und er meinte die einfachen Winden ohne Funk etc bekommt man schon unter 2000 Euro.
    Daher bin ich jetzt wieder soweit wie voher.. Die Suche geht weiter.
    Denke es wird sich in der 4,5 T Klasse einspielen.
    Was gut für meinen GT wäre wenn die Winde von Haus aus nicht so schwer wäre da ich noch einen Einachskipper mit dran hängen will.


    Grüße Michael

  • Hi Micheal,


    ja das Gewicht, war auch bei dem Kauf der Öhler-Winde das Problem.
    Aber für den 230 / 231 sollte eine 3,5 Tonner auch ihren Dienst tun, aber in der unteren Preisklasse sind die Winden alle für manuellen Betrieb.
    Beim manuellem Betrieb ist das Arbeiten im Alleingang auch nicht so Pralle, besser wenn eine Person die Winde bedient und die andere Person mitläuft.
    Nachrüstsätze auf Funksteuerung gehen auch wieder über 1000,-€ und dann muss ggf. die Hydraulik auch noch angepasst werden, da geht auch noch einiges drauf.
    Meine 3,5 T Oehler hatte ich für 1450,-€ bekommen, die Zapfwelle lag bei 90,-€.


    Hier mal ein Datensatz von Öhler, tajfun aber die Händler haben schon einiges an Preisdifferenzen bei ein und dem selben Modell.


    http://www.oehlermaschinen.de/…ont_content.php?idcat=124
    http://tajfun.com/vitli/index.…eting.htmlpage.language=4


    Warte mal ab, es meldet sich sicher noch jemand hier.


  • Ich habe bei meinem Landmaschinenmechaniker nachgefragt und er meinte die einfachen Winden ohne Funk etc bekommt man schon unter 2000 Euro.

    Ja, so war auch meine Einschätzung. Gibt teilweise Vorführer, Aufgabe, usw. bei ebay für einen angemessenen Preis.



    Was gut für meinen GT wäre wenn die Winde von Haus aus nicht so schwer wäre da ich noch einen Einachskipper mit dran hängen will.

    Meine SW 4500 wiegt 280 kg ohne Seil. Beim Anhänger würde ich eher einen Zweiachser nehmen. Die Winde hängt weit hinten und somit entsteht ein Hebel. Auf die Vorgaben des Herstellers achten. In meinem Fall schreibt Oehler:
    "Das Mitführen eines Anhängers mit Stützlast am Anbaugerät ist nur zulässig, wenn das Gesamtgewicht des Anhängers das Gesamtgewicht des ziehenden Fahrzeugs nicht übersteigt und die Stützlast des Anhängers vom Anbaugerät mit einem oder mehreren Stützrädern so auf die Fahrbahn übertragen wird, dass sich das Zugfahrzeug sicher lenken und bremsen lässt" :?::?::?::?:
    Das verstehe wer will... Also entweder ein Stützrad an das Schild bauen und die Kraft auf die Straße übertragen oder das Stützrad des Anhängers unten lassen. Beide Wege finde ich nicht praktikabel (gibt Brocken!). Wenn du also keine schwere Zugmaschine hast, würde ich die Finger von einem beladenen Einachser lassen.

  • Hallo,
    Da hast du vollkommen Recht mit so einem kleinen Schlepper brauchst du da auf keinen Fall einen Einachser noch mit dranhängen!!!
    Mfg.

    Ja, das wird schnell gefährlich. Natürlich ist jeder selbst verantwortlich und ein Forum dient auch nicht dazu, Leuten Verhalten vorzuschreiben. Aber es werden Erfahrungen ausgetauscht. Wenn so ein Zug erstmal rutscht, dann wird es eng. Und gerade bei kleinen Machinen schlägt die Physik schnell zu und es kann tödlich werden.
    Eine Kupplung an einer Winde ist super um einen leeren Anhänger (leichten!, nicht unbedingt ein Kipper) mitzunehmen um sich eine Fahrt zu sparen. Beladen ist das so eine Sache. Ich glaube, da ist ein 14er Bolzen (1 Mini-Bolzen :!: ) durch um die Kupplung anzuschlagen. Das Nächste ist das Drücken/Aufschaukeln der Last. Da wäre ich mir nicht sicher, dass die Hydraulik nicht hochschlägt.

  • Hallo,
    ich sehe das wie @HCI bei meiner Tajfun Seilwinde sind es 2 Bolzen mit der die
    Kupplung gehalten wird und auf der Kupplung steht nicht mehr als 350 Kg
    Ich nehme auch nur wenn überhaupt einen leeren Anhänger mit wenn ich die Winde am
    Schlepper habe und ich denke das ist schon Grenzwertig denn ich kann mir nicht vorstellen
    das es überhaupt erlaubt ist.
    Gruß Peter

  • Das stimmt. Die Kupplung an der Winde darf rein rechtlich nicht verwendet werden.
    Das mit meinem 3-Seitenkipper muss ich natürlich erst ausprobieren.
    Ich denke auch das das nicht funktionieren wird bzw. wenn man sich immer am Grenzbereich aufhält (Lastmäsig) kann das nicht gut sein.
    Dann lieber das bisschen Brennholz vorne auf die Pritsche laden.
    Ich hab nur den Einachs-Anhänger kann daher nicht auf einen 2-Achser zurück greifen was in dem Fall günstiger wäre.
    Naja, erstmal die passenden Winde kaufen für meinen Gt und dann sehen wir weiter.
    Bin immer noch am überlegen. Zur Zeit meine ich so 4,5 T Winde.
    Bei den kleineren ist das Schild so schmal und da hat mir bis jetzt jeder abgeraten.
    "Das Schild sollte so breit sein wie der Schlepper"
    In diesem Sinne - Michael

