Genehmigung Holzschuppen

  • Hallo zusammen,


    der Dachüberstand vorne ist 3 m. Ich habe mir dabei gedacht, dass ein Kipper und ein Hänger unter dem Dach Platz haben sollte, falls mal schnell ein Gewitter aufzieht und ich nicht schnell genug in die Halle komme.
    Vor allem war mir aber wichtig, dass die Wetterseite etwas besser geschützt ist. Bei uns kann es manchmal ziemlich stürmen, deshalb sollte das Vordach etwas größer ausfallen, damit die Bretter besser vor Verwitterung geschützt sind. Hat sich auch im letzten Winter bewährt.


    Leider bin ich nicht ganz zum letzten Winter fertig geworden. Die Tore habe ich nur angefertigt und einfach an dem Tragwerk festgeschraubt, dass sie nicht umfallen. Im Winter (über Weihnachten)habe ich dann die Torlaufschienen geschweißt und diese im Januar zum Verzinken gefahren. Im Februar habe ich die Torlaufschienen vorne und an den Giebelseiten montiert.
    Auf der Rückseite hat mir mein Schwager geholfen. Die Schienen waren ganz schön schwer, aber sie müssen ja auch einiges aushalten. Ein Tor wiegt ungeichfähr 300 kg und wenn sie ineinander geschoben sind kommen auf die Schienen ganz schöne Kräfte.


    Gestern hab ich noch meinen Elektriker beim Blutspenden getroffen. Am Mittwoch und Donnerstag wird der Sicherungskasten angeklemmt, dann ist wirklich alles fertig.


    Für den Brunnen bekomme ich auch noch meine Halterungen vom Verzinken.
    Ich habe gleich noch beim Ausheben des Fundaments einen Brunnen graben lassen, damit ich eine Pumpe einsetzen kann und Wasser habe. Somit hab ich im Herst Wasser für den Hochdruckreiniger um die Maschinen zu waschen.
    Die Eisen hab ich letzte Woche schnell mal zusammengeschweißt. Am Montag hole ich alles von der Verzinkerei, dann kann ich die Halterung noch im Brunnen befestigen.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

    The post was edited 1 time, last by Fendt 270 VA ().

  • Super Schuppen. Platz kann man nie genug haben. Sind auch gerade dabei einen Gemeinschaftsschuppen zu planen, ist aber nicht einfach alle unter einen Hut zu bekommen.


    Gruß


    Andreas

    1.) Ein Fendt ist zwar nicht alles, aber ohne Fendt ist alles nichts!
    2.) Ein Leben ohne Fendt ist möglich - aber sinnlos...
    3.) Nur wer einen Fendt besitzt, weiß, was allen anderen fehlt

  • Moin,
    In die Scheune hab ich mich richtig verguckt...
    Bei dem Dachüberstand kannste ordentlich was stellen, Klasse.
    Wie ist die Traufenhöhe?


    Meinen Heuunterstand muss ich nächstes Jahr abbauen, Abrissverfügung unserer Stadt.
    Den hatte ich mal einfach so an unseren Wald gezimmert, ziemlich nah an einen Bach.
    Nun muss eine andere Lösung her.
    Ich hab es auch ein bissl rausgefordert, der Unterstand ist 15m breit 7m tief und 4m hoch.
    Bin selbst schuld, irgendwann musste dass so kommen....

  • Solange sie nur einen "Beräumungsbefehl" ausgesprochen haben
    und nicht gleich noch mit einem Obolus ihre maroden Kassen auffüllen wollen kann man es hinnehmen.

