Hydrauliköl im Getriebe

  • Hallo,


    ich fahre eine Farmer 104 S. Nachdem meine Hydraulik nicht mehr funktioniert, habe ich den Ölstand meines Hydrauliköls kontrolliert. Am Schauglas war kein Ölstand zu sehen. Nachdem ich 2 Liter nachgefüllt habe war immer noch nichts zu sehen. Also hab ich mein Getriebeöl kontrolliert. Ich konnte am Meßstab ca. 3-4 cm über dem zweiten Strich den Ölstand ablesen. Also zu viel Öl im Getriebe. Ich denke die Dichtung am Hubzylinder muss erneuert werden.


    Kann ich den Schlepper noch bewegen ? Ich müsste ihn in die gemietete Scheune fahren um die Reparatur zu machen. Ca. 2 km Enfernung


    Kann mir jemand aus dem Reparatur- bzw. Werkstatthandbuch die Seiten per pdf zukommen lassen die den Austausch den O-Rings beschreiben ? Das wäre super....... Meine E-Mailadresse: Farmer21961@yahoo.de


    Vielen Dank im voraus.


    Gruß


    Andreas

  • Guten Morgen!
    Der Tausch der Dichtungen ist schnell erklärt.
    Kaufe Dir die drei Dichtungen:
    X548.977.501.000 ORing 93*4
    X548.958.479.000 Kolben-O-ring
    X548.833.601.000 O-RING 12,3X2,4
    Kosten zusammen so gute 30€


    Dann gehe folgendermaßen vor:
    - lasst den Kraftheber ganz ab. Der Hebel rechts hinten muß dafür auf Zugkraftregelung stehen. dann geht der Kolben auch wirklich ganz in den Anschlag. Dann ist sichergestellt, daß im Zylinder kein Öl mehr steht
    - Hebe die Unterlenker von Hand an und lege sie auf einen Unterstellbock. Dann steht der Kolben nicht am Deckel an
    - Schraube den Zylinderdeckel ab (4 Schrauben M16*50 Sechskant)
    - Wenn in Deinem Kolben eine Zentrierbohrung mit zylindrischem Loch von 5mm Durchmesser vorhanden ist, kannst Du dort hinein einen M6 er Gewindebohrer drehen mit dem Du den Kolben aus dem Zylinderrrohr ziehen kannst. Achtung! Der Inhalt der Hubwellenschmierung (falls noch vorhanden) ergießt sich bei Entnahme des Kolbens über Deine Baustelle! Dies lässt sich nur verhindern, wenn der Kraftheber abgebaut ist.
    - Den alten Buchse-O-ring aus der Ringnut entfernen
    - Die Nut säubern. den Kolben und die Buchse auf Verschleiß / Riefen prüfen
    - Den neuen Ring im Wasserbad auf ~ 80° erwärmen und auf den Kolben aufziehen
    - Den Kolben wieder in die Buchse schieben. Zylinderrohr und kolben vorher Ölen. Beim Einsetzten darauf achten, dass die Kolbenstange in den Kolben einfädelt
    - Den O-Ring 93*4 in die Nut am oberen Buchsenrand legen (Der erscheint etwas zu groß, das gehört aber so)
    - Den kleinen O-Ring in den Einstich im Zylinderdeckel legen
    - Den Deckel wieder aufsetzten und verschrauben. Dabei darauf achten, dass der O-Ring 93*4 in der Nut bleibt. O-RInge sollten geölt / gefettet sein.
    - Schrauben M16 8.8 gleichmäßig zur Anlage bringen und mit 210 Nm anziehen
    - Hubwellenschmierung wieder befüllen mit Getriebeöl API GL4 80W90 bis Überlauf bei ausgehobenem Hubwerk


    fertig....


    Gruß!

  • Moin.
    Ich hol das Thema mal wieder hoch.
    Mir fiel auf, daß dein Kolben 2 Dichtringe hat. Gehören die beide dorthin?
    Laut meiner Teileliste sitze da nur einer drauf, und zwar dieser: X548.958.479.000 Kolben-O-ring
    Was ist das andere für einer. Oder sieht das nur so aus wie 2 Ringe?
    Danke für eine kurze Info.
    Gruß, cord.

  • Moin Andy.
    Ja, jetzt wo ich den Kram auseinander habe ist mir das klargeworden. Ist nur eine Dichtung auf dem Kolben, das sah oben auf dem Foto so aus, als wären da 2 Ringe drauf. Und die Zeichnungen auf der Teileliste haben mich als Laien mehr verwirrt, als geholfen.
    Bis auf den Ring, welcher auf dem Kolben sitzt haben die alle andere Nummern gehabt, so der Teilemensch beim LaMa nach ewigem Listenwälzen. Mal sehen, morgen sollen sie kommen, ob die dann alle passen werd ich sehen.
    Soweit also vorerst erledigt.
    Danke und Grüße.
    Cord.

