Der Versicherungshammer

  • Hallo Zusammen.


    Mein gestriges Erlebniss muss ich Euch unbedingt mitteilen,denn ich fand,das war der Hammer.


    Da ich beabsichtige am Donnerstag mit meinem Bauwagen zur Sonderabnahme zum Tüv zu fahren habe ich im Vorfeld versucht für die fahrt die rechtliche Seite abzuklären. Nach einer Anfrage per e-mail an das Straßenverkehrsamt bekam ich die Antwort ,das ich mit Folgekenzeichen zum Tüv oder zur Zulassungsstelle fahren darf und keine Tageszulassung benötige. Ich sollte mich allerdings mit meiner Versicherung vorher in Verbindung setzen und diese darüber informieren. Also rief ich bei meiner Agentur der bekannten Versicherung aus dem Münsterland an. Der Versicherungsmensch musste allerdings selbst erstmal einen Sachbearbeiter in Münster anrufen um den Sachverhalt abzuklären.Und dann kam der Hammer als er mich zurück rief. Erstmal hat er Ärger bekommen,das die mich seinerzeit versichert haben ,da ich kein Hauptfahrzeug bei denen versichert habe und somit auch keinen Oldtimer da versichern darf. Desweiteren dürfte ich auch nichts hinter meiner Schlepper hängen,da er nur zum herrumfahren bei schönen Wetter oder für Ausstellungen währe. Einen Hänger dürfte ich weder zum Tüv, noch anschließend wenn er zugelassen ist damit fahren.


    Ich fragte meinen Vertrauensmann,ob seine Versicherung eigene Gesetze macht oder ob er ev. mit der Putzfrau gesprochen habe.


    Er hat mir die Durchwahl gegeben und ich habe natürlich sofort selbst dort angerufen. Ich hatte einen Herrn am Apperat,der mir sofort sagte das es totaler Blödsinn ist und ich selbstverständlich mit einem Anhänger fahren darf,sowohl zum Tüv als auch anschließend.Somit habe ich nun mein OK und meine Versicherungsagentur hat sich einen Vermerk bezüglich des Gespräches in der Akte gemacht. :thumbsup:


    Mir fehlten erst einmal die Worte und ich wusste nicht,ob ich darüber lachen sollte oder mich ärgern sollte. :cursing:


    Gruß Thomas

  • Hallo Thomas,


    kurze Frage: Wie du schreibst geht es jetzt doch um einen "Bauwagen" im Sinne der Fahrzeugverordung..oder? Das ist nämlich dann komplett etwas anderes als wenn es um einen "Wohnwagen" oder "Anhänger geschlossener Kasten" etc. geht!


    Für Fahrten zur "Erlangung der Betriebserlaubnis" benötigt ein "Wohnwagen" oder "Anhänger" normalerweise ein Kurzzeitkennzeichen oder ein "ungestempeltes" Kennzeichen. Für solche Fahrten benötigt der Anhänger dann auch eine eigene Versicherungsdeckung. (Wahrscheinlich gilt dies nicht bei LOF Anhängern welche von einem "Grünen" Schlepper gezogen werden) . Mit einem ungestempelten Kennzeichen habe ich das z.B. bei meinem Miststreuer gemacht, das wäre keinesfalls mit Folgekennzeichen möglich gewesen! Scheinbar gelten dann für "Bauwägen" andere Regeln da die ja für entsprechende Einsatzzwecke, also z.B. Handwerk dann auch Zulassungsfrei (bis 25 km/h) sind.


    Gruß Uli


    P.S. ich wünsch Dir viel Glück am Donnerstag... :)

  • Nach telefonischer Aussage des Tüvprüfer will er mir den Wagen als fahrbare Baubude abnehmen.


    Eine Einschränkung habe ich laut seiner Aussage nicht. Ich darf als "Normalo" damit auf Treffen oder zum Campen fahren. Mal schauen was es morgen ergibt,wenn er das gute Stück in natura sieht. Erstmal muss ich ca 75 km anreisen.


    Gruß Thomas