  • Hallo
    Ich habe eine 5,5 to Tajfun Winde, die oft am Farmer 2 für etwas leichtere Sachen dranhängt. Der 2 er ist zwischen den Bäum wendig. Für schwerere Zugarbeiten hängt die Winde am 103er LSA, der bei schweren Zug und etwas zu wenig Gas wegen der Turbomatik zum Stillstand kommt. Mir ist es schon 2 mal passiert, dass ich dann Vollgas gab und dann beim Zug das Gelenk der Zapfwelle abdrehte. Wahrscheinlich ist die Zapfwelle zu schwach dimensioniert. Würde keine zu schwache Winde kaufen. Das Mehrgewicht gegenüber einer kleinen Winde macht doch auch nicht so viel aus.
    Gruss
    Peter


  • Warum sollte das Schild so breit sein wie der Schlepper?

    Damit du bei diesem Wetter die Fahrspuren wieder zubekommst :thumbsup:
    Außerdem sieht es sonst doof aus. Bei mir reicht das Schild nicht mal bis zur Innenseite der Reifen. :rolleyes:


    Es gibt da keine Vorgaben, aber ein breites Schild gibt einen sicheren Stand, gerade wenn mal auch mal schräg zieht (ja, ich weiß, darf man nur in einem bestimmten Winkel).
    Außerdem schützt das Schild eventuell die Reifen. Wenn beim Zug ein Stamm am Schild vorbeigeht, aus welchem Grund auch immer, kannst du bei einem breiten Schild Glück haben, dass der Stamm oder Äste nicht direkt auf das Hinterrad knallen.
    Ich bevorzuge auch breite Schilde und auch Gewicht. Da drückt die Winde schonmal etwas auf den Boden und bremst etwas von sich aus.


    Wenn man mit der Winde Schotter abzieht (geht ganz gut) ist die Breite auch von Vorteil.

  • Hallo Zusammen,


    ich habe jetzt noch eine Frage zum Thema Seilwinde.
    Kann mir jemand die kürzel erklären die auf den Winden stehen?


    Z.B. Si / Eh usw


    ich glaube Eh heißt elektro Hydraulisch, das ist doch mit Seiausstoß oder.
    Diese Winde habe ich in Aussicht. Was meint ihr dazu?


    http://www.ebay.de/itm/Forstse…m:mhFwg7W0zImnxip-PvmdwOg


    Wenn Ihr noch Kürzel wisst bitte diese auch erklären.


    Bin euch dankbar für jeden Hinweis.


    Grüße Michael

  • ich glaube Eh heißt elektro Hydraulisch, das ist doch mit Seiausstoß oder.
    Diese Winde habe ich in Aussicht. Was meint ihr dazu?



    Grüße Michael

    Die Kürzel sind nicht genormt oder festgelegt. Jeder Hersteller darf verwenden, was er möchte. EH heißt, wie schon vermutet, meistens elektrohydraulisch. Das bedeutet aber, dass die Steuerung eh ist, also per Knopfdruck die Winde eingezogen oder gelöst wird. Ein hydraulischer Seilausstoss kostet extra und steckt in dem Kürzel nicht drin. EH kann (auch wieder nach Hersteller) über eine Steckdose (Spannungsversorgung) bedient werden und man benötigt keinen hydraulischen Anschluss ("Kipperanschluss") am Schlepper. Beim Seilauswurf wird meistens ein Hydraulikanschluss benötigt. Seilauswurf gibt es meistens in Kombination mit Funkbedienung (ist auch am sinnvollsten).

  • Bei der von dir angezeigten Winde bei ebay ist alles mechanisch. Also schön am Seilchen ziehen und Drahtseil auch selbst ausziehen.
    Die angegebene Zahl bezieht sich manchmal auch nur auf die Bremsleistung. 40 kN würde also eine Bremsleistung der Winde von ca. 4 Tonnen bedeuten. Dies gilt meistens auch nur für die untere Seillage. Aufgewicklet sind die Zug- und Bremsleistung meistens grob halbiert. Bei der konkret hier aufgezeigten lese ich die Daten so, dass es wirklich 4 Tonnen Zugleistung sind. Würde ich im Zweifel aber nochmal nachfragen (wie gesagt Unterschied zwischen Bremsleistung und Zugleistung beachten). Aufschluss gibt auch manchmal das Typenschild.
    Es kommt immer darauf an, was man machen will. Für geringe Hobbyanwendungen reicht soetwas aus (siehe vorangegangene Diskussionen). Wenn man viel mit arbeitet oder der Preis egal ist, ist Funk mit hydraulischem Seilauswurf schon etwas Schönes. Eine fest aufgebaute Doppelwinde, wo man das Schild richtig drücken kann, ist natürlich noch besser. Da sind wir aber im Profi-Bereich, wo es um gewerbliche Nutzung geht.