  • Hallo zusammen,


    ich hab wahrscheinlich an meinem 103S das gleiche Problem. Hab jetzt Werkstatthandbuch und Dichtungen bestellt. Ich würde aber gerne verstehen WO das Hydrauliköl ins Getriebe kommt. Ist auf der hinteren Seite des Kolbens das Hubwerk nach unten zum Getriebe offen? Oder wie sonst kommt denn Hydrauliköl wegen dem Kolben ins Getriebe?


    Danke für eure Erklärungen. Irgendwie scheine ich da auf dem Schlauch zu stehen.


    Gruß Simon

  • also der Hydraulikblock ist direkt aufs Getriebe geflanscht ohne Zwischenwand. Wenn der Kolben undicht ist läufts ins Getriebe.


    Ich meine auch über die Pumpe vorne am Stirnwanddeckel kanns was rwin drücken da müsste ein Wellendichtring drin sein meine ich

    Fendt4ever, wer fendt fährt führt...
    Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum!

    Gewaltig ist des Schlossers Kraft, wenn er mit einem Hebel schafft.


    Ersatzteile Fendt Farmer 2 und 100er Reihe abzugeben - Email bei Interesse!

  • also der Hydraulikblock ist direkt aufs Getriebe geflanscht ohne Zwischenwand. Wenn der Kolben undicht ist läufts ins Getriebe.


    Ich meine auch über die Pumpe vorne am Stirnwanddeckel kanns was rwin drücken da müsste ein Wellendichtring drin sein meine ich

    Dank dir. Jetzt ist das letzte Puzzleteil da. Dann mach ich mich mal ans Werk.

  • So, nun hat es meinen 106er auch erwischt und der der Pegel im Getriebe ist deutlich gestiegen. Allerdings habe ich noch ein paar Verständnisfragen.

    Für mich hat es den Anschein, das dieser Ölübertritt nur beim arbeiten mit der Heckhydraulik auftritt, wenn ich den Frontlader benutze besteht dieses Problem scheinbar nicht. Kann das sein oder täusche ich mich da. Ich hab letztens noch ein paar Heuballen umgehoben, da tat sich am Schauglas nichts, als ich aber den PKW-Anhänger einmal quer über die Wiese gezogen habe, war das Hydrauliköl im Schauglas schon nicht mehr zu sehen.


    Da ich ja in der Schleppernutzung Neuling bin hier noch zwei Fragen. Das erste Bild zeigt den Deckel wo ich ran muss?


    Und das zweite den Hebel den man von Lage auf Zug umstellen muss?




    So das wars erstmal, geh mir nun das Reparaturhandbuch bestellen und versuche dann jemanden aufzutreiben, der mir die Dichtungen verkauft.

  • Das kann nicht nur sein, sondern ist auch so. Der Hydraulikheber ist AUF das Getriebe geschraubt. Siehst du die 4 dicken Schrauben und die Endplatte hinter der Hydraulikleitung? Dahinter sitzt der Hubzylinder. Und dort sind die Dichtungen hin, dadurch drückst du das Öl ins Getriebe.


    E: Sehe gerade, dass ja schon vor 4 Jahren das Thema behandelt wurde :) Aber ja, In diesem Block liegt der Zylinder für hubhydraulik hinten. Deshalb passierts nur dann.

  • Hallo,

    genau, das erste Foto zeigt den Deckel, hinter dem sich der Hubkolben verbirgt und der später mit den neuen O-Ringen wieder davorgesetzt wird. Das zweite Foto zeigt auch den richtigen Hebel, um deinen Kraftheber auf Zugkraftregelung zu stellen.

    Die drei Dichtringe gibt es als Dichtsatz zu bestellen. Der Preis lag 2016 bei 29,90 € netto zzgl. Versand bei Bracht ( http://www.bracht-landtechnik.de/ ).

    Einbau dann wie oben bereits von Farmer 104SA erklärt. Und nicht vergessen, bei Arbeiten an der Hydraulikanlage ist Sauberkeit das A&O!



    Gruß

    Henning

    Zitat

    Fendt fahren ist mehr als nur Trecker fahren. Es ist das Erleben von Leichtigkeit, sogar bei Schwerstarbeit.

  • Danke erstmal! Dann versuch ich jetzt mal mein Glück mit der Beschaffung. Bracht hat noch Betriebsferien einschließlich kommende Woche, vielleicht finde ich diesen Dichtsatz auch noch woanders, ansonsten warte ich die Tage eben noch. Ist ja nicht so das der Schlepper jeden Tag gebraucht wird und das eine oder andere geht auch mal von Hand.

  • Lang hat es gedauert aber heute habe ich es endlich geschafft und habe mir die Heckhydraulik vorgenommen und diese abgedichtet.

    Tatsächlich relativ einfach hinzubekommen, wenn man sich an die weiter oben beschriebene Anleitung hält. Das komplizierteste an der ganzen Sache war dann tatsächlich den Dichtring auf den Kolben zu bekommen. Morgen mal ausgiebig testen ob tatsächlich alles dicht ist und bevor ich das Getriebeöl wechsel, dann sollte es das gewesen sein.


    Danke nochmal für die Unterstützung hier.