Farmer 306 LS paar fragen dazu

  • Hey zusammen,
    hab ein paar Fragen zu meinen 306er. Also es ist ein Farmer 306LS mit Allrad, bj.81, ca. 7500H, Fronthydraulik und Zapfwelle von Sauter und Frontlader mit Klinke...


    Nun mein Anliegen:
    1. Er raucht ein wenig Blau, nicht zu stark aber man sieht es. Wenn er ein bisschen warm ist hört es fast auf aber man riecht es noch.


    2. Welche Siebe gibt es im Motor was man säubern könnte? Hab da irgendwo mal was gelesen das es eins gibt was man leicht sauber machen kann.


    3. Bei der Motorentlüftung unten/ Kurbelgehäuseentlüftung tropft nach Abstellen des Motors ein wenig Öl. Ja es ist normal bei den älteren Traktoren mit den Betriebsstunden. Der Fleck ist ca. 5 cm groß am Boden nach ca. 3 Stunden Holzspalten.


    4. Thema Bremsen, hab bei den Zylindern hinten die Dichtungen erneuert da die alten gesaut haben und ein wenig eingestellt.
    Wenn ich Bremse dauert es ein klein wenig, ca. 1 - 2 Sekunden bis die Wirkung eintritt, wenn ich aber voll draufdrück dann stehn die Räder quasi sofort. Die Kardanbremse ist noch ok, Bremsflüssigkeit ist komplett neu.


    Was könnte ich da noch einstellen? Hab auch ein Buch über den Farmer 306 wie es eingestellt wird, aber vl. hat ja jemand die ähnlichen symptome gehabt und eine Lösung gefunden.


    Und was ich gerne noch wissen möchte was Ich im allgemeinen alles überprüfen kann bzw. säubern kann vom Motor her.


    Er ist beim Vorbesitzer über ein Jahr gestanden und daher will ich ihn Technisch auf vordermann bringen und dann Optisch ein wenig.


    Danke im vorraus für ein paar Antworten :)

  • Hallo,


    ich hab mir für jeden Schlepper den ich habe dasWerkstatthandbuch besorgt würde ich dir auch empfehlen das lohn sich immer
    auch wenn es ein par Euronen kostet Fragen hab ich trotzdem auch immer wieder aber das wichtigste kann ich nachschlagen.


    Gruß
    Peter


    ps. hab keinen 306 LS hätte sonst auch die ein oder andere Kopie gemacht.

  • Ein kompletter Düsenstock ist teurer. Den Düsenstock kann man aber zerlegen um an die Einspritzdüse incl. Düsennadel zu gelangen.
    Die Düse selbst mit Nadel liegt so um die 25/ 30 Euro. Deshalb kann das schon so sein wie du schreibst.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Die Düseneinsätze sind nicht teuer. Original Bosch liegen bei 48 Euro pro Stk. Da können die Preise von Granit schon hinkommen.


    Das teuere ist das instandsetzen und die Einstellscheiben mit denen der Druck eingestellt wird. Ein Bekannter hat vor einem halben Jahr knapp 400 Euro beim Boschdienst gelassen für den Spass.


    Hab meine vor einiger Zeit selbst zerlegt, abgedrückt und eingestellt. Die Scheiben hab ich mir beim Boschdienst besorgt und kosten zwischen 18 und 24 Euro pro Stück.

  • Bremsen einstellen ist auch überhaupt kein Problem. Ich an deiner Stelle würde aber als erstes mal unter der ,,Bremstrommel" die deckel losschrauben.Diese sind ca. 40x40mm und mit jeweils zwei M8-ter Schrauben befestigt. Dann kannst du in die Bremse reinschauen. Läuft dir beim abnehemn der Deckel schon die Bremsflüssigkeit entgegen sind die Bremszylinder hin. Wenn dir auber staubtrockener Bremsstaub entgegenkommt ist alles super. Nichts desto trotz muss du deine Bremsanlage mal einstellen. dazu findest du unter deinen Hubarmen eine Schwarze kunststoffkappe mit einem !7-er sechskant daruf. die musst du losschrauben. Hier mkusst du auch drauf achten ob sie nass oder trocken sind vonn innen . ein bisschen kondenswasser ist normal, jedoch darf dir hier auch nicht die bremsflüssigkeit entgegen laufen. sonst sind diese auch kaputt.
    Bremse einstellen:
    du muss einen reifen mit dem wagenheber hochpumpen damit er frei dreht. der motor muss dabei laufen. nun nimmst du dir eine 1/2 knarre mit langer verlängerung und einer 17-er langnuss und drehst die schraube im bremszylinder im Uhrzeigersinn bis sich das rad nicht mehr dreht. Wirklich nicht mehr dreht du darfst es auch nicht mehr mit der hand drehen können am besten machst du es zu zweit. Und nunn muss du die Schraube 1 1/6 umdrehungen rausdrehen. 1/6 entspricht zwei Kerben in dem bremszylinder. Fertig!!!!! und dann nur noch die andere seite. Wenn dur beide seiten eingestellt hast muss du nur noch bei einer bremsprobe darauf achten das beide räder gleichzeitig ansprechen. Wenn nicht die jeweilige schraube nach drehen.

    Das Dieselross sprach zu seinem Sohn: ,, Nun lauf mein Vario, du schaffst das schon!"



    Momentaner Traktorbestand:
    FW 237 - FL 17 - FWA 150/7 - TS 65 ( FWA 269 S ) - F20 - FW 150/11 - FW 150
    DEUTZ: D 25 - 4506 Allrad - 5206 - 6206 - 8006

  • Die Düseneinsätze sind nicht teuer. Original Bosch liegen bei 48 Euro pro Stk. Da können die Preise von Granit schon hinkommen.


