ZP Vorderachse Farmer LSA 307

  • nobend,


    so heute mal die achse genauer untersucht. vorne links ist der große innere rwdr der den planetenendantrieb abdichtet undicht, bei der gelegenheit, wird die steckachse auch gleich gemacht, hoff ich :-). bis ich morge vom schaffe komm, wird die vorarbeit bestimmt geleistet sein. dann des ding neu kaufen, schätz mal 30 €?

  • moin, schönen vaddertag,


    gestern mal demontiert.


    x-angestellte kegelrollenlager nehme ich an, außenring --> umfangslast --> übermaßpassung, innenring --> punktlast --> übergangspassung


    die radnabe mit samt den kegelrollenlagern haben wir heut morgen runtergetrieben. den inneren großen rwdr hat zerlegt. die vordere dichtscheibe is abgeplatzt vielleicht weil die lager axiales spiel entwickelt haben?

  • Hallo!
    Ich denke, daß Du die Teile, auch wenn´s schmerzt von Fendt kaufen musst. Oder original ZF was teilweise bei Kramp oder Granit angeboten wird.
    Für den Zusammenbau und die Einstellung solltest Du Einstellwerte haben. Die Radlagervorspannung wird bei ZF-Achens meist über Reibmoment eingestellt. Wie sehen die Schwenklager und die Radlager aus? Musst Du genau anschauen ob nicht Pitting vorhanden ist. Die Schwenklager muß man dafür Fettfrei machen.
    Wie heißt der Achstyp?


    Viele Grüße

  • danke für die antwort.


    muss noch mal aufs typenschild schauen, teile die nummer/typ dann mit.


    mit schwenklager meinst du die kegelrollenlager in den gabeln?


    beim rütteln am radträger hat man axiales spiel bemerkt. das bedeutet ich müsste die nutmutter um eine nut weiter, oder das sicherungsblech um 90° versetzen vorspannen? wenn die lager keine beschädigung zeigen, kann man diese wieder verbauen (ich meine gepflügt wird bei uns nix, und wenn ich des meinem vater verzähl, dass ma auch noch die lager tauschen dann is eh polen offen, der versteht nicht, dass des zeug, wenns einmal ausgebaut worden is, eigentlich alles getauscht werden muss)


    werden nicht nur neue kegelrollenlager vorgespannt? dafür braucht man eine reiblehre, oder?


    hast du zufällig diese werte? oder etwas ausführlicheres? oder wo komm ich da ran, im literaturversand hab ich nur die ersatzteillisten käuflich gefunden.

  • Hallo!
    Je nachdem was für ein Achstyp das ist hab ich die Einstellwerte. Die Schwenklager sind die Lager die Achsbrücke und Schwenkgehäuse miteinander verbinden.
    Ich hab vor 2 Jahren meine ZF APL1251 überholt. Habe nur die Gelenwellen machen wollen und kam für die Lager grad noch rechtzeitig. Die Radlager und die Schwenklager waren fertig. Nur noch wenig länger und da häts gekracht. Und gemerkt hat man beim Fahren garnichts.
    Gruß!

  • mahlzeit,


    gestern haben wir die schwenklager gezogen, haufen altes fett noch mit drin.


    der rdwr an der achsbrücke wird auch gleich getauscht, gibts da ne möglichkeit den ring bei der montage nicht zu beschädigen wenn man die gelenkwelle durchschiebt (is nach hinten bis zum differenzialkäfig frei bis diese vorne in die bronzebuchse aufgenommen wird).


    sorry hab den typ wieder nicht nachgeschaut, heut guck ich. danke vielmals.


    muss der sturz beim tausch der schwenklager neu eingestellt werden?

  • Hallo!
    Den WDR kann man schützen indem man eine Folie oder ein Klebeband um die Verzahnung wickelt.
    Der Sturz ist nicht einstellbar. Die Achsschenkelbolzen haben ja keinen Exzenter. Allerdings muß man die Lagervorspannung evtl. mit Beilagscheiben einstellen.
    Gruß!

  • haben die kappen austrieben. die gibts im set mit den lagern und den o-ringen. ein schwenklager war am innenring sogar schon gebrochen und viel pitting haben die beide.


    zum reibmoment, kann man dieses auch ohne drehmomentlehre messen, oder mit einem drehmomentschlüssel?, geht hier auch ein drehwinkelmessgerät?

  • Ich hab bei mir den kleinen Drehmomentschlüssel benutzt. Der Einstellwert lag bei mir bei neuen Lagern bei 8 bis 12Nm. ZF beschreibt das im Rep. Handbuch mit einer Federwaage.
    Hat sich doch gelohnt da mal nachzuschauen? Die Radlager sind den gleichen Blick wert!

  • sicherlich, hat sichs gelohnt, sonst wär sense gewesen.


    1) des mit dem drehmoment schlüssel --> da wird der nutmutternsteckschlüssel auf den drehmomentschlüssel aufgesetzt und die nutmutter vorgespannt oder muss ich mir ne vorrichtung bauen, mit der ich den radkörper mit dem drehmomentschlüssel drehen kann?


    2) und nur neue lager werden vorgespannt?

  • lagerbezeichnung: auf dem innenring stand: BT 1 B3 32122 - HA 3


    321 --> Lagerreihe
    HA 3 --> innenring aus einsatzstahl (aufkohlungsgeglüht und gehärtet)



    aber gemessen habe ich den innenring mit 95 mm, auf dem ring steht selbst die obere kennziffer die bedeutet bohrungskennzahl 22 steht für innendurchmesser 110 mm ?(

  • Was meinst Du mit Lenkeinschlag?
    Wenn Du die Lenkanschläge meinst. Nicht unbedingt. Du kannst sie ja prüfen. Dabei wird wie folgt vorgegangen:


    - Der Anschlag soll immer an den vorderen (direkt am Lenkhebel vorhandenen) Schrauben statt finden und nicht auf der gegenüberliegenden Seite. Sonst geht die Anschlagskraft immer über das ganze Lenkgehäuse. Das ist nicht gut!
    - Schlepper vorne hochbocken, daß der vollst. Pendelweg möglich ist
    - Dann eine Seite voll durchlenken und den Anschlag an der vorderen Schraube so einstellen, daß die Kotflügel nirgends anstehen
    - Den Vorgang für die andrere Anschlagseite den Vorgang wiederholen


    Hoffe das verständlich genug beschrieben zu haben!


    Viele Grüße!