Hydraulick Fendt Farmer 102 S Bj. 1979 hebt verzögert???

  • Hallo guten Tag,
    wende mich hiermit mit folgendem Problem an euch.
    Ich besitze seit nunmehr 16 Jahren einen Fendt Farmer 102 S Turbomatik mit Frontlader, hydraulischer Hydrospindellenkung und hydraulischem Doppelmesserbalken der Firma Bussatis, welcher zur Zeit nicht angebaut ist. Seit letztem Jahr macht der Schlepper Probleme beim Heben mit dem Frontlader sowie an der Heckhydraulik. Er fängt nach Betätigen der Hebel zwar an mit heben, aber zu langsam und nach kurzer Zeit und etwas Gas geben geht ein spürbarer Ruck durch die Hydraulick und dann hebt er wieder wie früher in der gewohnten Geschwindigkeit. Ich denke das da irgendwo ein Ventil hängt, nur welches? Prioritätsventil habe ich schon ausgebaut und überprüft (-keine Auffälligkeiten-). Hydraulickpume ist auch neu und das System ist auch dicht. Saugschläuche der Pumpe wurden auch schon einmal erneut. Ich finde, dass das Problem um so heisser das Öl ist immer schlimmer wird, am Anfang bei kaltem Öl 3-4 sec. Verzögerungen dann bis zu 10 sec. und Drehzahlen... Könnte das Problem im Regelsteuergerät liegen :?:
    Bin für alle Anregungen, Hinweise und Ratschläge dankbar.
    Euch noch einen schönen 2.Weihnachtsfeiertag
    Mit freundlichen Grüßen
    M.Kreißig

  • Hallo,
    ich würde erstmal ein Manometer an einen Hydraulikanschluss machen um mal zu sehen was der Druck macht wenn die Hydraulik langsam geht bzw. wenn dieser Ruck kommt.
    Kann sein das im Regelsteuergerät das Druckbegrenzungsventil hängt oder die Feder gebrochen ist.


    Hatte vor Jahren bei meinem 108er auch Probleme mit der Hydraulik und Ursache war das Regelsteuergerät.
    Da hatte der Schieber gefressen und hatte innere Leckage.


    Das Regelsteuergerät steht wenn man so will am Anfang der Hydraulik nach der Pumpe und regelt den Systemdruck.

  • Hallo Alex BT,
    bei meinem Schlepper ist von Haus aus ein Manometer verbaut was mir den Hydraulickdruck anzeigt. Der liegt wenn ich die Hebel betätige bei ca. 90 par. Ohne Last und dann kommt der Ruck wo das Manometer auch ordentlich ausschlägt, dann hebt die Hydraulick in der richtigen Geschwindigkeit und der Druck pegelt sich wieder bei ca. 90-100 par ein (ohne Last).
    Wie schon gesagt Pumpe habe ich schon erneut, weil ich auch dachte evtl. ist sie verschlissen, da ich den Schlepper in den letzten Jahren viel benutzt habe (Frontlader).
    Bin jetzt am Überlegen, ob ich das Regelsteuergerät nochmal komplett zerlege oder ob ich es zur Instandsetzung einmal verschicke, soll ja Firmen geben die dies anbieten.
    Hast du dein Regelsteuergerät damals selbst repariert?
    Vielen Dank für die rasche Antwort!
    Mfg M. Kreißig

  • Ich hab bei mir das Regelsteuergerät gegen ein Gebrauchtes getauscht.
    Selbst zerlegen kann man das eigentlich nicht, das macht bei uns der Boschdienst.
    Was man mal selbst machen kann wäre das Druckbegrenzungsventil mal aufmachen und die Feder kontrollieren.
    Du solltest auch mal den Druck im Standgas "auf Block" kontrollieren, der sollte da seine 170-175 bar bringen.

  • Ich habe so eine Instandsetzungsanleitung für das Steuergerät im Netz bzw hier im Forum gefunden. Problem ist nur, dass man da auch einige Spezialwerkzeuge benötigt. Das mit dem Druck messen "auf Block"... wie ist das gemeint? Manometer nochmal an Kipperanschluss anbringen und dort messen z.Bsp.?

  • Hallo,
    also ich habe heute einmal den Höchstdruck gemessen mit dem Frontlader, Hebel auf "Hub-Anschlag" und da war es genau so wie ich es schon immer vermutet habe. Der Druck ging auf ca. 90 bar und nach etwa 4-5 sec. gab es einen Ruck im Manometer und dann lagen etwa 170 bar an. Irgend ein Ventil hängt da, nur welches? Druckbegrenzungsventil?? ?(?(
    Mfg