    Das teuere ist das instandsetzen und die Einstellscheiben mit denen der Druck eingestellt wird. Ein Bekannter hat vor einem halben Jahr knapp 400 Euro beim Boschdienst gelassen für den Spass.


    Hab meine vor einiger Zeit selbst zerlegt, abgedrückt und eingestellt. Die Scheiben hab ich mir beim Boschdienst besorgt und kosten zwischen 18 und 24 Euro pro Stück.


    Ah ok Danke für die Auskunft.
    Also ist da nix mit mal eben schnell die Düsen rausmachen und neue rein, sonder die müssen eingestellt werden oder?

  • Naja wenn man alles hat und weiss was man macht dauert das mit aus- und einbau gut 3-4 Std. Ich hatte mir halt im Vorfeld alles besorgt, die Ausgleichsscheiben mal von jeder Dicke ein paar auf Verdacht und ein Abdrückgerät hab ich selbst. So schlimm ansich ist die Arbeit nicht.

  • Ich meld mich mal kurz wieder. Hab heute den Bremssattel auf der Kardanbremse abgebaut und alle 4 Kolben ausgebaut und die Dichtungen erneuert da die Kolben fest waren.
    Die Bremswirkung wurde nur gering besser. Hab dann am Achstrichter mal die Platte unten abgeschraubt mit den 4 Schrauben.
    Als ich sie ab hatte sah ich nur Schwarz :D Also richtig schwarze Schmiere. Konnte sie mit den Schraubenzieher etwas herausholen. Denke das die Beläge mit den Fett / Bremsflüssigkeit übersäht ist und des deshalb die Bremswirkung nicht mehr vorhanden ist da der Bremszylinder auch undicht war.


    Mir bleibt also nix anderes übrig als die Bremse hinten komplett zu zerlegen und alle Teile neu reinhaun.


    Was kommt da alles in etwa rein ? Die Bremsautomaten sowieso und Bremsscheiben auch.


    Gibts die Teile online auch?


    Grüße Flo

  • Moin


    Was heißt die Bremswirkung wurde nur gering besser? Die Vorderachse allein müsste den Trecker doch im Leerbetrieb locker zum stehen bringen, meine ist so aggressiv das es den Trecker hinten anhebt wenn ich richtig drauftrete.


    Gruß Tim

  • Mhm wie soll ich des beschreiben, wenn ich drauftrete fühlt es sich so an als ob er nicht richtig Bremsen kann da die Beläge /Scheiben in der Art verglast oder mit Öl voll gesaut sind finde ich. Die Kardanbremse funktioniert nun wieder aber die Hinterradbremse eben nicht so wie sie soll. Denke das die Beläge /Scheiben keine gripp mehr haben.

  • Mhm wie soll ich des beschreiben, wenn ich drauftrete fühlt es sich so an als ob er nicht richtig Bremsen kann da die Beläge /Scheiben in der Art verglast oder mit Öl voll gesaut sind finde ich. Die Kardanbremse funktioniert nun wieder aber die Hinterradbremse eben nicht so wie sie soll. Denke das die Beläge /Scheiben keine gripp mehr haben.


    Gestern hab ich mal die Bremsen genau beobachtet. Die Kardanbremse funktioniert einwandfrei, da hebt es beim Rückwärtsfahren sogar leicht die Räder wenn ich Bremse.


    Also liegts nur noch an der Bremse im Achstrichter. Ich denke das dort die Bremsflüssigkeit vom undichten Bremszylinder reingelaufen ist und diese sich mit Bremsstaub etc.. gebunden hat und die Beläge/Scheiben verschmiert sind dadurch.

  • Ich bins wieder. Das ist mein 306er ;-) Nun eine Frage bezüglich des Frontladers. Es ist wie aufm Foto zu sehen ein orginal Fendt Klinkelader KAT3. Was sind das für Halterungen bzw. Befestigungspunkte in der mitte der Schwinge ? Ist das vorgesehen für Hydraulische Zylinder? Ich möchte ihn demnächst irgendwann mal umrüsten auf Hydraulische Gerätebetätigung.


    Grüße Flo

  • So nach paar tagen hab ich ein paar Fotos für euch. Die Dichtungen wurden beim Lama von Granit bestellt. Passen alle wunderbar. Bei den Deckel der mit den langen "draht/ring" gehalten wird aussen ist im inneren eine Dichtung und unterhalb der Dichtung ein O-Ring. Dasselbe ist im inneren der Lenkstange wo die schräg angeschnittene Dichtung aufliegt auch aber an der linken. Der tausch der O-Ringe und Dichtungen ist kein großer akt gewesen wenn man mal versteht wie es zum zerlegen geht.
    Rad abmontieren, Spurstange abschrauben und Hydraulikleitungen demontieren. Den Kopf gegen den Uhrzeigersinn drehen damit dieser Ring wo den Kopf hält herraus kommt, Lässt sich gut rausdrehen und danach kann man die komplette Spurstange herausnehmen. Dichtungen tauschen und wieder einbauen.

  • Und noch ein paar Fotos.
    Achja weshalb ich die Dichtungen getauscht habe war weil er aussen Öl verloren hat. Zwar minimal aber es hat mich gestört. Nebenbei hat er bei gerader Fahrt zwar die Spur gehalten aber das Lenkrad drehte sich leicht immer weiter. Dies ist nun vorbei mit den neuen Dichtungen.