Achsschenkeldichtung Fendt Farmer 104s

  • Hi,


    das ist ein Gummipuffer.
    Gibts bei Fendt oder Granit neu.


    Zum Einbau muss der gesamte Achsschenkel ab, dazu Schlepper aufbocken, Mutter oben am Achsschenkelbolzen entfernen, Spurstange/Lenkzylinder/Kotflügelhalter und Reifen ab, dann sollte der nach unten rauskommen. Innendrin sind noch mehrere Buchsen, die gerne verschleißen. Wenn die verschlissen sind läuft dannach der Achsschenkelbolzen ein, also mal einen Blick drauf werfen wenn das Teil eh draußen ist.


    Grüße

  • Das würde ich davon abhängig machen wie die Buchsen aussehen. Nur weil der Puffer spröde geworden ist müssen die Buchsen ja nicht gleich runter sein.


    Der Reparatursatz sieht richtig aus, der Puffer alleine wäre die 5B (165300062031). Den gibts im Shop auch noch.



    Grüße

  • Ich werde wahrscheinlich den ganzen Reperatursatz 2x bestellen und dann alles im Achsschenkel neu machen da ich nicht erst ein Teil bestellen möchte und dann hinterher alles verschlissen ist und ich nochmal alles außeinander nehmen muss. Er kann auch nicht länger als einen Tag außenander sein da ich in dringend brauche. Sonst währe es ja kein Problem ihn ein Paar Tage stehen zu lassen.
    Es kann auch sicher nicht schaden wenn das mal nach guten 40 Jahren neugemacht wird wenn man das eh mal außeinander nimmt.
    Muss ich noch irgendwas beim außeinander nehmen /zusammensetzen beachten ?


    Vielen Dank noch mal für deine Hilfe LSA :thumbsup:ich hätte sonst nicht weiter gewusst


    Gruß 104sFendtFarmer

  • Hi,


    wenn du auf Nummer sicher gehen willst ist das sicher die bessere Alternative.


    Je nach Pflegezustand geht die Mutter und der Kotflügelhalter/Lenkhebel nur sehr schwer vom Achsschenkelbolzen runter, hier muss man aufpassen um nicht das Gewinde aufm Achsschenkelbolzen kaputt zu machen.


    Ich würde bei beiden Achsschenkelbolzen nach Einlaufspuren und bei dem an der Lenkzylinderseite nach Rissen im unteren Bereich Ausschau halten. Beides kann je nach Verschleiß/Ermüdungszustand schonmal auftreten und sollte dann in naher Zukunft gemacht werden.
    Ansonsten beim Zusammenbau nicht mim Fett sparen und den Lenkhebel für den Zylinder gut anziehen, sodass der nicht auf der Verzahnung geht.


    Wenn der Schlepper vorne schonmal aufgebockt ist kannst du auch durch wackeln am Achsträger mal die Buchsen der Vorderachsaufhängung checken und evtl die Radlager. Leidet bei Frontladerarbeiten ja alles etwas mehr.


    Grüße