  • Die Traufhöhe ist ca. 5 Meter, Durchfahrtshöhe 3,3 Meter.
    Wenn ich lese, wie es Klauso geht, bin ich froh, dass ich nicht schwarz gebaut habe. Nach all der Streiterei mit der Stadtverwaltung und dem Landratsamt, war ich fast schon soweit, dass ich einfach mit dem Bau begonnen hätte.
    Zum Glück haben die Ämter eingelenkt und ich konnte doch dort bauen, wo ich wollte. Aber so einfach ist das Bauen im Außenbereich nicht mehr. Man muss schon sehr hartnäckig sein um seine Interessen durchsetzen zu können.
    Allerdings können sich die Beamten nicht über die Gesetze hinwegsetzen. Sie müssen die Gesetze befolgen, da sie sich sonst strafbar machen. Deswegen sind sie sehr vorsichtig in der Anwendung der Gesetze und müssen einen möglichen Ermessensspielraum sehr gut begründen, damit sie sich bei Nachbarschaftsklagen nicht angreifbar machen. Kein Beamter möchte von einer Aufsichtbehörde gerügt wegen, weil er zu großzügig eine Baugenehmigung erteilt hat. Außerdem entscheidet sowieso nicht eine einzige Person, sondern mehrere Personen. Bei mir war eingeschaltet:
    Baudezernat Stadtverwaltung/ Bauausschuß Stadt
    Kreisbaumeister
    Umweltamt
    Rechtsprüfung
    Amt für Wasserbau beim Landratsamt
    Wasserwirtschaftsamt (hat die Auffüllung genehmigt)


    Bei einem Vororttermin waren immer zwei Personen von den Verwaltungsbehörden anwesend, damit sie, sollte es zu einem Streit kommen, immer Zeugen haben.


    Die Welt ist schon sehr mistrauisch geworden und jeder muss sich mehrfach absichern, da man sich nicht mehr an mündliche Vereinbarungen hält und alles schriftlich machen muss.
    So ist das heute, leider. Das ist auch der Grund warum es keine Möglichkeit mehr gibt das Gesetz zu beugen wie in den 60er bis 80er Jahren, wo das noch mehr oder weniger möglich war.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

    The post was edited 1 time, last by Fendt 270 VA ().

  • Hallo Claus,


    ich sag nur WOW 8o
    Meine Scheune ist leider am ENDE, Dach undicht, kein richtiges Fundament, alles aufgeschüttete Erde und teilweise brechen die Sandsteinmauern zusammen.
    Die Scheune ist aus dem Jahre 1845! :wacko:


    Ich hab zwar schon ein Plan für eine neue gemacht, aber leider ist mir der Getriebeschaden meines Farmer 3S dazwischen gekommen, und die neue Halle ist jetzt grün und wird Farmer 308LS gerufen. :rolleyes:
    Also wird der Baubeginn erst mal auf "EIS" gelegt. :(


    Aber Dein "Holzschuppen" ist echt eine Pracht. => auch haben will 8o8o8o8o


    Viel Freude damit. :thumbup:

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Danke. Ich muss zugeben, dass ich auch ein wenig Stolz darauf bin.
    Im Großen und Ganzen war die Arbeit machbar. In Summe habe ich ziemlich genau zwei Jahre dafür gebraucht mit Pausen.
    Dafür war jedes Wochenende Arbeiten angesagt, auch Sonntags.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Das nächste Mamutprojekt ist schon am Laufen. Ich möchte den Weg zu meinem Haus pflastern.
    In Summe sind ca. 280 m Tiefboarde zu setzen und 800 m² Pflaster zu legen.
    Gestern hab ich Nachmittag wieder ein paar Tiefboarde gesetzt. Zum Glück bin ich nun an den Hecken fertig und es kann wieder zügiger vorangehen.
    Mit einer Seite des Wege bin ich jetzt zur Hälfte fertig. Nun kommt die andere Seite dran. Bis Anfang / Mitte September möchte ich den ersten Teil pflastern. Den zweiten Teil werde ich wahrscheinlich erst nächstes Jahr fertig machen.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Bis Anfang / Mitte September möchte ich den ersten Teil pflastern. Den zweiten Teil werde ich wahrscheinlich erst nächstes Jahr fertig machen...

    Claus,


    meine Hochachtung vor deinem Mut und der Energie mit der du schon das nächste Projekt angehst.


    Wie Dirk schon festgestellt hat, kannst du nie über Langeweile klagen.


    Aber einen kleinen Haken sehe ich, hast du auch jemals Besuch... ^^;):rolleyes::?:
    entweder du wirst von denen nur abgelenkt, ausgebremst,... :D
    oder keiner traut sich mehr zu kommen ;) weil du bei solchen Großprojekten, alle sofort verstehst einzuspannen. 8)


    Fasse es bitte als Spaß auf, ich ziehe vor deiner Arbeit meinen Hut! :thumbsup:
    Viel Spaß weiterhin und gutes Gelingen.


    Gruß